Deutscher Nachwuchs-Drehbuchpreis 2022 – Samuel Bereuther aus Hildesheim ausgezeichnet

Mittwoch, 30. November 2022 um 16:57 Uhr

Der Deutsche Nachwuchs-Drehbuchpreis 2022 geht gleichwertig an Samuel Bereuther („Andi Arachnid“) aus Hildesheim und den in Berlin lebenden Augsburger Tobias Kerber („Mein bester Freund“).

Die Preisverleihung war Highlight des up-and-coming Drehbuchfestivals, für das das zum „Writer’s Inn“ umgestaltete Künstlerhaus Hannover drei Tage zum Hotspot für junge Talente und Branchenprofis aus ganz Deutschland wurde. Schreibtalente aus dem bundesweiten Drehbuchwettbewerb erlebten das Festival exklusiv und vor Ort im Künstlerhaus und nutzten die Gelegenheit, sich zu vernetzen. 200 junge Autor:innen nutzten kostenfreie Online-Panels, bekamen Praxis-Tipps von Profis und diskutieren brandaktuelle Themen rund ums Schreiben.

Ausgezeichnet:
Tobias Kerber aus Berlin und Samuel Bereuther aus Hildesheim dürfen sich über den dritten Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis freuen. Der mit jeweils 2000 Euro und je einer Patenschaft aus der Branche dotierte Deutsche Nachwuchs-Drehbuchpreis 2022 wurde am Sonnabend, 26. November, während einer von der bekannten Schauspielerin Denise M’Baye moderierten und auch online gestreamten Award-Ceremony im Künstlerhaus Hannover vergeben. Zuvor hatten professionelle Sprecher:innen Auszüge aus den sechs nominierten Texten in einer szenischen Lesung vorgestellt.

Tobias Kerber überzeugte die Jury mit „Mein bester Freund“. In dem Drehbuch wird die Geschichte eines kleinen Jungen erzählt, der versucht, seinen übersinnlichen Fähigkeiten auf die Spur zu kommen und dabei nicht allein bleibt. Es geht um Außenseiter, um Mobbing und das Aufwachsen in einem konservativen Umfeld. Samuel Bereuther bekommt den Preis für „Andi Arachnid“, die skurrile und fesselnde Geschichte eines introvertierten Zoo-Wärters, der von einem Spinnenmenschen geschwängert wird und entscheiden muss, welche Wendung sein Leben nun nehmen soll.


Das sagt die Jury:
Mein bester Freund“ von Tobias Kerber: „Der Autor vermischt virtuos eine Coming-Of-Age-Geschichte mit Mystery- und Horror-Elementen. Visuell und detailreich geschrieben, streift das Drehbuch wie nebenbei in klugen Dialogen und ungewöhnlichen Szenen universelle Themen. Über allem steht die Aussage, dass man nicht allein durch diese Welt gehen muss. Dass selbst die krassesten Außenseiter einen besten Freund finden können. Es ist eine Geschichte, die trotz aller Düsternis Hoffnung verbreitet. Ein Drehbuch, das diesen Preis mehr als verdient hat.“
„Andi Arachnid“ von Samuel Bereuther: „Dieses Drehbuch besticht durch große Wahrhaftigkeit. Der Autor erzählt gekonnt subtil, lakonisch und stimmig im Surrealen das ganz Reale. Das Kurzfilmformat wird perfekt genutzt. Jede Figur wird gezielt eingesetzt. Und ist diese noch so komisch. Samuel Bereuther liebt seine Figuren. Es gelingt ihm wunderbar, eine melancholische Kurzgeschichte voller Menschlichkeit und Zuversicht zu erzählen.“

Samuel Bereuther studierte am Kulturcampus der Universität Hildesheim Szenische Künste, mit dem Hauptfach Medien.

 

Erstellt von: Ronja Bak

Presseinformation: Redaktionsbüro Ilona Lütje
Presse up-and-coming Int. Film Festival Hannover

www.up-and-coming.de
www.drehbuchfestival.de


Gruppenbild von der Award-Ceremony Presse up-and-coming Int. Film Festival Hannover