Aktuelles aus dem Leben des UNESCO-Lehrstuhl

  • Das erste Konsortium-Meeting des EU Horizon 2020 Forschungsprojekts „Dialoguing@rts“ fand vom 2.-3. Juli in Bodø statt. Die Partner des d@rts-Konsortiums trafen sich am 2. und 3. Juli in der norwegischen Stadt Bodø, einer der Kulturhauptstädte Europas 2025, zum ersten Konsortialtreffen des Projekts. mehr.

  • Land.Kultur.Politik. Der Blick nach Europa zeigt: Kultur kann Transformationsprozesse in ländlichen Räumen beeinflussen und gestalten. Eine Kulturpolitik, die dies in den Blick nimmt, kann neue Wege ermöglichen. Dafür gibt es keine Patentrezepte, noch viele Fragen, aber auch zahlreiche Ideen und Erprobungen. Vor Ort, in Niedersachsen, in Europa und der Welt. Der UNESCO-Chair “Kulturpolitik für die Künste in Transformationsprozessen” lädt Akteur*innen und Aktivisti*innen aus Praxis, Politik und Forschung ein, Herausforderungen, Ideen und Strategien zu diskutieren, voneinander zu lernen und neue Wege in den Blick zu nehmen. 5. und 6. September 2024.
     
  • Einladung zum 2. Workshop im Rahmen der deutschen UNESCO-Lehrstühle am 07.03.2024 in Berlin. Thema des Workshops: „Postkoloniale Lehre und Forschung: Welche Fragen können wir stellen?“. Es wird um eine verbindliche Anmeldung bis zum 11. Januar 2024 an kupo-team-3(at)uni-hildesheim.de gebeten.

  • Am 23. Januar 2024 hält Prof. Dr. Julius Heinicke die Keynote Kulturelle Diversität in und durch Kulturelle Bildung stärken bei der Online-Fachkonferenz "'Promoting the diversity of cultural expressions'. Multiperspektivische Ansätze (er)kennen und stärken“, organisiert von Programmbegleitende Qualitätsentwicklung (PROQUA) und „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

  • Mit dem Road to 2030 Research Camp in Rabat und Casablanca feierten wir den erfolgreichen Abschluss des zweiten Jahrgangs des Masterstudiengangs CulturalPolicies and Arts Management in der arabischen Region. (https://lnkd.in/ePsiqhHD)
    Wir bedanken uns bei den teilnehmenden Absolventinnen und Absolventen für die tollen Impulse, Ideen und Recherchen. Wir haben viel von Ihnen gelernt. Außderdem möchten uns auch bei den teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen  Helena NassifMilena Dragicevic Sesic, Alice McGrath, Aleksandar BrkićSamar Kanafani, Amine Moumine, Bouziane AbdelmajidAlperen Kalay bedanken: Es war spannend und inspirierend, mit Ihnen die Potenziale und Chancen der Kulturpolitik zwischen Subsahara-Afrika, dem arabischen Raum und Europa zu diskutieren. Wir freuen uns auf weitere anregende Projekte mit Ihnen allen. Die kulturpolitische Zusammenarbeit zwischen diesen Regionen ist so wichtig für die Zukunft.

     
  • Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in (bis 75%) zum 01.01.2024 bis zum 31.12.2026 im Forschungsprojekt „Kulturelle Selbstversorgung: Das Recht junger Menschen auf kulturelle (Selbst)Bildung“. Das BMBF-Projekt wird vom Institut für Kulturpolitik gemeinsam mit dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik durchgeführt und untersucht ausgehend von unterschiedlichen Kulturorten (z.B. Stadtbücherei, Stadtteil(zentrum), Einrichtung der Heimerziehung) die Praxis der kulturellen Selbstversorgung junger Menschen.
     
  • 20. September 2023: Prof. Dr. Julius Heinicke hält die Keynote "Transzendenz statt Transformation? Impulse aus dem südlichen Afrika und globale Perspektiven für die Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen" auf der Konferenz zu kultureller Bildung in ländlichen Räumen "FORSCHUNGSERGEBNISSE UND KULTURARBEIT ALS ANTWORT AUF HERAUSFORDERUNGEN UNSERER ZEIT" an der Universität Leipzig
     
  • Was bedeuten Menschenrechte für die Nachbar*innenschaft? Begib dich entlang verschiedener Stationen durch den öffentlichen Raum in Linden und höre dir Stimmen aus der Nachbar*innenschaft an. Dabei begleiten dich immer wieder Exkurse und Bezüge zu der Person Hannah Arendt. www.audiowalk-hat23.de

  • Mai 2023: Beitrag zur “Consultation of UNESCO Chairs and Category II Centers on the implementation of the United Nations' 76/214 Resolution on Culture and Sustainable Development”
     
  • Prof. Dr. Dora Edu-Buandoh von der University of Cape Coast in Ghana hält am 26. April 2023 im Seminar „Aktuelle Herausforderungen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik: Diversität, Transformation und Nachhaltigkeit“ von Prof. Dr. Julius Heinicke einen Vortrag über „Kulturpolitik in Ghana“.
     
