Marie Joséphine Hamatschek

Forschungsinteressen

Kriminalprognose:

- (mess-)theoretische Untermauerung

- Kriminalitäts- und Rückfallrisiken über die Lebensspanne

- Falsch-positive Prognosen bei höherem Lebensalter

- Prognosegenauigkeit vorhersagen

 

Erklärungsmodelle für Kriminalität

 

Aussagepsychologie: Entstehung von Scheinerinnerungen

 

Werdegang

03/2021

Master of Science in Rechtspsychologie (post-gradual)

 

Psychologische Hochschule Berlin

Seit 06/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin,

 

AG Rechtspsychologie, Universität Hildesheim

04/2018 – 05/2018

Bogislaw-Promotionsstipendium der Universität Greifswald

10/2016 – 03/2018

Wissenschaftliche Hilfskraft

 

Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Schwerpunkt Kognitionspsychologie), Universität Greifswald

09/2016

Diplom in Psychologie, Nebenfach Kriminologie

 

Universität Greifswald

10/2014 – 09/2016

Deutschlandstipendium

09/2014

Bachelor of Science in Psychologie

 

Universität Hamburg

09/2010 – 02/2011

Studium der Psychologie

 

Universität Luxemburg

Publikationen

Hamatschek, M. J. (2019). Dream-Reality Monitoring. RPsych Rechtspsychologie, 5(4), 457–474. https://doi.org/10.5771/2365-1083-2019-4-457     zum Volltext

Dahle, K.-P., Hamatschek, M. J., Richter, M. S., & Hausam, J. (2018). Therapieverläufe von Sexualstraftätern. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 12

(4), 329–343. doi.org/10.1007/s11757-018-0504-1

Vorträge und Poster

Hamatschek, M. J. (2019, September). Statisch, dynamisch, reversibel: Wie verschiedene Typen von Riskofaktoren in Interaktion mit dem Lebensalter die erneute Straffälligkeit vorhersagen. Beitrag auf der 18. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Hildesheim.

Hamatschek, M. J. (2021, September). SERTAN. Ein handlungs- und kontrolltheoretischer Ansatz der Kriminalprognose. Beitrag auf der 19. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Berlin/online.