Die 25. Uni-Mittsommernacht: ein Fest der Superlative

Montag, 20. Juni 2022 um 12:37 Uhr

Mit rund 6.000 Besucher*innen, davon bis zu 4.500 gleichzeitig auf dem Festgelände an der Domäne, war die 25. Uni-Mittsommernacht die bisher größte ihrer Art. Und zugleich möglicherweise die mit dem buntesten Publikum und dem heißesten Wetter. Das behaupten wir zumindest mal.

„Was diese Uni-Mittsommernacht aus meiner Sicht besonders gemacht hat", sagt Projektleiter Hans-Ulrich Borchert zwei Tage nach der Veranstaltung, „das war die Stimmung, dieses Gefühl von Leichtigkeit." Auch aus den Reihen der Musiker und der insgesamt rund 300 Mitwirkenden hinter den Kulissen sei ihm diese Wahrnehmung mehrere Male bestätigt worden.

Bilder-Slideshow zur Mittsommernacht

(Auf das Bild klicken, um Slideshow zu starten)

Fotos: Sara Reinke

Und in der Tat: Wer an diesem heißen 18. Juni auf dem Kulturcampus an der Domäne Marienburg unterwegs war, wurde von einer sehr speziellen Atmosphäre umfangen und mitgetragen. Geschminkte Kindergesichter und schweißglitzernde Elternstirnen zeugten noch bis in die frühen Abendstunden vom gut besuchten Familienprogramm des Nachmittags, bevor sich nach und nach immer mehr Abendgäste unter das Publikum mischten. Darunter diesmal besonders viele Studierende, aber auch Bürger*innen aus der näheren und weiteren Nachbarschaft des Kulturcampus', denen es der freie Eintritt besonders leicht machte „nur mal gucken" zu kommen - und dann in vielen Fällen doch zu bleiben. Insgesamt rund 6.000 Personen besuchten die Mittsommernacht, bis zu 4.500 befanden sich gleichzeitig auf dem Gelände, berichtet Borchert. Bis in die späten Abendstunden (oder sogar frühen Morgenstunden) wurde bei hochsommerlichen Temperaturen vor beiden Bühnen getanzt - oder zusammengesessen - noch bis 2 Uhr früh wurde Musik gespielt.


Fotos: Sara Reinke

 


Die Präsidentin Prof. Dr. May-Britt Kallenrode und der Vizepräsident für Stiftungsentwicklung, Transfer und Kooperationen, Prof. Dr. Martin Schreiner, begrüßten beim offiziellen Empfang Angehörige, Freund*innen und Förderer*innen der Universität Hildesheim. Musiker*innen des Center for World Music sorgten für ein musikalisches Rahmenprogramm. Fotos: Jan Pläging