  • Vom 26. bis 30. April, 2023 fand der zweite Workshop des Alumni-Forschungsnetzwerks "Co-Creating Avenues for Culture and Sustainable Development" an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen statt. Die 13 Teilnehmer*innen der SDG Graduate School Performing Sustainabilty wurden zuvor zu einem Fortbildungsworkshop am UNESCO-Lehrstuhl in Hildesheim eingeladen, der am 22. April, 2023 begann. 
     
  • Im Sommersemester 2023 findet die interdisziplinäre Vortrags- und Gesprächsreihe „Postkoloniale Perspektiven - Koloniale Kontinuitäten" in Kooperation mit dem UNESCO-Lehrstuhl statt. Termine und weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Prof. Dr. Julius Heinicke und Prof. Dr. Silja Klepp, UNESCO-Lehrstuhl für Integrierte Meeresforschung veranstalten am 16. März 2023 in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission in Bonn den Workshop "Postkoloniale Lehre und Forschung" 
     
  • Prof. Dr. Julius Heinicke wird am 31. Januar 2023 einen Fachimpuls zum Schwerpunkt „Strengthening human rights and sustaining cultural diversity in and across education systems” bei den Regional-Konsultationen der UNESCO halten. “For the preparation of the revised UNESCO global Framework for Culture and Arts Education, the Organization is conducting an inclusive and participatory consultation among a variety of stakeholders, including Member States, UNESCO Chairs and partner networks and non-governmental organizations, regional organizations, local governments, cultural institutions, culture and arts education teachers, individual experts, and youth.”
     
  • Genshagener Gespräche Mittwoch, 18.1., 12.30-13.30  online zoom webinar
    Kultur zwischen Transformation und Krise – Ein Austausch zur Kulturpolitik in Deutschland und Frankreich
    Prof. Julius Heinicke, Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim, und Vincent Guillon, Ko-Direktor des Observatoriums für Kulturpolitik, Grenoble, diskutieren aus kulturpolitischer Perspektive die aktuelle Lage der Kultur in Deutschland und Frankreich. Weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Prof. Dr. Julius Heinicke wird am 21.10.2022 zu "Was bedeuten Vielfalt und Feminismus für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik - und wie lassen sich Erfolge messen?" in der Open Society Foundations diskutieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Das erste Meeting des europäischen Forschungsprojekts "IN SITU: Place-based innovation of cultural and creative industries in non-urban areas" findet am 11. und 12. Oktober an der Universität der Azoren statt. Weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Kulturpolitischer Salon zum Thema "Kulturpolitik als Friedenspolitik" am 07. Oktober um 17 Uhr in Berlin. Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier. Sie können sich bis zum 30.09.2022 hier zur Veranstaltung anmelden.
     
  • Goethe-Institut befürchtet Schließungen. Julius Heinicke im Gespräch mit Nicole Dittmer auf Deutschlandfunk Kultur. Das Interview finden Sie hier.
     
  • Julius Heinicke hält am 14.9. 2022 einen Vortrag zum Thema "Culture in development cooperation – a critical reflection" auf dem von Culture Concepts, Justin O’Connor und Avril Joffe organisierten Workshop "Re-imagining Cultural Policy. A Workshop from a Global Perspective". The workshop in Berlin is part of a series of events in Berlin, Brussels and Antwerp between the proposal partners. All events are based on personal invitation. Over the course of September 2022 we plan to organise a series of seminars to address current challenges and to rethink culture’s current position in sustainable development, and in public policy per se. It stands particularly in the context of preparations for Mondiacult/Mexico end of September 2022, and along with the ongoing discussions around the EU’s new Workplan for Culture, 2023-27.
     
  • Der UNESCO-Lehrstuhl Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen ist Konsortialpartner in einem neuen europäischen Projekt zur Kultur- und Kreativwirtschaft in nicht-städtischen Gebieten der EU. Die Pressemitteilung mit allen Informationen finden Sie hier.
     
  • Impuls zum Thema „Rassismus und Kultur“. Julius Heinicke auf der Tagung der Initiative Kulturelle Integration „Mit Zusammenhalt gegen Rassismus“ in Berlin am 2. Juni 2022. Weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Interview mit Susanne Keuchel und Julius Heinicke zum Thema Kultur im dm Magazin-Alverde, April 2022.
     
  • „Elfenbeinturm oder Kultur für alle“ Keynote von Julius Heinicke während der „Tage für Partizipation und Theater: Common Place“, 10.3., 19 Uhr. Weitere Informationen finden Sie hier.
     
  • Kultur als Sustainable Goal? Im "Magazin für Kulturelle Bildung: KuBi" ist der Fachbeitrag von Julius Heinicke erscheinen: „Kultur als Sustainable Development Goal? Das Vermögen der Kulturellen Bildung und der Auftrag der Kulturpolitik für eine verantwortungsvolle Welt(Bürgerschaft)“. Das Magazin finden Sie hier.
     
  • Am Mittwoch, dem 27. Oktober 2021 fand die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Julius Heinicke statt, ergänzt durch das Symposium insideout. Das Video zur Antrittsvorlesung und weitere Informationen hier.
     
