Wo steht die Kultur im nicht-städtischen Raum? Projekt IN SITU startet

Dienstag, 26. Juli 2022 um 11:32 Uhr

UNESCO-Lehrstuhl „Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen“ des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim ist Konsortialpartner in einem neuen europäischen Projekt zur Kultur- und Kreativwirtschaft in nicht-städtischen Gebieten der EU.

Prof. Dr. Julius Heinicke leitet den UNESCO-Lehrstuhl „Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen” am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. Foto: Sara Reinke

Das Projekt "IN SITU - Place-based innovation of cultural and creative industries in non-urban areas" wurde am 1. Juli 2022 mit einer Laufzeit von 48 Monaten gestartet. Das vom Zentrum für Sozialstudien der Universität Coimbra (Portugal) koordinierte Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms Horizont Europa mit 4 Millionen Euro gefördert.

Trotz der zunehmenden Sichtbarkeit und Bedeutung der Kultur- und Kreativindustrien (KKI) in nicht-städtischen Gebieten der Europäischen Union in den letzten zehn Jahren, gibt es einen auffälligen Mangel an Forschung und politischer Aufmerksamkeit für ihre spezifischen Bedürfnisse, Merkmale und ihr Potenzial. IN SITU bringt führende Forschungsansätze zur wirtschaftlichen Entwicklung und Diversifizierung, zu Innovationsprozessen, zur nicht-städtischen Raumplanung und zum Unternehmertum in KKIs zusammen. Das Projekt soll dazu beitragen, die Fähigkeit der KKI zu erhöhen, als Motor für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit in ihrem lokalen Kontext zu fungieren.

IN SITU will fundiertes Wissen über die Auswirkungen sektorübergreifender Verbindungen, innovativer Strategien und Systeme sowie über die Bedürfnisse von KKI-Praktikern in nicht-städtischen Gebieten liefern und dies mit Vorschlägen für Kultur- und Innovationspolitiken und -rahmen ergänzen. IN SITU umfasst auch ein Programm zum Aufbau von Kapazitäten, um die KKI in die Lage zu versetzen, einige der wichtigsten Probleme in ihren Gemeinden/Regionen anzugehen.

Der wichtigste Aspekt von IN SITU ist die Verknüpfung von Forschung und Praxis durch ortsbezogene IN SITU Labs - Zentren für die Vernetzung, den Aufbau von Kapazitäten und die Beobachtung von Fallstudien in sechs nicht-städtischen Regionen in ganz Europa, in Portugal, Irland, Island, Finnland, Lettland und Kroatien.

Das Projektkonsortium bringt 13 institutionelle Partner in 12 Ländern zusammen: das Zentrum für Sozialstudien der Universität Coimbra (Koordinator); die National University of Ireland Galway (Irland); das Europäische Netzwerk der Kulturzentren (Belgien); die Universität Utrecht (Niederlande); das Nationale Institut für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt (Frankreich); MONDRAGON Innovation & Wissen (Spanien); die Stiftung Kultura Nova (Kroatien); die Universität der Azoren (Portugal); die Universität Turku (Finnland); die Lettische Kulturakademie (Lettland); die Universität Bifröst (Island); die Nationale Akademie für Theater- und Filmkunst "Kr. Sarafov" (Bulgarien); und Universität Hildesheim (Deutschland).

Das IN SITU-Projekt wird außerdem von einer Reihe von Outreach-Partnern in Europa und international begleitet: Culture Action Europe, DigitalMeetsCulture.eu, EMES - Research Network for Social Enterprise, Creative Scotland, United Cities and Local Governments - Committee on Culture, Cultural Development Network (Australien), Creative City Network of Canada, SPARC: Supporting Performing Arts in Rural and Remote Communities (Kanada), und Sustaining Theatre and Dance (STAND) Foundation (Südafrika). Darüber hinaus verfügt das Projekt über einen internationalen Beirat, der sich aus sieben führenden internationalen Experten zusammensetzt, die sich mit KKI und kulturbasierter Arbeit in nicht-städtischen Gebieten beschäftigen.

Weitere Informationen und Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Prof. Dr. Julius Heinicke (UNESCO-Lehrstuhl, Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim) heinicke@uni-hildesheim.de und Dr. Beate Kegler (Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim) beate.kegler@uni-hildesheim.de oder an Nancy Duxbury (IN SITU Principal Investigator, Centre of Social Studies, University of Coimbra, Portugal) duxbury@ces.uc.pt.