Claudia Rosskopf

Arbeitsschwerpunkte

  • Museumstheorie und -Praxis
  • Ästhetische und Kulturelle Bildung

Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt Rez@Kultur
Geschäftsstelle
Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung

Vita

Claudia Roßkopf ist verantwortlich für die Geschäftsstelle des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der BMBF-Förderrichtlinie Digitalisierung in der Kulturellen Bildung und am Museum Friedland. Zuvor war sie an unterschiedlichen Museen, z.B. an der Grimmwelt Kassel zuständig für den Aufbau und das Programm des Ausstellungs- und Vermittlungsbereichs. Während des Studiums der Kulturanthropologie und Linguistik in Mainz und Wien war sie u.a. am Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V., am Deutschen Auswandererhaus und am Goethe-Institut La Paz. Ihre Abschlussarbeit, »The power of culture. Auswärtige Kulturarbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit«, behandelt Wirkungsmöglichkeiten der Kulturarbeit am Goethe-Institut La Paz, Bolivien.

Biografie

seit 2018
Leitung der Geschäftsstelle | Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung

seit 2018
Dissertation zu Kunstmuseen als Akteure Kultureller Bildung im digitalen Raum

seit 2017
Wissenschaftliche Mitarbeit | Projekt Rez@Kultur der BMBF-Förderrichtlinie Digitalisierung in der Kulturellen Bildung zum Themenbereich Teilhabe und Zugänge am Institut für Kulturpolitik

seit 2018
Bildung und Vermittlung | Museum Friedland

2015 – 2017
Ausstellung und Vermittlung | GRIMMWELT Kassel gGmbH

2013 – 2015
Wissenschaftliches Volontariat | Projekt GRIMMWELT, Kulturamt der Stadt Kassel

vor 2013
Praktika und Mitarbeit: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg // Deutsches Auswandererhaus, Bremerhaven // DOMiD e.V. Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V., Köln // Freie Projektgruppe des OPEN OHR Festivals, Mainz // Neue Stücke aus Europa – Theaterbiennale des Staatstheaters Wiesbaden // Kulturabteilung im Goethe-Institut La Paz, Bolivien 

2004 – 2011
Magisterstudium: Kulturanthropologie (Hauptfach), Vergleichende Sprachwissenschaft, Spanisch/Romanische Philologie | Johannes Gutenberg-Universität, Mainz | Magisterarbeit: »The Power of Culture« – Auswärtige Kulturarbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit, am Beispiel des Goethe-Instituts La Paz

2008 – 2009
ERASMUS-Studium: Kultur- und Sozialanthropologie, Europäische Ethnologie und Sprachwissenschaft | Universität Wien

2006 - 2008
Interdisziplinärer Studienschwerpunkt »Europäische Migration«: Zusatzqualifikation, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Forschung

seit 2018
Promotion zu Kunstmuseen und Kultureller Bildung im Digitalen bei Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss, Institut für Kulturpolitik, & Prof. Dr. Fiona McGovern, Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft, Stiftung Universität Hildesheim

2017-2020
Rez@Kultur. Digitalisierung kultureller Rezensionsprozesse. Ein Teilprojekt der Förderrichtlinie „Kulturelle Bildung und Digitalisierung“ des BMBF am Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim

2011-2013
Konflikte im interkulturellen Kontext, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

2010
Magisterarbeit zu »The Power of Culture« – Auswärtige Kulturarbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit, am Beispiel des Goethe-Instituts La Paz

Lehre

Bisherige Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2019/2020

Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung. Gastbeitrag | Seminar von Dr. Beate Kegler: Grundbegriffe der Kulturellen Bildung aus Theorie und Praxis. Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim.

Sommersemester 2019

Das (ideale) digitale Kunstmuseum. Gastbeitrag | Seminar von Prof. Dr. Fiona McGovern: Das (ideale) Kunstmuseum. Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft, Universität Hildesheim.

Dekolonialisierung – digital. Gastbeitrag | Seminar von Prof. Dr. Wolfgang Schneider: Dekolonialisierung. Provinienz und Restitution als kulturpolitische Aufgabe. Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim.

Grounded Theory. Gastbeitrag | Seminar von Dr. Stefanie Kiwi Menrath: Ethnographisch Forschen in der Kulturellen Bildung. Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim.

Sommersemester 2018

Kulturelle Bildung und Digitalisierung. Bachelor- und Masterseminar mit Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss | Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim.

Publikationen

2020

Art Up Your Life. Kunstmuseen im digitalen Zeitalter. In Wolfgang Schneider (Hrsg.): Kultur. Politik. Diskurs. Aus Lehre und Forschung des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Heft 20. Hildesheim. 

Wie viel Körper braucht die Kulturelle Bildung? 10. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung. In Wolfgang Schneider (Hrsg.): Politik. Diskurs. Aus Lehre und Forschung des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Heft 20. Hildesheim.

AUFTRAG KUNST. Zur politischen Dimension der Kulturellen Bildung. Hrsg. mit Andreas Brenne und Katharina Broennecke. München: kopaed.

Museums and other Users in Digital Space: Pioneers, Produser and Partners in Dialogue. In Benjamin Jörissen/Lisa Unterberg (Hrsg.): Aesthetics of Transformation. Arts Education Research and the Challenge of Cultural Sustainability. Berlin, Heidelberg: Springer Nature.

 

2019

Art Museums and Cultural Education: Expertise and Experimentation. In Lode Vermeersch/Ernst Wagner/Rainer Wenrich (Hrsg.): Guiding the Eye. Visual Literacy in Art Museums. 43-50. Münster: Waxmann.