  • Ein Gespräch über ein Kulturgesetz in Niedersachsen fand am 18. Oktober 2021 um 18 Uhr statt, mit dabei Prof. Dr. Julius Heinicke. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier und hier.
     
  • Der UNESCO Chair startet eine Vortragsreihe mit der documenta fifteen. Sie wird gemeinsam von Prof. Dr. Julius Heinicke, Ernst Wagner von der Akademie der Bildenden Künste München und Susanne Hesse-Badibanga, Leiterin der Bildungsabteilung der documenta, kuratiert. Der erste Vortrag der Reihe findet am 30. September 2021, 12 Uhr, mit Prof. Dr. Antje Budde von der University of Toronto statt. Sie hält einen Vortrag zu dem Thema: Learning. Pleasure. Agency. Notes on A/I (artistic intelligence) and digital dramaturgy as experimental performance. Mehr Informationen hier.
  • Am 25. August 2021 feierte die Deutsche UNESCO-Kommission ihren 70. Geburtstag in der Bonner Kunsthalle. Im Jubiläumsjahrbuch beantwortet Prof. Dr. Julius Heinicke Fragen zu seinem Statement: „Kulturpolitik spielt in Zukunft eine tragende Rolle zur Aushandlung von Vielfalt.“
  • „Scheitern gehört zur Kunst“: Julius Heinicke und Lisa Hirn im Gespräch im Magazin enorm (Juli 2021).
  • Prof. Dr. Julius Heinicke moderiert die Session „Bitteres Verhandeln: Rahmenbedingungen von Räumen der AKBP zu Aushandlung von Diversität“ auf dem Barcamp: Menschen bewegen des Auswärtigen Amts am 7. Juni 2021.
  • Diskussion zum Thema Art, Culture and Cultural Entrepreneurship auf der Regional Growth Conference in Patras, Griechenland mit Prof. Dr. Julius Heinicke, Freitag, 4. Juni 2021
  • "Protection and promotion of the freedom of expression of artists. From refuge abroad to the option of remaining in the region", keynote by Dr. Daniel Gad at the conference ART AND HUMAN RIGHTS INTERNATIONAL CONFERENCE, May 20-21, 2021, Lisbon https://artandhumanrightsconference.weebly.com/.
  • Beitrag zur Debatte um Kunstfreiht und den Schutz von Künstler*innen vor Repressionen zu Teil 5 der Web-Talks der Kulturpolitischen Gesellschaft: https://kupoge.de/the-state-of-artistic-freedom-in-english/, nachträglich anzusehen unter https://youtu.be/dqHO-9aL6ww.
  • Internationale Kulturpolitik triftt Digitalität. Eine Irritation zum Fragenstellen. Vol. 1: "Extrem laut und unglaublich nah. Erkundungen im Erlebnisraum eines neuen Hier und Jetzt". Teil 1 einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe des Auswärtigen Amts, mit Teilnahme des UNESCO Chairholder Julius Heinicke und unter Beteiligung des Instituts für Kulturpolitik.
  • Kamogawa Talk, in Kooperation mit dem Goethe-Institut Kyoto: Dr. Satomi Hiyama und Prof. Dr. Julius Heinicke im Gespräch. Online.
  • Neue Publikation: Heinicke, Julius/Lohbeck, Katrin: Elfenbeinturm oder Kultur für alle? Kulturpolitische Perspektiven und künstlerische Formate zwischen Kulturinstitutionen und Kultureller Bildung, München: Kopaed, 2020.
  • „Lumbung und die Kunst: Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik“, Vortrag von Prof. Dr. Julius Heinicke im Rahmen des Kolloquium Fundamentale des Karlsruhe Institute of Technology. Aufnahme des Vortrags vom 26.11.2020.
  • „Kultur und Politik in Südafrika“,  Vortrag von Prof. Dr. Julius Heinicke im Rahmen der Ringvorlesung „Nonprofit Organisationen und nachhaltige Regionalentwicklung“ am Umweltcampus Birkenfeld. Aufnahme des Vortrags vom 28.10.2020.
  • Online Debatte ResiliArts der Deutschen UNESCO-Kommission 
  • Auch die leisen Stimmen hören“, Interview mit Julius Heinicke auf Deutschlandfunk 
  • ARTS RIGHTS JUSTICE LIBRARY:  eine Online-Bibliothek zur Kunstfreiheit
  • „Donko ni Maaya – Krisenprävention und Stärkung der sozialen Kohäsion durch die Förderung des malischen Kultursektors“ in Bamako (Mali) mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
  • SDG Graduate School "Performing Sustainability. Cultures and Development in West-Africa" zusammen mit dem Center for World Music der Universität Hildesheim
  • jetztinzukunft.de, Forschung zur Nachhaltigkeitskultur
  • UNESCO-Lehrstühle in Deutschland, Teil 2: Kulturpolitik an der Universität Hildesheim, Audiobeitrag auf Deutschlandfunk
  • Freie Kunst! Für und von Menschen und Robotern, Audiobeitrag auf Kölncampus, Frührausch
  • Weitere Informationen: zu Projekten und zu unseren Studiengängen