Farina Rühs

Werdegang

seit 10/2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Psychologie der Universität Hildesheim
10/2014 – 10/2016 Studium M. Sc. Psychologie, Stiftung Universität Hildesheim
Abschlussarbeit: "Die Bedeutung der Erfahrungsvielfalt für die Entwicklung akkommodativer Bewältigungsressourcen: Eine Längsschnittstudie im jungen Erwachsenenalter"
10/2011 – 11/2014 Studium B. Sc. Psychologie mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie, Stiftung Universität Hildesheim
Abschlussarbeit: "Die Bedeutung akkommodativer Regulationsprozesse für die Verarbeitung krimineller Opfererfahrungen"
10/2008 – 09/2011 Studium Humanmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
2008 Allgemeine Hochschulreife, Integrierte Gesamtschule Mühlenberg, Hannover

Förderungen und Auszeichnungen

10/2015 Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Universitätsgesellschaft (verliehen von der Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. für die Bachelorarbeit)
12/2008 – 09/2016 Stipendiatin der „Studienstiftung des deutschen Volkes”

Forschungsinteressen

  • Entwicklung von Anpassungs-/Regulationsprozessen über die Lebensspanne
  • implizite Erfassung von Anpassungs-/Regulationsprozessen
  • Zusammenspiel von emotionalen, motivationalen und kognitiven Faktoren bei Anpassungs-/Regulationsprozessen

Lehrtätigkeit

WiSe 2017/2018 Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (B. Sc. Psychologie, 2×)
Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (Studiengänge mit Psychologie als Nebenfach)
Wissenschaftliche Praxis I (B. Sc. Psychologie)
Grundlagen der Statistik II (Vorlesung, B. A. Sozial- und Organisationspädagogik, B. A. Erziehungswissenschaft)
SoSe 2017 Emotionsentwicklung über die Lebensspanne (M. Sc. Psychologie)
"Sexual orientation, controversy, and science" - Grundkonzepte entwicklungspsychologischer Forschung am Beispiel Sexualität (B. Sc. Psychologie, 2×)
Psychologie des Lernens und Lehrens (2-Fächer-Bachelor mit Lehramtsoption, 2×)
WiSe 2016/2017 Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (B. Sc. Psychologie, 2×)
"Sexual orientation, controversy, and science" - Grundkonzepte entwicklungspsychologischer Forschung am Beispiel Sexualität (B. Sc. Psychologie)
Psychologie des Lernens und Lehrens (2-Fächer-Bachelor mit Lehramtsoption, 2×)

Veröffentlichungen

Rühs, F., Greve, W., & Kappes, C. (2017). Coping with criminal victimization and fear of crime: The protective role of accommodative self-regulation. Legal and Criminological Psychology, 22 (2), 359–377. doi: 10.1111/lcrp.12106. 

Greve, W., Rühs, F. & Kappes, C. (2015). Folgen von kriminellen Viktimisierungen und Umgang mit Opfern. In N. Guzy, C. Birkel & R. Mischkowitz (Hrsg.), Viktimisierungsbefragungen in Deutschland (Bd. I: Ziele, Nutzen und Forschungsstand; S. 489-509). Wiesbaden: BKA.

Rühs, F. (2012). Brauchen wir eine Definition für Emotion? Contra. In C. Bermeitinger (Hrsg.), Gefühle, Beweggründe und der ganze Rest: Was sind eigentlich Emotionen, was ist eigentlich Motivation und welche Standpunkte werden in der Psychologie zu verschiedenen Teilfragen dieser Themengebiete eingenommen? München: AVM.