Prof. Dr. Julius Heinicke

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883201 00 Mobil +49/0/177 8229468
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs. 46/005
Sprechzeit: Sprechstunde dienstags 16-18 Uhr. Bitte vorher via Email anmelden. Telefonisch, online oder in Präsenz nach Absprache möglich.
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/kulturpolitik/profil/team/heinicke Homepage

Vita

Julius Heinicke ist Professor für Kulturpolitik und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls „Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen“ (UNESCO Chair in Cultural Policy for the Arts in Development) an der Universität Hildesheim. Von 2017-2020 war er Professor für „Angewandte Kulturwissenschaften“ an der Hochschule Coburg und leitete das Wissenschafts- und Kulturzentrum. Seit 2018 ist er Projektleiter des Forschungsprojekts „Schnittstellen zwischen Hochkultur und Kultureller Bildung“.

Von 2012-2016 forschte und lehrte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität in Berlin zu den Themenfeldern angewandtes Theater, internationale Kulturpolitik und kulturelle Diversität in Deutschland und im südlichen Afrika (European-Research-Council-Projekt „The Aesthetics of Applied Theatre“). Nach dem Studium der Kultur- und Theaterwissenschaften / kulturelle Kommunikation promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin über Theater, Kunst und Politik in Zimbabwe mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung.

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit arbeitet Julius Heinicke seit vielen Jahren international. Er initiierte mehrere Kunst- und Kulturprojekte in Deutschland und im südlichen Afrika, war u.a. Company Manager beim Musical „Die Venus“ in Berlin, Produktionsleiter von Marianne Rosenbergs Jazz- und Chansonprogrammen und künstlerischer Koordinator des „Zimbabwe Arts Festival Berlin“, einer Kooperation mit dem Auswärtigen Amt.

Forschung

Informationen folgen

Publikationen

Monographien und Herausgaben

Heinicke, Julius/Lohbeck, Katrin: Elfenbeinturm oder Kultur für alle? Kulturpolitische Perspektiven und künstlerische Formate zwischen Kulturinstitutionen und Kultureller Bildung, München: Kopaed, 2020.

Heinicke, Julius: Sorge um das Offene: Verhandlungen von Vielfalt im und mit Theater. Berlin: Theater der Zeit, 2019.

Heinicke Julius; Kalu, Joy Kristin; Warstat Matthias (Hg.): Kunst und Alltag. Paragrana – Internationale Zeitschrift für historische Anthropologie 2, (2017).

Heinicke, Julius; Warstat, Matthias et al.: Theater als Intervention: Politiken ästhetischer Praxis. Berlin: Theater der Zeit, 2015.

Heinicke, Julius: How to Cook a Country: Theater in Zimbabwe im politisch-ästhetischen Spannungsfeld. Trier: WVT (LuKA Literaturen und Kunst Afrikas, Bd.6), 2013.

Heinicke, Julius; Heister, Hilmar; Klein, Tobias; Prüschenk, Viola (Hg.): Kuvaka Ukama - Building Bridges: A Tribute to Flora Veit-Wild, Heidelberg: Kalliope Paperbacks, 2012.

 

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

Heinicke, Julius: „Lebensnotwendig wie der Tod: Kulturpolitische Überlegungen zum Vermögen der Kunst in Krisenzeiten“, in: Kulturelemente. Zeitschrift für aktuelle Fragen, 154/2020, 1-2.

Heinicke. Julius:: "Angewandte Kulturtheorie: Die Sorge um das Offene. Transkulturelle Momente der Künste und die kulturpolitische Dringlichkeit, diese zu wahren“, in Theater heute 5, (2020). 64.

Heinicke, Julius: „Creating Counter Public Sphere(s): Performances in Zimbabwe between Mugabe and Western NGOs”, in: Seda, Owen; Ravengai Samuel (Hg.): Performance in Zimbabwe, Basingstoke: Plagrave MacMillan, 2020 (im Erscheinen).

Heinicke, Julius: „Ästhetik und Kunst als Erkenntnis- und Reflexionsraum des Anthropozäns”, in: Schwinger, Elke (ed.): Das Anthroopzän im Diskurs der Fachdisziplinen, Marburg: Metropolis, 2019.

Heinicke, Julius: “Transkulturalität und Entähnlichung”, in: Zeitschrift für Theaterpädagogik, 74, .2019, 7-8.

