Cohn, Dominika

Inmitten der Choreografie. Partizipative choreografische Arbeiten im zeitgenössischen Tanz

Dominika Cohn widmet sich mit ihrem Forschungsvorhaben partizipativen choreografischen Arbeiten, wie sie jüngst vermehrt im Bereich des zeitgenössischen Tanzes entstanden sind. Der Fokus richtet sich dabei auf choreografische Projekte, welche das Publikum körperlich involvieren und die als Kunstwerke ‚für sich stehen’. Die durch die jeweiligen Choreografien initiierten Bewegungen zwischen Teilnehmenden und Performenden werden dabei von Frau Cohn als eine spezifische Form ästhetischer Praxis untersucht.

Ziel des Dissertationsvorhabens ist es, partizipative choreografische Arbeiten anhand ausgewählter Beispiele als ästhetisches Phänomen zu beschreiben und dessen mögliche Bedeutungen sowohl auf der Rezeptionsebene als auch in einem breiteren gesellschaftlichen Kontext zu erörtern.

 

Zur Person

Dominika Cohn (geb. Willinek) studierte Bühnentanz am Laban Centre London und arbeitete danach mehrere Jahre als freischaffende Choreografin und Tänzerin in Berlin und international. Parallel zu ihrem Tanzschaffen absolvierte sie 2014 einen Master in Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Von 2015 – 2018 war Dominika Cohn Tanzvermittlerin am Staatstheater Braunschweig. Seit April 2019 forscht sie im Graduiertenkolleg „Ästhetische Praxis“ zu partizipativer Choreografie.