Christine Hofheinz

Dr. phil. Christine Hofheinz

Foto Christine Hofheinz

Tätigkeitsbereiche:

Werdegang

2018

04/2017 - 12/2018

seit 10/2015

10/2015 - 03/2017

Promotion an der Universität Hildesheim (Titel der Dissertation "Sozialer Einfluss und therapeutische Wirkmechanismen bei depressiven Störungen")

psychologische Psychotherapeutin in der psychotherapeutischen Ambulanz der Universität Potsdam

wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Forschungsmethoden und Evaluation

wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt AnNet (Angehörigennetzwerk)

10/2012 - 09/2015wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie der Universität Hildesheim, AG Klinische Psychologie
09/2011 - 04/2016Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) im DGVT Ausbildungsinstitut Berlin, Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
11/2011 – 10/2012Praktische Tätigkeit I im Affektiven Modul der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin, Campus Benjamin Franklin 
10/2009 – 08/2011Master-Studium am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Universität Göttingen, Titel der Masterarbeit „Analoger Transfer moralischer Entscheidungen: Der Einfluss strukturell analoger Situationen auf das Urteil in einem neuen Dilemma“.
10/2006 – 09/2009Bachelor-Studium am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Universität Göttingen, Titel der Bachelorarbeit „Problematische Internetnutzung und ihre negativen Folgen: Gibt es einen Zusammenhang zu sozialer Ängstlichkeit und dem Ausmaß an privater Internetnutzung?“
1997 – 2006 Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden

Forschungsinteressen

Achtsamkeit und Depression

Wirkmechanismen verschiedener therapeutischer Interventionen

Angehörige von Menschen mit problematischem Konsum von Alkohol und/oder illegalen Drogen

Lehrtätigkeit

Angststörungen
B.Sc. Psychologie, WiSe 12/13 und WiSe 13/14

Klinisches Hauptseminar II
M.Sc. Psychologie, SoSe 13, SoSe 14, WiSe 14/15 und SoSe 15

Klinisches Hauptseminar I
M.Sc. Psychologie, WiSe 14/15 und SoSe 15

Einführung in die Gesundheitspsychologie
M. Sc. Psychologie, WiSe 16/17, WiSe 17/18 und WiSe 17/18

Vertiefung Gesundheitspsychologie (Sucht: Prävention und Behandlung)
M. Sc. Psychologie, SoSe 17 und WiSe 17/18

Veränderungsmessung
M. Sc. Psychologie, SoSe 18 

Veröffentlichungen

Hofheinz, C. & Soellner, R. (2018). Belastungserleben Angehöriger von Suchterkrankten - Welche Rolle spielen Beziehungsstatus und Konsummittel? Sucht, 64 (2), 75-83. doi.org/10.1024/0939-5911/a000531

Soellner, R. & Hofheinz, C. (2017). Resilienzfaktoren bei Angehörigen von Menschen mit problematischem Substanzkonsum. Suchttherapie, 18, 177-183. doi:10.1055/s-0043-118648

Hofheinz, C., Germar, M., Schultze, T., Michalak, J., & Mojzisch, A. (2017). Are depressed people more or less susceptible to informational social influence? Cognitive Therapy and Research, 41(5), 699-711. doi.org/10.1007/s10608-017-9848-7

Hofheinz, C., Heidenreich, T. & Michalak, J. (2017). Werteorientierte Verhaltensaktivierung bei depressiven Störungen. Therapiemanual. Weinheim: Beltz.

Michalak, J., Hofheinz, C. & Heidenreich, T. (2016). Achtsamkeit und Gedankenlosigkeit. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Sozialpsychologie 1. Selbst und Soziale Kognitionen. (S.335-355). Göttingen: Hogrefe.

Kongressbeiträge

Hofheinz, C., Reder, M. & Michalak, J. (2018, September). Wie spezifisch sind kognitive Veränderungen? Ein Vergleich einer kognitiven und einer achtsamkeitsbasierten Intervention? Vortrag auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt a.M.

Hofheinz, C. & Soellner, R. (2018, September). Family members affected by a relative’s substance misuse or dementia – the role of social support. Vortrag auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt a.M.

Hofheinz, C. & Soellner, R. (2017, September). Family members of persons with chronic illnesses – Burden and social support. Vortrag auf der Konferenz der European Health Psychology Society, Padua.

Hofheinz, C. & Soellner. (2016, September). "Wer fragt eigentlich mal, wie es mir geht?" - Eine Studie zu den Belastungen und der Unterstützungssituation von Angehörigen Suchterkrankter. Poster auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.

Hofheinz, C. & Soellner, R. (2016, September). Welche besonderen Herausforderungen bringt Sucht mit sich? - Ein Vergleich der Belastungssituation von Angehörigen von Suchterkrankten mit pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Berlin.

Hofheinz, C. & Michalak, J. (2016, Februar). Mediatoren des Therapieerfolges - Ein Vergleich von kognitiver und achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie. Poster auf dem 29. DGVT Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Berlin.

Schnute, M., Hofheinz, C., Schröer, W, Soellner, R. & Noack, T. (2015, September). Unterstützungsnetzwerke und Belastungen Angehöriger – Erste Ergebnisse einer partizipativen Forschungsstudie. Vortrag auf dem Deutschen Suchtkongress, Hamburg.

Hofheinz, C., Germar, M.,  Michalak, J. & Mojzisch, A. (2014, März). Depression und der Umgang mit Ratschlägen. Vortrag auf dem 28. DGVT Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung, Spring School, Berlin.