Schwer vermittelbar

Projekt "Schwer vermittelbar" (2011-2012)

Ein Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Viola Vahrson und Jan Schönfelder

Kunst ist widerständig. Ist sie deshalb auch schwer vermittelbar? Widersetztsich die Kunst ihrer Vermittlung oder widersetzt sich der Rezipient der Kunst?Allgemeiner gefragt: Wer oder was ist überhaupt ‚schwer vermittelbar’ undlassen sich Parallelen in der Gesellschaft finden? Welche Mechanismen undCharakteristika lassen sich ausmachen und wie können sie dargestellt werden?Die Beschäftigung mit der Bedeutung und Funktion von Widerstand in Kunst und Gesellschaft stand am Anfang des Seminars „schwer vermittelbar“. Als Lektüre dienten uns Jacques Rancières Schrift „Ist Kunst widerständig?“ und Herman Mellvilles Erzählung „Bartleby the Scrivener“.

Anhand von Interviews mit Angestellten des Kunstvereins Hannover und seinem Leiter, René Zechlin, Monika Stender von der Agentur für Arbeit in Hildesheim sowie dem ehemaligen Weihbischof des Bistums Hildesheim, Hans-Georg Koitz, erweiterten wir unsere Untersuchung in Bereiche hinein, die uns für die Thematik relevant erschienen.


Auf Grundlage der gewonnenen Einblicke entwickelten die Studierenden eigenständig Texte, die sich mit der Widerständigkeit alltäglicher Kommunikation auseinandersetzen, mit unterschiedlichen Formen der Welterfahrung, ihren Hindernissen und Möglichkeiten, oder aber mit der Frage, in wie weit man sich selbst in gegebenen Strukturen einpassen oder ihnen widerstehen sollte.
Parallel zu diesen Aktivitäten wurden Ideen und Konzepte entworfen, Diskussionen geführt und Storyboards entwickelt, um das Thema ‚schwer vermittelbar’ im Medium des Animationsfilms neu zu beleuchten, zu kommentieren und interpretieren. Im Storytelling und als konzeptuelle Arbeiten zeigen die Filme und Installationen eine große Bandbreite der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Facetten des Themas. Präsentiert wurden die Filme, Objekte und Storyboards vom 10.2.- 26.2.2012 im Kunstverein Hildesheim. Ein vorliegender Katalog und die DVD enthalten die Resultate des Projekts und geben Einblick in die Entstehungsprozesse.

Zum Projekt ist ein Katalog mit beiliegender DVD in geringer Auflage erschienen.

Der Katalog als download.

Weitere Informationen geben:
Viola Vahrson
Jan Schönfelder

SeminarteilnehmerInnen aus den Kulturwissenschaftlichen
Studiengängen: Inessa Birkner / Ardina Bräuer / Beatrice Cordier / Jessika Jacqueline Dirks / Lisa Garwels / Andrea Gaß / Luzi Groß / Tobit Kochanek / Ellada Makogon-Wild / Daniel Sigge / Marion Starke / Jan Tappe / Theresa Theobald / Catharina Vogler

Mit freundlicher finanzieller Unterstützung des Herder-Kolleg, des Instituts für Kunst und Kunstwissenschaft und der Fachschaft Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis.

Filmstill:"Die Lücke zwischen Denken und Fühlen"