Martina Wernicke

Dr. rer. nat. Martina Wernicke

Foto

Kontakt: (Institut für Psychologie)

Telefon: +49 (0)5121 883 11046
E-Mail Kontaktformular
Raum: F-110 - Gebäude F (Hauptcampus)
Sprechzeit: nach Vereinbarung (via E-Mail)
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb1/institute/psychologie/mitglieder/wissenschaftliches-personal/martina-wernicke/ Homepage

Tätigkeitsbereiche:

Tätigkeit

Aktuell bin ich im Teilprojekt „STARK“ des Forschungsverbundes „Inklusive Bildungsforschung der frühen Kindheit“ tätig, welches sich zur Aufgabe gemacht hat ein soziales Training der Raumwahrnehmung & - kognition zu entwickeln, zu evaluieren und in Kindergärten zu etablieren.

Forschungsinteressen

  • Neuronale Aspekte der visuell-räumlicher Wahrnehmung und Kognition und derer Förderung (aktueller Fokus auf inklusive frühkindliche Förderung)
  • Unbewusste Aspekte der neuronalen Verarbeitung, sowohl als Teil der Grundlagenforschung als auch in der Anwendung in (klinischer) Diagnostik
  • Angewandte Forschungsmethoden (z.B. zur Einschätzung der Nützlichkeit verschiedener psychodynamischer Modelle)

Kurz-Lebenslauf

seit 03/2018  wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt „STARK“ des Forschungsverbundes „Inklusive Bildungsforschung der frühen Kindheit“ an der Universität Hildesheim
12/2014 - 06/2017 Psychologin im Asklepios Fachklinikum Göttingen (Therapie & Forschung im Bereich Diagnostik von Störungen der Sexualpräferenz)  
seit 01/2015Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten mit dem Schwerpunkt "tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie"
09/2014Promotion (Dr.rer.nat., summa cum laude); Thema: „Approaching Consciousness with Masked Priming.”
10/2011 – 09/2014wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Georg-August-UniversitätGöttingen in der Abteilung für experimentelle Psychologie (Schwerpunkt: experimentelle Bewusstseinsforschung)
12/2009 – 09/2011Studentische Hilfskraft ( Abteilung „Experimentelle Psychologie“; Instituts für Psychologie der Georg-August-Universität Göttingen)
10/2009 – 09/2011Studium an der Georg-August-Universität Göttingen mit Abschluss „Master of Science“ in Psychologie
Masterarbeit: „Neurone Korrelate des inversen Aufgaben Priming-Effekts“ (fMRT-Studie)
seit 09/2009Tätig bei Shelter e.V. - Sozialpsychiatrische Beratung und Betreuung 
10/2006 – 10/2009Studium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit Abschluss „Bachelor of Science“ in Psychologie Bachelorarbeit: „Aufgepasst und Stillgesessen - Dopamin, ein Schlüssel zum Verständnis von ADHS“

Publikationen & Beiträge

Wernicke, M., Mattler, U. (2019). Masking procedures can influence priming effects besides their effects on conscious perception. Consciousness and Cognition, 71, 92-108. DOI: 10.1016/j.concog.2019.03.009

Wernicke, M., Hofter, C., Jordan, K., Fromberger, P., Dechent, P., & Müller, J. L. (2017). Neural correlates of subliminally presented visual sexual stimuli. Consciousness and Cognition, 49, 35–52. doi.org/10.1016/j.concog.2016.12.011

Jordan, K., Fromberger, P., Müller, I., Wernicke, M., Stolpmann, G., & Müller, J. L. (2017). Sexual interest and sexual self-control in men with self-reported sexual interest in children – A first eye tracking study. Journal of psychiatric research, 96, 138–144. doi.org/10.1016/j.jpsychires.2017.10.004

Stolpmann, G., Kahnt, N., Müller, I., Palmer, S., Wernicke, M., Wulf, V.,. . . Müller, J. L. (2017) Diagnostik und Behandlung sexueller Missbrauchstäter, Im Maßregelvollzug nach § 63 StGB und in der Präventionsambulanz. Der Nervenarzt, 88(5), 472-479, doi.org/10.1007/s00115-017-0313-3

Müller, I., Wernicke, M., Jordan, K., Fromberger, P., Palmer, S., Stolpmann, G., Müller, J. L. (2017). Augenbewegungen -  ein Indikator devianten sexuellen Interesses? Ambulanz- Maßregelvollzugspatienten im Vergleich. In J. L. Müller, P. Priken, M. Rösler, M. Müller, D. Turner & W. Retz (Eds.), EFPPP Jahrbuch 2017: Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie  (p.60). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlangsgesellschaft

Schulz, T., Palmer, S., Stolpmann, G., Wernicke, M., & Müller, J. L. (2017). Presenting a Treatment Concept for People with a Self-Reported Sexual Interest in Children in an Outpatient Setting. Open Journal of Psychiatry, 07(01), 1–17. doi.org/10.4236/ojpsych.2017.71001

Wernicke, M., Jordan, K., Fromberger, P., Schulz, T., Palmer, P., Stolpmann, G., Müller, J. L. (2016). Aufmerksamkeitsprozesse bei pädosexuellem Verhalten – Aktuelle Ergebnisse aus Augenbewegungsmessungen bei Patienten der PsM Göttingen. In J. L. Müller, P. Priken, M. Rösler, P. Fromberger & K. Jordan  (Eds.), EFPPP Jahrbuch 2016: Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie  (p.136). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlangsgesellschaft

Wernicke, M., Hofter, C., Jordan, K., Fromberger, P., Dechent, P., & Müller, J. L. (2015). Physiologische Reaktionen auf sexuell relevante Reize – ein Ansatz zur objektiven Bestimmung sexueller Präferenzen. 30. Münchner Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für forensische Psychiatrie (AGFP) (p.20). München

Palmer, S., Schulz, T., Stolpmann, G., Wernicke, M. (2015). Das Therapieprojekt zur Prävention sexuellen Missbrauchs. Tagung  - Prävention sexuellen Missbrauchs. Göttingen

Wernicke, M. (2014). Approaching Consciousness with Masked Priming (Doctoral dissertation). Retrieved from eDiss. (http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0023-9919-6).

Mattler, U. & Wernicke, M. (2014). The influence of stimulus visibility in priming depends on the type of masking. 18th annual meeting of the Association for the Scientific Study of Consciousness. Brisbane, Australia

Wernicke, M., & Mattler, U. (2014). The influence of prime visibility inmotor and semantic priming depends on masking method. In A. C. Schütz, K. Drewing, & K. R. Gegenfurtner  (Eds.), TeaP 2014: Abstracts of the 56th Conference of Experimental Psychologists (p.188). Lengerich: Pabst Science Publishers

Wernicke, M., & Mattler, U. (2013). Prime-Sichtbarkeitseffekte bei motorischem und semantischem Priming hängen von der Art der Maskierung ab. In T. Albrecht & U. Mattler (Eds.), 46. Herbsttreffen Experimentelle Kognitionspsychologie (p. 28). Göttingen

Wernicke, M., & Mattler, U. (2012). Die Rolle der Sichtbarkeit bei der Entstehung von Primingeffekten – eine Metaanalyse. In Y. Steggemann, I. Scharlau, M. Weigelt (Eds.), 45. Herbsttreffen Experimentelle Kognitionspsychologie (p. 17). Paderborn