FINALE Präsentationswoche

FINALE Wintersemester 2018/19

findet vom 04.02.-08.02.2019 statt.

Zum Ende des Semesters präsentieren Studierende und Lehrende im Fachbereich Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation Arbeitsergebnisse aus Lehrveranstaltungen und künstlerisch-forschender Praxis. Das Programm und den Übersichtsplan zum herunterladen und ausdrucken finden Sie ab Ende Januar 2019 hier.

 

 

 

Das Programm des vergangenen FINALE im Wintersemester 2017/18 finden sie hier:

FINALE Wintersemester 2017/18

 

 

 

Fernes Leuchten. (Ausstellung)

© Freya Häberlein: Bild aus der Serie „ATA“

„Die Fotografie des verschwundenen Wesens berührt mich wie das Licht eines Sterns.“ Roland Barthes: Die Helle Kammer

„Projektion“ ist einer der zentralen Begriffe, mit dem über Fotografie nachgedacht werden kann. Einerseits sind die Lichtstrahlen, die in das Objektiv fallen, Herstellungsbedingung der Fotografie, andererseits wird das Foto zur Projektionsfläche für die Gefühle und Deutungen der Betrachtenden dem Abgebildeten gegenüber. Während der übliche fotografische Prozess in einer bedruckten Oberfläche endet – sei es die Seite des Magazins, die Werbetafel oder das Bild – zeigt sich in projizierter Fotografie der flüchtige, momenthafte Charakter des fotografischen Augenblicks.

In Kooperation mit dem Kunstverein Hildesheim zeigt das Seminar „Fernes Leuchten“ des Instituts für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim im Kehrwiederturm Projektionen, Objekte und Bilder, die sich mit den verschiedenen Dimensionen des Projektionsbegriffs in der Fotografie und darüber hinaus beschäftigen. Die Ausstellung findet im Rahmen der EVI Lichtungen statt.

Eintritt frei

Mitwirkende: Maximilian Gallo, Freya Häberlein, Jasmin Keller, Anna Paula Kottmeier, Sarah Patzak, Barbara Paulin, Frederik Preuschoft, Charlotte Rosengarth, Marleen Schulze Middendorf, Paul von Boetticher, Nina Weggen, Duy Nguyen

Leitung: Francisco Vogel

Termin: 25.01.2018 – 28.01.2018, 18.00 - 23.00 Uhr
Eröffnung: Donnerstag, 25.01.2018, 18.00 Uhr

Ort: Kehrwiederturm, Am Kehrwieder 2, 31134 Hildesheim

 


80+8. Dinge der Populären Kultur (Eröffnung einer Ausstellungsintervention)

Für die Ausstellungsintervention haben Studierende des Fachbereichs mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum zusammengearbeitet, um den ethnologischen Objekten der aktuellen Sonderausstellung Dinge hinzuzufügen, die uns aus Alltag und Unterhaltung zwar bekannt sind, uns im Museum aber selten begegnen: Selfie-Stick, Zauberwürfel, Tamagotchis etwa. Wir wollen klären, was Populäre Dinge ausmacht und warum wir uns so viele Gedanken um sie machen, oder auch gar nicht über sie nachdenken, obwohl sie uns ständig begleiten.

Mitwirkende: Felicia Bon, Anna Lee Engel, Leonie Höffner, Marlene Ickert, Johanna Johnen, Melanie Kuch, Julia Marx, Margarete Rosenbohm, Johannes Rotheneder

Leitung: Stefan Krankenhagen und Andrea Nicklisch

Termin der Eröffnung:  Mittwoch, 07.02.2018, 19.00 Uhr

Ort: Roemer- und Pelizaeus-Museum


No Fear, My Dear (Montierte Performance )

„Das Monströse hat Konjunktur.“ (Geisenhanslüke/Mein)

