Vernetzung


Starke Vernetzung mit Kulturinstitutionen

Der Studiengang verfügt über ein großes Netzwerk von Kulturinstitutionen, kulturpolitischen Verbänden und Stiftungen mit denen gemeinsame Forschungsprojekte realisiert werden. Immer wieder werden auch renommierte PraktikerInnen als Lehrbeauftragte in den Studiengang eingebunden. Relevante Fragestellungen der Kulturpolitik, der Kulturvermittlung und Konzeptionen der Wirkungsforschung von Kunst- und Kulturvermittlung werden also in enger Kooperation mit Praxisinstitutionen generiert.

 

Exklusive Lehrangebote in Kooperation mit dem Bundesverband deutscher Stiftungen

Exklusiv für die Studierende des Masters Kulturvermittlung wird einmal im Jahr eine Pfingst-Akademie in Berlin und im Brandenburgischen Paretz durchgeführt, wo innerhalb einer Woche mit verschiedenen Persönlichkeiten des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens, über Perspektiven für die Kulturvermittlung reflektiert wird oder Zeit und Raum ist, um gemeinsam neue künstlerisch-ästhetische Formate der Kulturvermittlung zu erproben und den daran angeschlossenen Diskurs zu Konzepten von Kulturpolitik, Kulturmanagement und Kultureller Bildung zu vertiefen.

 

Internationaler Austausch und der optionale deutsch-französische Doppelmaster

Eine weitere Besonderheit bietet die Kooperation mit dem Studiengang Médiation Culturelle de l‘ Art an der Université Aix-Marseille in Frankreich. Sie ermöglicht nach gesonderter Bewerbung den Erwerb eines Doppelmasters Kulturvermittlung / MédiationCulturelle de l‘ Art und bietet damit die Chance, Kulturvermittlung im deutsch-französischen Vergleich sowie unter einer interkulturellen Fragestellung zu betrachten.

Darüber hinaus bietet das International Office der Universität Hildesheim weitere Austausch- und Kooperationsmöglichkeiten für Studierende an mehr als 100 ausländischen Partnerhochschulen. Mit dem Goethe-Institut gibt es eine exklusive Vereinbarung über Praktikumsplätze an den rund 150 Instituten in aller Welt.