Internationales

Internationalität in Forschung und Lehre wir am Institut für Kulturpolitik groß geschrieben. Einen Schwerpunkt bildet der UNESCO Lehrstuhl "Cultural Policy for the Arts in Development", den das Institut für Kulturpolitik seit 2012 beherbergt. Intensive Kontakte werden insbesondere auch nach Frankreich an die Aix-Marseille Université gepflegt im Rahmen des deutsch-französischen Doppelmasters Kulturvermittlung/Médiation Culturelle de l'Art und des gleichnamigen Promotionskollegs - beides gefördert von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). 

Für Bachelor-Studierende bietet das Institut für Kulturpolitik mit der Studienvariante Bachelor Plus "Kulturpolitik im internationalen Vergleich" eine attraktive Möglichkeit einen einjährigen  Studiums- und Praktikumsaufenthalt in Frankreich, Marokko, Südafrika, der Türkei oder Litauen in das eigene Studium zu integrieren. Zahlreiche Kooperationen mit Partnerhochschulen über Europa verteilt bieten zudem die Möglichkeit eines Erasmus-Aufenthaltes.

In Westafrika ist der UNESCO-Lehrstuhl zusammen mit dem Center for World Music der Universität Hildesheim an der vom DAAD geförderten SDG Graduate School "Performing Sustainability. Cultures and Development in West-Africa" beteiligt und widmet sich v.a. der Untersuchung der Rolle der Künste in Konflikten und Transformationsprozessen.