Seit einigen Jahren häufen sich Neuerscheinungen zum Monströsen im Bereich der Kultur- und Literaturwissenschaften, wobei die theaterwissenschaftliche Beschäftigung mit dem Monströsen (noch) ein Desiderat darstellt. Die marginale Existenz des Monströsen als Thematik in tanz- und theaterwissenschaftlichen Texten bedeutet allerdings nicht, dass nicht vermehrt Inszenierungen der darstellenden Künste der letzten Jahre entweder selbst (in Ankündigungstexten o.ä.) Begriffe wie Monster oder Monstrosität nutzen oder mithilfe dieser Begriffe beschrieben werden. Abstammend vom lateinischen monstrum, birgt der Begriff zum einen die Bedeutung Zeigen (monstrare) und Zeichen in sich, andererseits aber auch das Ungeheuerliche. Das Theater als Ort der Sichtbarkeit, als Ort des Zeigens und Sich-Zeigens (von Körpern aller Art) spielt seit jeher eine zentrale Rolle in der Aushandlung gesellschaftlicher Normen. Wir widmen uns verschiedenen zeitgenössischen Theorien aus Kultur-, Medien- und Literaturwissenschaft und untersuchen sowohl historische, wie auch zeitgenössische Inszenierungen „monströser“ Körper und (dramaturgischer) Ordnungen.

Weitere Informationen folgen nach der Anmeldung per E-Mail (monstermontieren@web.de).

Mitwirkende: Luka Manuel Kleine, Diana Banzhaf, Tatiana Hetzel, Rasmus Beck, Nina Wolf, Leon Nungesser, Wiebke Balg, Tabea Gesche, Inke Viola Johannsen, Jule Bökamp, Maja von Schlenther, Nathaly Wuttke, Sophia Mirjam Weißer, Rafaela Range, Nastasia Herzog, Katharina Weitkamp, Swetlana Milo, Grietje Roelie Oosterwoud

Leitung: Ekaterina Trachsel

Termin: Montag, 05.02.2018, Uhrzeit und Ort werden nach Anmeldung per Mail bekannt gegeben. E-Mail zur Anmeldung: monstermontieren@web.de


Schwestern und Brüder (Theater)

Geschwister, Nonnen, Ordensbrüder, Waisen – wir haben sie getroffen, mit ihnen gesprochen und ihre Stimmen aufgezeichnet. Wir haben Archive durchforstet und Texte und Stimmen zusammengeführt, um unsere eigene Geschichte über Geschwister und Waisen zu erzählen. In einer Lecture mixen wir Orginal-Töne mit kompilierten Transkripten und Texten und bringen die Geschichte so zum klingen.

Mitwirkende: Melanie Kuch, Raquel Molt, Jessica Pengel, Anne Lee Engel, Arne Schröder, Marlene Ickert, Julian Klenner, Mareike Weihmann, Natascha Tarko, Clara-Maria Scheim, Anna Rebecca Jacob, Helena Lurz

Leitung: Tim Staffel

Termin: Freitag, 09.02.2018, 20.00 – 21.30 Uhr

Ort: Studiobühne 1, Hauptcampus E-1/18

 


„FLEISCH HABEN ODER KÄMPFEN?“ Brecht – Fatzer – Fragment (Theater)

Vier Soldaten beenden für sich den 1. Weltkrieg, indem sie desertieren, allen voran Fatzer. Jetzt geht’s ums Überleben, denn der Feind ist überall, gerade da, wo man ihn nicht vermutet. Die Revolution kündigt sich an, da gibt es selten Überlebende, vor allem, wenn man nichts zu fressen hat. Wer zählt mehr – der Einzelne oder die Masse oder der Hunger? Das müssen die Vier für sich herausfinden. Sie werden Opfer bringen müssen, sie werden andere opfern. Verrat klopft an die Tür. Am Ende bleibt nichts übrig von der alten Welt, auch diejenigen nicht, die sie abgerissen haben. Bertolt Brechts ‚Fatzer’-Fragment stellt vor allem Fragen. Die Arbeit am Text ist die Show. Die Diskussion ist der Held. Wir präsentieren das Ringen mit Verständnis und Unverständnis. Einer für alle und alle für sich, oder alle für einen und einer für sich.

