Symposium zum Forschungsprojekt

Dienstag, 29. Oktober 2019 um 16:00 Uhr

Einladung zum Forschungs- und Konzertprojekt “Das kulturelle Wirken und die gesellschaftliche Benachteiligung von Komponistinnen“.

Wo? Universität Hildesheim, Kulturcampus Domäne Marienburg, Hohes Haus in der Aula

Referent_in:  

  • Prof. Dr. Kristain Folta-Schoofs
  • Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann
  • Dr. Ulrike Keil
  • Mary-Ellen Kitchens
  • Prof. Violeta Dinescu
  • Matthias Ilkenhans
  • Martin Lill

Thema: Das kulturelle Wirken und die gesellschaftliche Benachteiligung von Komponistinnen

Info: Im Frühjahrsemester 2019 fand unter dem Titel “Das kulturelle Wirken und die gesellschaftliche Benachteiligung von Komponistinnen“ ein Forschungs- und Konzertprojekt statt. Das Ziel war, vorurteilsfreies und vorurteilsbelastetes Hören im Zusammenhang mit Komponistinnen näher zu beleuchten. Hierzu fanden sechs Konzerte statt. Alle Konzerte beinhalteten einen 20 minütigen Forschungsteil, in dem Prof. Kristian Folta-Schoofs (AG Neurodidaktik, Uni Hildesheim) und sein Team zwischen einzelnen Darbietungen mittels Fragebogens eine musikpsychologische Erhebung durchführten. Das Besondere der Studie lag darin, dass zu den Präferenzen der Perzeptionsstil ermittelt wurde. In dem Forschungsteil wurden 3 Werke von Komponistinnen mit adäquaten Werken von Komponisten verglichen. Die Konzerte wurden vom Ehrbarensemble (Heidrun Blase, Gesang; Heike Malz, Flöte; Rudolf Krieger, Moderation und Rezitation; Gerrit Zitterbart, Klavier) und Gästen aus der NDR Radiophilharmonie gestaltet.

In einem Abschlusssymposium werden am 29.10.2019 von Prof. Folta-Schoofs die Ergebnisse des Forschungsprojektes präsentiert. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Susanne Rode-Breymann von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

In verschiedenen Impulsreferaten wird die Problematik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Den Abschluss bildet ein ca. 60 minütiges Roundtablegespräch mit Prof. Kristian Folta-Schoofs und den Gästen Prof. Susanne Rode-Breymann, Prof. Violeta Dinescu - Komponistin, Dr. Ulrike Keil – Musikwissenschaftlerin und Managerin, Mary Ellen Kitchens – Musikwissenschaftlerin und Dirigentin, Matthias Ilkenhans – Manager der NDR Radiophilharmonie und Martin Lill - Dirigent. Die musikalische Umrahmung gestaltet das Ehrbarensemble. Moderiert und geleitet wird die Veranstaltung von Rudolf Krieger – NDR Hannover.

Programm:

  • Moderation: Rudolf Krieger
  • Cécile Chaminade: Portrait - Valse Chantée (1904) für Sopran, Flöte und Klavier   
  • Eröffnungsvortrag: „Erinnern. Kennen. Beurteilen. Hemmnisse für die Etablierung von Komponistinnen im Repertoire“ (Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann)
  • Bericht über die Ergebnisse des Forschungsprojektes (Prof. Dr. Kristian Folta-Schoofs)
  • Impulsreferat: „Führt unsere Komponistinnen auf. Komponistinnen im Konzertbetrieb heute“ (Dr. Ulrike Keil)
  • Impulsreferat: „Archiv Frau und Musik: Lobbying für Frauen im Musikbetrieb, Notenbibliothek, Dokumentationsstelle der Frauenmusikbewegung“ (Mary-Ellen Kitchens)  
  • Impulsreferat: „Komponistinnen aus Rumänien“ (Violeta Dinescu)
  • Pause & Catering
  • Clara Wieck: Nocturne F-Dur, op. 6 Nr. 2  (1834) für Klavier
  • Roundtablegespräch (Gesprächsteilnehmer*innen: Prof. Dr. Kristain Folta-Schoofs, Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann, Dr. Ulrike Keil, Mary-Ellen Kitchens, Prof. Violeta Dinescu, Matthias Ilkenhans, Martin Lill)
  • Lili Boulanger: Nocturne und Cortège (1911/1914) für Flöte und Klavier  

 

*Es ist eine öffentliche Veranstaltung, der Eintritt ist frei.