Heinicke, Julius: „The ideal of a Rainbow Nation – What European Theatre and Cultural Policy can learn from Southern Africa”, in: Schneider, Wolfgang; Nawa, Lebogang Lance (Ed.): Theatre in Transformation: Artistic Processes and Cultural Policy in South Africa, Bielefeld: Transcript, 2019,157-172.

Heinicke, Julius: „Ein Zauberberg oder viel Lärm um nichts? Kulturhauptstadt Europa 2025“, in: Kulturpolitische Mitteilungen, 163, IV (2018), 32-33.

Heinicke, Julius: „Sphären der Dämmerung: Über das asymmetrisch-andere Wissen ästhetischer Praxis im sozialen Feld“, in: Hinz, Melanie (et al.) (Hg): Forschendes Theater im sozialen Feld. München: Kopaed, 2018.

Heinicke, Julius: „Ochsen und Bullen: Theater in der Provinz“, in: Theater heute, 6 (2018), 68-69.

Heinicke, Julius: „Verstrickungen zwischen Alltag und Kunst: (Inter)kulturelles Potenzial oder Beschränkung ästhetischer Freiheit?“, in: Heinicke Julius; Kalu, Joy Kristin; Warstat Matthias (Hg.): Kunst und Alltag. Paragrana - Internationale Zeitschrift für historische Anthropologie 2, (2017), 42-56.

Heinicke, Julius: „Südafrika und die Sorge um das Offene: Der Assitej World Congress in Kapstadt“, in: Theater heute, 8 (2017), 54-56.

Heinicke, Julius: „Anderswo ist meist nicht genauso: Wie uns Theater andere Weltbilder zugänglich macht.“, in: Geschlossene Gesellschaft: Künstlerische Interventionen zur kulturellen Vielfalt. (Jahrbuch Ixypsilonzett 2017), 23-25.

Heinicke, Julius: „Koloniale Fallstricke erkennen und meiden: Perspektiven für die interkulturelle Theaterarbeit von der Finanzierung über die Ästhetik bis zur Evaluation“, in: Warstat, Matthias et al. (Hg.): Applied Theatre: Rahmen und Positionen. Berlin: Theater der Zeit, (2017), 111-136.

Heinicke, Julius: „Theatre in Transformation: Was Deutschland von Südafrika lernen kann“, in: Theater heute, 5 (2016), 75-76.

Heinicke, Julius: „Grenzen (auf) der Bühne: Flüchtlingstheater in Südafrika und Deutschland“, in: Theater heute, 2 (2015), 26-31.

Heinicke, Julius: „Die Wiederentdeckung der Theatralität. Eine Rückbesinnung auf Die Toten als die Macht der Lebenden“, in: Budde, Antje (Hg.): Fiebach. Theater. Wissen. Machen. Berlin: Theater der Zeit, 2014, 25-34.

Heinicke, Julius: „Performing the Public Sphere“, in: Amine, Khalid und Greorge F. Robertson (Hg.): Intermediality, Performances, and the Public Sphere. Tanger: International Collaboration Services, 2014, 158-162.

Heinicke, Julius: „Brennende Migranten, stupide Europäer und korrupte Politiker: Kapstadts Theater verhandeln Südafrikas Konflikte“, in: Theater heute, 3 (2014), 42-46.

Heinicke, Julius: „Pizza oder Hähnchenbein? Theater in Zimbabwe zwischen Widerstand und Innovation“, in: Theater heute, 6 (2013), 50-54.

Heinicke, Julius: „How to Play (with) Politics? Theatre and Socio-Political Engagement in Current Zimbabwe.“, in: Performative Trans-Actions in African Theatre 2: Innovation, Creativity & Enterprise in African Theatre, herausgegeben von Kene Igweonu, Osita Okagbue. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2013, 27-39.

Heinicke, Julius; Mörike, Tobias: „Wissenschaft mit einem Hauch von Poesie“. Humboldt 5 (2012): 7.

Vorträge und Workshops

Informationen folgen

Mitgliedschaften und Gutachtertätigkeiten

Mitglied des Executive Board of the African Theatre Association
Mitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft
Mitglied der Gesellschaft für Theaterwissenschaft
Mitglied der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft
Gründungsmitglied von Cultrans e.V.
Mitglied der Contemporary Arts Alliance

Vertrauensdozent der Heinrich Böll Stiftung und Mitglied der Auswahlkommission
Gutachter für die Alexander von Humboldt-Stiftung
Gutachter für die Studienstiftung des Deutschen Volkes