Mitwirkende: Bernadette Schnabel, Lena Ruth Albrecht, Theresa Weininger, Antonia Rehfueß, Janne Schröder, Anna Lena Höll, Thomas Schmale, Nele-Marie Balke, Felix Köppe, Tim Rosentreter, Ben Ziegler, Anna Sacher, Daniele di Lorenzo

Leitung: Tim Staffel

Termin: Freitag, 09.02.2018, 20.00 – 21.30 Uhr

Ort: Studiobühne 1, Hauptcampus E-1/18

 


Auf der Spur... (Ausstellung)

© Carlotta Karrasch: 5387°

Ausstellung der Fotografie-Übung Auf der Spur... – Experimentelle Strategien künstlerischer Fotografie aus dem Wintersemester 2017/2018

Mitwirkende: Carmen Hernández, Juliane Hribar, Carlotta Karrasch, Carolin Lutz, Laura Markurth, Raquel Molt, Marina Müller, Lilli Remmerbach, Lena Schmidt, Jendrik Schröder, Marie Sommer, Sonja Karolin Tautz, Joséphine Vigier, Simon Vorgrimmler, Charleen Walton, Ben Ziegler

Leitung: Heidi Pfohl

Termin: Donnerstag, 08.02.2018, ab 17.00 Uhr

Ort: Hs 2A/004, Domäne Marienburg


"Siebenmeilenstiefel" (Einführung in die digitale Filmpraxis) (Kurzfilm)

„Es ist verrückt nach Australien zu fliegen, wenn ich nicht einmal meine Umgebung kenne.“ Drei angehende Filmemacherinnen unternehmen eine Reise in eine andere Stadt, begegnen einer unbekannten Umgebung und unbekannten Menschen. Durch das filmische Festhalten von Landschaften und Erlebnissen wird die Umgebung in der sie sich befinden erforscht,erkundet und wahrgenommen.

Mitwirkende: Gaia Gradeneker, Viktoria Kasprik und Laura Schöning

Leitung: Julia Büttner

Termin:  Donnerstag, 08.02.2018, 20.00 Uhr

Ort: wird noch bekannt gegeben

 


Werkschau Fotografie (Ausstellung)

© Leonidas Kosmidis

Die Landschaft. In der zeitgenössischen Fotografie und innerhalb der Bildenden Kunst ist das Interesse an der Landschaft als Sujet und als Form kultureller und politischer Vergesellschaftung von Natur virulent. Das Seminar lotet in ästhetisch-künstlerischen Prozessen die Landschaft als Bild und Sujet der visuellen Gegenwart jenseits der Ästhetik von Kalenderbildern, der zeitgenössischen Kunst und der Kunstgeschichte aus.

Mitwirkende: Lasse Conrad, Merve Cowling, Elena Fiebig, Leonidas Kosmidis, Mera Krautzig, Justus Linnekugel, Frederik Preuschoft, Laura-Marie Reeke, Kristina Schmidt, Marlin Seeger, Van-Lam Trinh

Leitung: Dr. Torsten Scheid

 

Das Porträt. Das fotografische Porträt hat sich seit den frühen Aufnahmen Nadars bis hin zur Verhandlung des Genres in der Postmoderne in Aussehen und Anspruch immer wieder gewandelt. Nach wie vor aber sind Aufnahmen von Menschen zentrale Gegenstände angewandter wie künstlerischer Fotografie. Im Seminar wurden künstlerisch-ästhtetische Konzepte zur Porträtfotografie entwickelt und fotografisch erprobt.

