Annette Pehnt

Freitag, 23. März 2018  / Alter: 30 Tage

Neue Professorin am Literaturinstitut

Annette Pehnt

© Peter von Felbert

Mit Beginn des Sommersemesters 2018 tritt Annette Pehnt am Literaturinstitut Hildesheim die neue Professur für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an. Damit ist sie die Nachfolgerin des Institutsgründers Hanns-Josef Ortheil.

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, lebt mit ihrer Familie in Freiburg i.Br.. Nach einem Jahr Freiwilligenarbeit in Belfast verbrachte sie mehrere Jahre in Irland, Schottland und den USA. Nach einem Studium der Anglistik, Keltologie und Germanistik in Köln, Galway, Berkeley/California und Freiburg promovierte sie über irische Literatur. Von 2007 bis zuletzt war sie Dozentin an der PH Freiburg. 

Sie hat zahlreiche Preise erhalten wie u.a. 2001 den Mara-Cassens-Preis, 2002 den Preis der Jury des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs, 2012 den Solothurner Literaturpreis, ebenfalls 2012 den Hermann-Hesse-Preis und 2017 den Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg.

Annette Pehnts Werk umfasst zahlreiche Romane und Kinderbücher (Auswahl): Ich muß los, Roman, München 2001. Insel 34, Roman, München 2003. Herr Jakobi und die Dinge des Lebens, Roman, München 2005. Haus der Schildkröten, Roman, München 2006. Rabea und Marili, Kinderbuch, Hamburg 2006. Mobbing, Roman, München 2007. Annika und die geheimnisvollen Freunde, Kinderbuch, Hamburg 2007. Hier kommt Michelle, Campusroman, Freiburg 2010. man kann sich auch wortlos aneinander gewöhnen das muß gar nicht lange dauern, Erzählungen, München 2010. Lexikon der Angst, München 2013. Der Bärbeiß, Kinderbuch, München 2013. Bibliothek der ungeschriebenen Bücher, Anthologie, München 2014. Der Bärbeiß: Herrlich miese Tage, Kinderbuch, München 2014. Briefe an Charley, Roman, München 2015. Alle für Anuka, Kinderbuch, München 2016. Lexikon der Liebe, München 2017, Der Bärbeiß: Schrecklich gut gelaunt, München 2017.


Annette Pehnt

© Peter von Felbert