Current Research about the Museums’ Roles in Digital Space and its Transfer into Practice. In Kerstin Smeds (Hrsg.): The Future of Tradition in Museology. Materials for a discussion. Papers from the ICOFOM 42nd symposium as part of the 25th Triennial ICOM General Conference, held in Kyoto, 1-7 September 2019. 143-147. Paris: ICOFOM. Verfügbar unter http://network.icom.museum/fileadmin/user_upload/minisites/icofom/images/Icofom-mono-FutureofTradition-FINAL.pdf

Rez@Kultur. Digitalisierung von Rezensionsprozessen in Literatur und Bildender Kunst als Bestandteil Kultureller Bildungsprozesse. Mit Guido Graf/Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss/Ralf Knackstedt/Ulrich Heid/Kristin Kutzner/Anna Moskvina/Kristina Petzold. In: Benjamin Jörissen/Stephan Kröner/Lisa Unterberg (Hrsg.): Forschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung. 185-200. München: kopaed. Verfügbar unter https://www.pedocs.de/volltexte/2020/18486/pdf/Joerissen_Kroener_Unterberg_2019_Forschung_zur_Digitalisierung.pdf

Rez@Kultur: Grundlagenforschung zur Digitalisierung in der Kulturellen Bildung. Mit Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss. In Wolfgang Schneider (Hrsg.): Kultur. Politik. Diskurs. Aus Lehre und Forschung des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Heft 19 | 72-73. Hildesheim. Verfügbar unter https://www.uni-hildesheim.de/media/fb2/kulturpolitik/publikationen/KPD_Hefte/KPD19.pdf

AUFTRAG KUNST. Die politische Dimension der Kulturellen Bildung. Tagungsbericht. In Wolfgang Schneider (Hrsg.): Kultur. Politik. Diskurs. Aus Lehre und Forschung des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Heft 19 | 74-75. Hildesheim. Verfügbar unter https://www.uni-hildesheim.de/media/fb2/kulturpolitik/publikationen/KPD_Hefte/KPD19.pdf

 

2018

Reviews of Cultural Artefacts. Towards a Schema for their Annotation. Proceedings of the Workshop on Annotation in Digital Humanities. Mit Kristin Kutzner/Anna Moskvina/Kristina Petzold/Ulrich Heid/Ralf Knackstedt. In Sandra Kübler/Heike Zinsmeister (Hrsg.): Proceedings of the Workshop on Annotation in Digital Humanities co-located with ESSLLI. 17-23. Sofia, Bulgaria, August 6-10, 2018. Verfügbar unter http://ceur-ws.org/Vol-2155/kutzner.pdf

Vorträge & Workshops

11/2019 Rez@Kultur – an Interdisciplinary Research Project: Reflection on Art in Digital Space. Beitrag zur Konferenz DIGITAL ART HISTORY – METHODS, PRACTICES, EPISTEMOLOGIES II. Institute of Art History, Zagreb, and SRCE, University Computing Centre, Zagreb.

10/2019 Rez@Kultur. Rezensionsprozesse online. Vortrag mit Anna Moskvina zum Kongress KUNSTKRITIK IN ZEITEN VON POPULISMEN UND NATIONALISMEN. 52. Internationaler AICA Kongress. AICA Deutschland e. V (deutsche Nationalsektion des Internationalen Kunstkritikerverbands AICA, Association Internationale des Critiques d’Art), Berlin.

09/2019 Current Research about the Museums’ Roles in Digital Space and its Transfer into Practice. Beitrag zum 42nd ANNUAL ICOFOM SYMPOSIUM: THE FUTURE OF TRADITION IN MUSEOLOGY, as part of the 25th Triennial ICOM General Conference Kyoto. International Committee for Museology/International Council of Museums, Kyoto. 

05/2019 Online Reviews of Art Exhibitions: Analyzing the Relationship Between Text and Image. Vortrag mit Prof. Dr. Ulrich Heid | Workshop: New Methods for Multimodal Research. Department of English & American Studies, Universität Salzburg.

05/2019 Kunstmuseen und andere User. Über digitale Strategien, online-Rezensionen und Kulturelle Bildung. Short Cut zur MAI-Tagung – MUSEUMS AND THE INTERNET. Landschaftsverband Rheinland (LVR), NRW-Forum Düsseldorf (https://mai-tagung.lvr.de/media/mai_tagung/pdf/2019/MAI-2019-Rosskopf-kl.pdf)

03/2019  Wirkungsforschung und Erkenntnisinteressen. Workshop mit Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss zur Tagung WELCHE FORSCHUNG BRAUCHT DIE KULTURELLE BILDUNG? AKTUELLE BEFUNDE, DISKURSE UND PRAXISFELDER. Rat für Kulturelle Bildung e. V., Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

01/2019 Digitale Möglichkeitsräume für Kunstmuseen – Räume für Kulturelle Bildung? Workshop zum 4. Internationales Symposium Kulturvermittlung WHAT IF. Perspektivenwechsel in der Kulturvermittlung. NÖ Kulturwirtschaft GesmbH, St. Pölten.

2015 – 2017 GRIMMWELT Kassel und seine Ausstellungen als außerschulischer Lernort. Regelmäßige Fortbildungen für Lehrkräfte. Staatliches Schulamt für den Landkreis und die Stadt Kassel.

07/2014 „Once upon a time“/all over the world. International and intercultural implications of the BrotheGrimm’s fairy tales. Vortrag im Rahmen der INTERNATIONAL SUMMER UNIVERSITY. Holger Ehrhardt, Professur für Germanistik mit dem Lehr- und Forschungsschwerpunkt Werk und Wirkung der Brüder Grimm, Universität Kassel.