Mitwirkende: Nicole Benz, Selma Brosterhus, Marta Moran Freire, Vilja Gunzelmann, Ronja Isler, Felice Kaufmann, Jana Kraft, Gina Lang, Anna Lenz, Jana Reich, Alina Schmidt, Clara Seipelt, Valerie Slizevic, Carolin Tüngler, Elen Unser

Leitung: Volker Hanuschke

 

Fernes Leuchten. Eine Auswahl der Ergebnisse des Seminars von Francisco Vogel aus der Präsentation der Seminarergebnisse im Rahmen der Kehrwiederturm.

 

Charlotte Rosengarth und Elodie Sacher: „ˈpɪɹəmɪdɪŋ“ aus dem noch unabgeschlossenen Seminar Creating what already exists unter der Leitung von Taiyo Onorato und Nico Krebs.

 

Termin:
Eröffnung der Werkschau 2017/18:
Dienstag, 06.02.2018, 19.00 Uhr
geöffnet am:
Dienstag, 06.02.2018, 19.00 - 23.00 Uhr
Mittwoch, 07.02.2018, 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag, 08.02.2018, 13.00 - 15.00 Uhr

Ort: Moltkestraße 86

 


Werkschau Druckgrafik (Zu Gast in der Moltkestraße) (Ausstellung)

Zeichen setzen. "Welche Potenzial hat künstlerische Grafik im zeitgenössischem Kontext? Dieses Seminar arbeitet zum Thema "Collage", forscht was Zeitgenössisch und was Kunst ist und wo der eigene Erfahrungsraum dazu liegt. Aufgrund des Hochwassers kann zur Zeit nur eingeschrängt grafisch gearbeitet werden, daher beschränken wir uns auf die Collage: es wird gezeichnet, kopiert, genäht, geklebt, eingescannt, bedruckt, verfremdet, verfremdet, gesammelt, zusammengesetzt…

Mitwirkende: Kathrin Duckstein, Lilly Germann, Alina Klio Grohe, Nina Korba, Aline Kronberg, Eva Joana Krüsemann, Nina Paar, Mara Starke u.v.m.

Leitung: Martin Dege


Artivismus. Das ist Kunst, weil wir das sagen. Ihr habt kein Mitspracherecht. Willkommen in der Diktatur. Artivismus als Selbstversuch. Keep on doing it!

Mitwirkende: Julian Grönefeld, Justus Linnekugel, Leonie Lunkenheimer, Wiebke Meyer, Jana Peters, Leonie Seitz, Faraz Shariat, Laura Marie Stolle, Clara Wiese u.v.m.

Leitung: Martin Dege

 

Termin:
Eröffnung der Werkschau 2017/18: Dienstag, 06.02.2018, 19.00 Uhr
geöffnet am:
Dienstag, 06.02.2018, 19.00 - 23.00 Uhr
Mittwoch, 07.02.2018, 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag, 08.02.2018, 13.00 - 15.00 Uhr

Ort: Moltkestraße 86

 


Ich ist ein*e andere*r (Performances und installative Sound- und Videoarbeiten )

Projektpräsentationen aus dem Seminar Autobiographie / Biographie
Das Seminar hat sich den unterschiedlichsten Darstellungsformen des Subjekts in Literatur, bildender und darstellender Kunst gewidmet. Ausgehend von den Mechanismen der Selbstkonstruktion stand die Betrachtung vom Selbstbildnis bis zum Portrait im Fokus der Analyse. Dazu haben die Studierenden jeweils eine eigene künstlerische Position entwickelt, die sie gemeinsam präsentieren werden.

Mitwirkende: Leona Dölger, Camilla Ferraz, Michael Geisselbrecht, Tobias Gralke, Judith Greitemann, Lena Hilberger, Nadine Hiller, Dorothea Hoffmann, Katharina Simons

Leitung: Stefanie Lorey

Termin: Donnerstag, 01.02.2018, ab 19.00 Uhr - 22.00 Uhr
Achtung, um 20.00 Uhr und um 21:00 Uhr wird es eine etwa 20minütige Präsentation performativer Arbeiten geben. Ein Einlass in diesen beiden Zeitfenstern ist nicht möglich.

