Marie Joséphine Hamatschek

Forschungsinteressen

Kriminalprognose:
- (mess-)theoretische Untermauerung
- Kriminalitäts- und Rückfallrisiken über die Lebensspanne
- Falsch-positive Prognosen bei höherem Lebensalter
- Prognosegenauigkeit vorhersagen
Erklärungsmodelle für Kriminalität
Aussagepsychologie: Entstehung von Scheinerinnerungen

Werdegang

Seit 06/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
AG Rechtspsychologie, Universität Hildesheim
04/2018 – 05/2018 Bogislaw-Promotionsstipendium der Universität Greifswald
Seit 04/2017 Aufbaustudium der Rechtspsychologie (berufsbegleitend)
Psychologische Hochschule Berlin
10/2016 – 03/2018 Wissenschaftliche Hilfskraft
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Schwerpunkt Kognitionspsychologie), Universität Greifswald
09/2016 Diplom in Psychologie, Nebenfach Kriminologie
Universität Greifswald
10/2014 – 09/2016 Deutschlandstipendium
09/2014 Bachelor of Science in Psychologie
Universität Hamburg
09/2010 – 02/2011 Studium der Psychologie
Universität Luxemburg

Publikationen

Hamatschek, M. J. (2019). Dream-Reality Monitoring. RPsych Rechtspsychologie, 5(4), 457–474. https://doi.org/10.5771/2365-1083-2019-4-457     zum Volltext

Dahle, K.-P., Hamatschek, M. J., Richter, M. S., & Hausam, J. (2018). Therapieverläufe von Sexualstraftätern. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 12(4), 329–343. doi.org/10.1007/s11757-018-0504-1

Vorträge und Poster

Hamatschek, M. J. (2019, September). Statisch, dynamisch, reversibel: Wie verschiedene Typen von Riskofaktoren in Interaktion mit dem Lebensalter die erneute Straffälligkeit vorhersagen. Beitrag auf der 18. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie in der DGPs, Hildesheim.