Online-Debatte ResiliArt am 20. Mai 2020 von 11 bis 12 Uhr

Dienstag, 12. Mai 2020 um 12:44 Uhr

ResiliArt: Kunst und Kultur in Zeiten der COVID-19-Pandemie Perspektiven für eine vielfältige Kulturlandschaft und nachhaltige Kulturaußenpolitik während und nach der Krise

© UNESCO

© UNESCO

Nahezu alle Länder weltweit sind von der COVID-19-Pandemie betroffen. Die von vielen Ländern zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens treffen ganz wesentlich auch Kultureinrichtungen, Künstlerinnen und Kreative. 

Vor diesem Hintergrund und anlässlich des Welttags der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung laden die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. in Zusammenarbeit mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V. und dem UNESCO-Lehrstuhl „Cultural Policy for the Arts in Development” der Universität Hildesheim Sie herzlich ein, in einer Online-Debatte folgende aktuelle Fragen zu diskutieren:

Wo liegen zentrale Herausforderungen des Kultursektors, und welche Lösungsansätze wurden weltweit entwickelt, um mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie umzugehen? Welche Perspektiven und Prioritäten ergeben sich daraus für die Kulturpolitik und für internationale Kulturkooperation? Wie könnten neue Ansätze zum Schutz und zur Förderung einer vielfältigen Kulturlandschaft und der sozialen und wirtschaftlichen Absicherung des Kultursektors in und nach der Covid-19-Krise aussehen?

Die Online-Debatte wird eröffnet durch Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.; es sprechen unter anderemMarife Boix-Garcia, Leiterin des Einladungsprogramms der Frankfurter Buchmesse,Christine Tröstrum, Leiterin der Berlinale Talents, und Albert Schmitt, Geschäftsführer der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Bitte melden Sie sich bis 18. Mai 2020 über das Anmeldeformular zu der Veranstaltung an. Eine Stunde vor Beginn erhalten Sie dann einen Link für die Teilnahme an der Online-Debatte.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. Julius Heinicke , Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls „Cultural Policy for the Arts in Development”
Dr. Tobias Knoblich , Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V.
Dr. Roman Luckscheiter , Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.