2012

Vanessa-Isabelle Reinwand, Julia Speckmann (Hg.)

Die Sprachen der Künste

»Zeig mal – lass hören!« – Ein Projekt zur frühen künstlerischen Sprachbildung

 

Kulturelle Bildung ist in aller Munde und speziell eine alltagsbasierte Sprachbildung mithilfe von künstlerischen Herangehensweisen gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit. Das niedersächsische Projekt »Zeig mal – lass hören!« gab 100 Kindern die Möglichkeit, zwei Jahre lang gemeinsam mit professionellen Künstlern in den Sparten Bildende Kunst, Musik, Tanz und Theater zu experimentieren und ihre Kommunikationsfähigkeiten zu erforschen und zu erweitern. Der vorliegende Band präsentiert interessante Projektergebnisse aus wissenschaftlicher Perspektive und enthält zudem unterhaltsame Stimmen von Beteiligten sowie zahlreiche fotografische Einblicke. Dieser wissenschaftlich reflektierte Erfahrungsbericht versteht sich als Ratgeber für Entscheidungsträger aus Kultur- und Bildungspolitik und sei all denjenigen empfohlen, die sich für eine anspruchsvolle künstlerische Arbeit im Bildungssystem besonders am Übergang von Kita zu Schule interessieren: Frühpädagogen, Wissenschaftler, Eltern, Künstler und Aktive im Feld der Kulturellen Bildung. Ein Plädoyer für eine kreative Lern- und Lehrkultur!

»Ja, ich bin zufrieden, aber noch nicht fertig!« (Lukas, 6 Jahre)

 

2012, 196 Seiten, 22,50 € (D),
ISBN  978-3-89896-518-7
http://www.athena-verlag.de/controller.php?cmd=detail&titelnummer=518

 

 

 

Tobias Fink / Burkhard Hill / Vanessa-Isabelle Reinwand / Alexander Wenzlik (Hrsg.)

Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen 

 

Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen, besteht darin, die Möglichkeiten und Grenzen heterogener und komplexer Forschungsansätze zu kennen, um so für die jeweiligen Forschungsfragen sinnvolle und ertragreiche Methoden anwenden zu können.
Der Sammelband stellt disziplinübergreifend verschiedene Facetten der Forschung zur Kulturellen Bildung systematisch vor. Der erste Teil gibt einen Überblick über die aktuellen Fragen, Möglichkeiten und Grenzen der Forschung in geisteswissenschaftlich-pädagogischer Tradition, der quantitativen Sozialforschung, der qualitativen Bildungsforschung, der neurowissenschaftlichen und der künstlerischen Forschung im Feld der Kulturellen Bildung.
Daran schließen sich Beiträge an, die durch die Beschreibungen konkreter Forschungsprojekte die Vielfalt dieser Forschungsrichtungen vertiefend darstellen. Thematisiert werden dabei Forschungsansätze, -methoden und -ergebnisse zu den Gelingensbedingungen, der Praxis und den Wirkungen Kultureller Bildungsprojekte. Der abschließende Teil widmet sich der Reflexion von Forschungspraxis und regt einen gewinnbringenden Austausch zwischen Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung an.

München 2012, 309 Seiten, 19,80 € (D),
ISBN  978-3-86736-329-7
http://www.kopaed.de/kopaedshop/?pg=31_52&pid=790

 

 

Hildegard Bockhorst / Vanessa-Isabelle Reinwand / Wolfgang Zacharias (Hrsg.)

Handbuch Kulturelle Bildung

 

Was ist Kulturelle Bildung? Was sind ihre theoretischen Grundlagen? In welchen Handlungsfeldern, Kunstsparten, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Kontexten und Wirkungsformen findet sie statt? Obwohl Kulturelle Bildung seit einigen Jahren in aller Munde ist und zahlreiche Positionspapiere, Stellungnahmen, Modelle und Projekte ihre Aktualität und Bedeutung betonen, gab es bisher keine Gesamtdarstellung eines von vielen Expertinnen und Experten getragenen Verständnisses Kultureller Bildung.

Das Handbuch Kulturelle Bildung versammelt nun erstmals systematisch über 180 Beiträge von fast ebenso vielen Autorinnen und Autoren, die Theorie und Praxis der Kulturellen Bildung umfassend darstellen. Teil I widmet sich den anthropologischen, pädagogischen, ästhetischen und gesellschaftlichen Fundamenten. Teil II entfaltet und bündelt die Komplexität und Vielfalt der Praxis Kultureller Bildung in Bezug auf ihre unterschiedlichen Orte, Zielgruppen und Themen und ihre politischen Dimensionen im Dreieck von Jugend-, Bildungs- und Kulturpolitik.