Ort: Studiobühne 1, Hauptcampus E-1/18

 


Werkschau der Kunstpädagogik (Ausstellung)

Zeichnung:
- Naturstudium I
(Hanna Dreyer-Henningsen)


Malerei
:
- In Flecken sehen und Malen / Grundkurs
- In Flecken sehen und Malen / figurative Malerei vor dem Objekt
(Nikolaus Reinecke)

- Erinnerung. Im Dialog mit Vergangenheit und Gegenwart
(Mirjam Nemetschek)


Druckgrafik:
- Licht und Schatten
- Masken
(Christoph Sander)

- Naturstudium II
(Hanna Dreyer-Henningsen)


Plastik, Skulptur, Objekt
:
- Naturtextur: Textil
(Corinna Middleton)

- „ein Stückchen Freiheit“ / 3D in der Bildenden Kunst - ein Einstieg
- Kunst und Bewegung – über die Kinetik in der Bildenden Kunst
(Manfred Lauschke)

 

Leitung: Manfred Lauschke

Termin: Dienstag, 30.1.2018, 17.30 Uhr

Ort: Bildhaueratelier (V-1/17), Hauptcampus


transeuropa fluid Werkschau (Ausstellung, After Work, Get-together)

Im WS17/18 wurden Konzepte für Teilbereiche des transeuropa Festivals entwickelt. Im Rahmen der Werkschau laden das Leitungsteam des transeuropa fluid und die Teilnehmenden der Übung zu einem After Work ins Stadtbüro des transeuropa Festivals. Bei drinks und music ist es möglich Einblick in die Arbeit des Teams zu bekommen, einen Ausblick auf das Festival zu bekommen und sich endlich mal zu unterhalten über Festivals, künstlerische Praxis und und und. Wir freuen uns!

Mitwirkende: Annika Lock, Christopher Dippert, Jasper von Römer, Lama Ali, Marie-Luise Hohenadel, Mareike Mohr, Anna Lapenina, Jana-Marie Mertins, Lisa Spelge, Katharina Landwehr, Anna-Elena Kondring, Kerstin Oppermann

Leitung: transeuropa fluid Leitungsteam

Termin: Montag, 05.02.2018, 19.00 Uhr

Ort: Rathausstraße 10, 31134 Hildesheim


Alter Egos (performative Arbeitsstandpräsentation)

Im Laufe des Semester haben wir uns dem Format des Unboxings über seine ästhetische Form angenähert. Dieses audiovisuelle Format holen wir auf die Bühne, indem wir die zugrundeliegenden Dramaturgie der Produktpräsentation als Technik der Selbstinszenierung nutzen, um eigene, unboxende Alter Egos zu präsentieren, die vor allem eins verbindet: die Faszination des Auspackens.

Mitwirkende: Lisa Sonnen, Lidia Quint, Anne Küper, Judith Riemann, Maximilian Reiniger, Sonja Schütte, Joelle Marie Burrichter, Paula Karoline Keller , Ricarda Köstner , Sarah Holzmann , Johanna von Renteln

Leitung: Hendrik Quast

Termin: Dienstag, 06.02.2018, 18.00 - 19.00 Uhr

Ort: Studiobühne 1, Hauptcampus E-1/18


Selbstbildnis – Kunstgebunden. Digitale Porträts und Künstlerbücher. (Ausstellung)

© Lea Joppich, Permanente Interpretationsreleanz, 2016
© Ali Syaaban (unsplash.com)

Die weiße Seite kann der Ort sein, an dem sich Kunst und Künstler/in manifestieren. Die Ergebnisse der Seminare „Kunstgebunden“ (Leitung: Jan Schönfelder) und „Selbstbildnisse“ (Leitung: Jacqueline Moschkau) zeigen, wie Kunst in buch-gebundener und digitaler Herstellung Formen des künstlerischen Subjekts und Objekte der künstlerischen Reflexion sein können.

