Kulturpolitischer High Noon

Mittwoch, 29. Juni 2011 um 12:00 Uhr

Theater 2022 – Perspektiven für die dramatischen Künste in Stadt und Land

Theater 2022 – Perspektiven für die dramatischen Künste in Stadt und Land

Das Institut für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim lädt ein zum Kulturpolitischen High Noon mit Andrea Fester, Jörg Gade und Prof. Dr. Jens Roselt. Es moderiert Prof. Dr. Wolfgang Schneider.

Gestern war ein Gegeneinander: Stadttheater versus freie Gruppen! Und morgen? Wächst da zusammen, was zusammen gehört? Wie sieht das Theater in Zukunft aus? Überall Festivals und immer wieder Performance im öffentlichen Raum? Und was kommt nach Postdramatik? „Darüber wäre zu streiten, darüber gilt es, sich kulturpolitisch zu verständigen“, so die Veranstalter.

Es diskutieren Andrea Fester, Künstlerische Leiterin des Theaterhauses Hildesheim, Jörg Gade, Intendant des Theaters für Niedersachsen und Prof. Dr. Jens Roselt, Direktor des Instituts für Medien und Theater. Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik.

Die Veranstaltung findet „Auf dem roten Teppich“ (Gebäude J, dritter Stock) auf dem Hauptcampus der Stiftung Universität Hildesheim (Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim) statt. Eine Veranstaltung von www.theaterpolitik.de.