Dieser erste kollektive Gesamtüberblick versucht das Besondere der Kulturellen Bildung darzustellen – auch in Differenz zu anderen Disziplinen und Bildungsfeldern. Das Handbuch wendet sich damit sowohl an Praktikerinnen und Praktiker aus kulturpädagogischen und kulturvermittelnden Professionen als auch an Lernende und Lehrende in Studium und Forschung.

 

München 2012, 1080 Seiten, 44,00 € (D),
ISBN  978-3-86736-330-3
http://www.kopaed.de/kopaedshop/?pg=1_11&pid=797

 

 

 

Andrea Ehlert, Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss (Hrsg.)

Interkultur - Teilhabe und kulturelle Vielfalt in Niedersachsen

Tagung zum Interkulturbarometer Niedersachsen

 

In der Folge des Hildesheimer Kongresses zum ersten InterKulturBarometer für Deutschland geht das Land Niedersachsen nun einen großen Schritt voran von der Forschung in die Praxis. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur lässt – vor dem Hintergrund des niedersächsischen Kulturentwicklungskonzepts – Praktiker_innen der (inter-)kulturellen Bildung die Studie auf ihre praktische Umsetzung hin prüfen.

In der Tagung „InterKulturBarometer – Kulturelle Vielfalt und Teilhabe in Niedersachsen“ zu der die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel eingeladen hatte, wurden erstmals die landesspezifischen Ergebnisse des Barometers vorgestellt und diskutiert. Kern der Tagung bildeten sechs Diskussionsforen zu den kulturellen Handlungsfeldern Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur, Museum, Musik und Kulturelle Bildung, in denen die einzelnen Barometer-Ergebnisse von Praktiker_innen aller Kunst- und Kultursparten analysiert, kritisiert und beraten wurden. Dabei orientierten sich die Foren daran, zunächst die Begriffe zu definieren, dann den Status quo der kulturellen Realität in Niedersachsen festzustellen, um dann gemeinsam Perspektiven zu entwickeln.

Die Diskussionsforen wurden abgerundet von einem „Markt der Möglichkeiten“. Gezeigt wurden dort beispielhafte interkulturelle Projekte, und zwar vor dem Hintergrund der Frage: „Was macht ein gutes interkulturelles Projekt aus?“

 

140 Seiten, DIN A5, 10,00 € (D),
ISBN 978-3-929622-58-4
Web-Link: http://www.bundesakademie.de/publikationen/kultur-diskurse/68-interkultur-teilhabe-und-kulturelle-vielfalt-in-niedersachsen.html

Birgit Mandel

Tourismus und Kulturelle Bildung.

Potentiale, Voraussetzungen, Praxisbeispiele und empirische Erkenntnisse.

 

Dem Tourismus wird ein stetiger Zuwachs prognostiziert, selbst in wirtschaftlichen Krisenzeiten. Reiseformate wie Städte- und Eventtourismus gelten als wichtige Wachstumsmotoren. Kulturorientierte Aktivitäten wie etwa der Besuch von Museen werden immer häufiger zu einem Bestandteil der Urlaubsreise auch bei nicht spezifisch kulturinteressierten Touristen.
Warum und wie lassen sich Menschen im Urlaub für Kunst und Kultur interessieren?
Wie eignen sich Touristen Kunst und Kultur an? Welche Potentiale bieten Urlaubsreisen für Kulturelle und Interkulturelle Bildung? Inwieweit tragen die Angebote der Tourismusunternehmen in den verschiedenen touristischen Reiseformaten, einschließlich kultureller Erlebniswelten, Cluburlaube und Kreuzfahrten, den oft  zunächst nur latenten Bedürfnissen von Touristen Rechnung, sich im Urlaub auch mit Kunst und Kultur zu beschäftigen? Welche Rahmenbedingungen und welche Formen und Formate der Kulturvermittlung können Prozesse der Kulturellen und Interkulturellen Bildung erfolgreich unterstützen? Wie lässt sich kulturelles Interesse auch über den Urlaub hinaus stimulieren?
Das Buch verbindet tourismuswissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Fragestellungen, um erstmalig auf bislang kaum genutzte Möglichkeiten für nachhaltige ästhetische, kreative und kulturelle Erfahrungen auf Urlaubsreisen aufmerksam zu machen. Kriterien für nachhaltige Kulturvermittlung werden entwickelt auf der Basis eigener empirischer Erhebungen durch Befragung von Touristen ebenso wie durch Analysen unterschiedlicher Praxisbeispiele: von Museumsbesuchen und Stadtführungen im Kontext von Städtetourismus über interkulturelle Begegnungen im Rahmen von Fernreisen bis zu ästhetischen Bildungsprozessen in künstlichen Erlebniswelten