Konzeption für ein Modellprogramm Kulturelle Bildung im ländlichen Raum

Konzeption für ein Modellprogramm Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen (Beate Kegler)

Das Forschungsvorhaben wird als Kooperation der BKM, dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und dem Sächsisches Staatsministerium für Kultus getragen. Der Forschungszeitraum erstreckt sich vom 1. August bis zum 31. Dezember 2015.

Kulturelle Bildung in Ländlichen Räumen ist derzeit ein Schlagwort in Forschung, Politik und Praxis. Artikel und Studien zum Thema werden veröffentlicht, gelingende Praxisbeispiele „neu“ entdeckt, die Sorge um die Bildung im ländlichen Raum hat Konjunktur. Doch wie lassen sich Forschung und Praxis verknüpfen? Wie kann die Kulturpolitik nachhaltig wirksame Praxis fördern? Wie gelingt es, wissenschaftliche Erkenntnisse in der Praxis erproben?

Ausgehend von Ergebnissen einer Grundlagenforschung zur Kulturellen Bildung in ländlichen Räumen, wird im aktuellen Forschungsvorhaben ein Konzept für eines modularisiertes Modellprogramm zur Umsetzung in drei unterschiedlichen Pilotprojekten entwickelt, die von 2016 – 2018 in den Ländern Brandenburg und Hessen sowie im Freistaat Sachsen durchgeführt werden sollen. Die Module werden dabei so konzipiert, dass sie drei unterschiedliche Problematiken im Kontext von kultureller Bildung und demografischer Entwicklung thematisieren. Sie beziehen dabei vorhandenes regionales Erfahrungswissen, Kompetenzen und Strukturen bereits konkret bestehender Akteurskonstellationen ein, tragen den infrastrukturellen Gegebenheiten vor Ort Rechnung, orientieren sich an regionalen Herausforderungen, Chancen und Bedarfen und dienen der langfristigen Optimierung der Kulturellen Bildung in den jeweiligen ländlichen Räumen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es dabei auch, bereits in der Entwicklungsphase potentielle Akteur_innen zur Umsetzung der Modulprojekte zu identifizieren und in die Ausarbeitung der Projektdetails einzubeziehen. Eine tatsächliche Umsetzung der Forschungsergebnisse in konkreten ländlichen Räumen kann somit von Beginn gesichert werden. Eine nachhaltige Weiterführung durch die Nutzung dieser endogenen Potentiale nach Beendigung der Pilotphase kann als realistisch betrachtet werden.


Das Forschungsvorhaben wird durchgeführt von Beate Kegler.

 

Zentrale Praxispartner_innen im Projekt sind

für Hessen:

  • Landesvereinigung Kulturelle Bildung, Hessen;

  • Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Hessen,

  • Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Hessen

Für Brandenburg:

  • Brandenburger Theater GmbH, Brandenburg

  • LehnschulzenHofbühne e.V., Viesen

Für Sachsen:

  • Sächsische Bildungsagentur

  • Sächsisches Bildungsinstiut

  • Netzwerkstelle Kulturelle Bildung, Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

  • Sorbisches Nationalensemble, Bautzen

  • Netzwerkstelle Kulturelle Bildung, Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen

  • Soziokulturelles Zentraum Alte Brauerei e.V., Annaberg-Buchholz