Bettina Uhlig

Professorin Dr. Bettina Uhlig

Foto Bettina Uhlig

Tätigkeitsbereiche:

Wissenschaftlicher Werdegang

Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Bildenden Kunst an der Stiftung Universität Hildesheim (seit 2010)

Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg (2003-2010)

Promotion an der Universität Leipzig (2003)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Heilpädagogische Kunsterziehung/Kunsttherapie, Universität zu Köln (1998-2003)

Graduiertenstipendium (1997-1998)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik, Technische Universität Chemnitz (1990-1997)

Unterrichtstätigkeit an einer Grundschule (1989-1998)

Studium Diplom-Kunstpädagogik an der Universität Leipzig (1990-1992)

Fachschullehrerin/Lehrerbildnerin am IfL Rochlitz (1989-1990)

Studium Unterstufenlehrerin mit dem Wahlfach Kunst (1985-1989)

Ehrenamtliches Engagement:

Gründungsmitglied der “Gesellschaft zur Förderung des Philosophierens mit Kindern in Kindertagesstätten, Grundschulen und anderen Bildungseinrichtungen” (2008); Leitung des Netzwerkes „Hochschulen“

Beiratsmitglied im „Zentrum für Kinderphilosphie“

Mitarbeit im Referat Grundschule des BDK (seit 1997)

Mitarbeit im Vorstand des BDK Landesverbandes Niedersachsen (Leitung Referat Hochschulen) (seit 2013)

Mitarbeit im erweiterten Vorstand im BDK (Fachverband für Kunstpädagogik) e.V. als Leiterin des Referates Hochschulen (2003-2010)

Vorsitzende des BDK Landesverbandes Sachsen (1996-1999)

 

Ausgewählte aktuelle Publikationen:

Was wäre, wenn: inklusiver Kunstunterricht. In: Krautz, Jochen (Hg.): Beziehungsweisen und Bezogenheiten. Relationalität in Pädagogik, Kunst und Kunstpädagogik. München (im Erscheinen) (mit Florentine Leser)

Eisschollen und Surfbretter. Die Grounded Theory als Methode zur Erforschung kultureller Bildungsprozesse bei Kindern. In: Elberfeld, Rolf/Krankenhagen, Stefan (Hg.) Forschung in den Kulturwissenschaften. Bielefeld (im Erscheinen)

Sind alle Kinder Philosophen? Die Auffassung von Kindern und Kindheit im „Philosophieren mit Kindern“ In: Duncker, Ludwig/Uhlig, Bettina (Hg.): Haltung – Prinzip – Zweifel. Philosophieren mit Kindern als pädagogische Grundhaltung und Unterrichtsprinzip. München, S. 93-114.

Die narrativen Dimensionen des kindlichen Bildkonzeptes. In: Lieber, Gabriele/Uhlig, Bettina (Hg.): Narration. Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik. München, S. 175-187.

Vom Anfang der Bilder. Bildgespräche mit Kindern. In: Glas, Alexander/Heinen, Ulrich/Lieber, Gabriele/Miller, Monika/Sowa, Hubert/Uhlig, Bettina (Hg.) (2016): Sprechende Bilder – Besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis, Bd. 3 der Reihe IMAGO. Kunst-Pädagogik-Didaktik. München, S. 271-292.

Bildkonzepte von Kindern. In: Staege, Roswitha (Hg.): Ästhetische Bildung in der frühen Kindheit. Weinheim und Basel, S. 84-98.

Zeichnenwollen und Zeichnenkönnen. Zeichendidaktische Notate. In: Lutz-Sterzenbach, Barbara/Kirschenmann, Johannes (Hg.): Zeichnen als Erkenntnis. Beiträge aus Kunst, Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik. München 2014, S. 421-451.

„Ich sehe etwas, was du nicht siehst.“ Bildsehen und Bildimagination bei der Betrachtung von Bilderbüchern. In: Scherer, Gabriela/Volz, Steffen/Wiprächtiger-Geppert, Maja (Hg.): Bilderbuch und literar-ästhetische Bildung. Aktuelle Forschungsperspektiven. Trier 2014, S. 9-22.

„Echter sieht es aus mit, aber ohne geht es besser“. Fallstudie eines Imaginationsprofils. In: Sowa, Hubert/Glas, Alexander/Miller, Monika (Hg.): Bildung der Imagination. Band 2: Bildlichkeit und Vorstellungsbildung in Lernprozessen. Oberhausen, S. 333-346.

Imagination und Imaginationsfähigkeit in der frühen Kindheit. In: Sowa, Hubert (Hg.): Bildung der Imagination. Band 1: Kunstpädagogische Theorie, Praxis und Forschung im Bereich einbildende Wahrnehmung und Darstellung. Oberhausen 2012, S. 114-129.

Bildgespräche mit Kindern. Empirische Befunde und methodische Überlegungen zur Didaktik des dialogischen Bildverstehens. In: Kirschenmann, Johannes/Richter, Christoph/Spinner Kaspar (Hg.): Reden über Kunst. München 2011, S. 349-371.

Zur Rolle von Anschauung und Nachahmung bei der Entwicklung der kindlichen Bildsprache. In: Bering, Kunibert/Höxter, Clemens/Niehoff, Rolf (Hg.): Orientierung: Kunstpädagogik. Oberhausen 2010, S. 61-68.

Die eigene Bildsprache entdecken, entwickeln, differenzieren – zur Förderung bildsprachlicher Kompetenz im Kunstunterricht. In: Kirchner, Constanze/ Kirschenmann, Johannes/ Miller, Monika (Hg.): Kinderzeichnung und jugendkultureller Ausdruck. Forschungsstand – Forschungsperspektiven. München 2010, S. 17-32.

Welche Bilder interessieren Kinder? Eine Revision angeblich kindgemäßer Bilder. In: Impulse.Kunstdidaktik 4/2008, S. 3-13.

Kindliche Zugänge zu Bildern. Fallstudie eines siebenjährigen Kindes zur Auswahl von Bildern, deren Wahrnehmung und zu deren zeichnerischen Repräsentation. In: Peez, Georg (Hg.): Fallforschung in der Kunstpädagogik. Baltmannsweiler 2007, S. 118-130.

Weitere Publikationen

Forschung

Vorträge

Promotionen