„Kunstgebunden“: Bücher als Kunstwerke sind vom Künstler oder der Künstlerin gemacht oder autorisiert. Die meisten Konventionen sind dabei gesprengt worden: Buchdeckel? Text? Seiten? Eine Geschichte? Papier? Durchaus verzichtbar im Künstlerbuch; Auflage? Einzelstück? Alles möglich. Die ausgestellten Bücher setzen sich mit vielen Facetten einer kunst-gebundenen Form auseinander. Die Abfolge des Nacheinander der Seiten wird aufgehoben im Buchvorhang, das Erzählen einer Geschichte fehlt im Atlas der gleichgroßen Länder.

„Selbstbildnisse – Automedialität und Photoshop“: Die Automedialitätsforschung war der Ausgangspunkt, um den Zusammenhang von Selbstdarstellung und Selbstformung im Kontext der Gendertheorie zu durchdenken. Mit Fragen nach der Autorschaft bei Selbstbildnissen, nach Konstruktionen des Blickes in Bezug auf Geschlechterrollen und -verhältnissen sowie dem Medium, welches das Selbst sichtbar werden lässt, wurde das Thema theoretisch und praktisch erörtert. Aufbauend auf die behandelte Theorie gestaltete jede/r ein eigenes Selbstportrait mit im Seminar erworbenen Bildbearbeitungsfähigkeiten. Hierbei beschäftigten wir uns mit Fragen nach dem eigenen Selbstbild und wie jede/r Einzelne das eigene Selbst begreift. Die ausgestellten Werke sind Einblicke, Spiegel, Darstellungen unserer selbst.

Leitung: Jan Schönfelder

Termin: Dienstag, 06.02.2018 – Freitag, 09.03.2018
Eröffnung: 06.02.2018, 17.00 Uhr

Ort: Bilbiothek der Universität Hildesheim, Hauptcampus


Ich meine wirklich. Liebst du mich WIRKLICH (Szenische Fragmente)

Szenische Fragmente zu Falk Richter: RAUSCH (UA 2012)

„WOHER WEISST DU DAS ÜBERHAUPT ALLES SO GENAU: WIE EINE BEZIEHUNG GENAU AUSZUSEHEN HAT, WIE MAN ZU SEIN HAT DAMIT DIE BEZIEHUNG AUCH FUNKTIONIERT? „Ist unsere hart erkämpfte Autonomie und Selbstverantwortung als modernes Individuum zu einem Fluch geworden? “ Der Autor und Regisseur Falk Richter, Jahrgang 1969, wurde bekannt mit Inszenierungen eigener Stücke wie: Gott ist ein DJ, Unter Eis, Verletzte Jugend, TRUST oder auch PPROTECT ME. Szenen aus RAUSCH „einem Stück über die Sehnsucht nach einem unentfremdeten Leben“, wurden im Rahmen der Übung „Outside Eyes – Zur Produktion und Beobachtung von Textpräsenz“ erarbeitet.

Mitwirkende: Clara Bliefernicht, Theodora Cristina Brad, Meret Buchholz, Alissa Geese, Henrik Hinze, Daphna Horowitz, Jana Christina Lindner, Timo Lücke, Jorinde Markert, Daniel Maurer, Lucia Rebekka Olbrich, Clara Siewering, Katharina Simons, Paul Skupin, Jordan Tanner, Pia Wagner

Leitung: Thomas Lang, Assistenz: Larissa Probst

Licht: Studierende der Übung Lichttechnik (Leitung: Johannes Liebscher)

Termin: Montag, 05.02.2018, 16.15 Uhr und 17.15 Uhr

Ort: Studiobühne 1, Hauptcampus E-1/18