Themen für Abschlussarbeiten

AKTUELL bietet die Arbeitsgruppe die Themen EMOTION IN WORT sowie EMOTION IN DUFT als Abschlussarbeiten an. Ganz grob soll hierbei der Zusammenhang von emotionalen Reaktionen und semantischen Begriffen bzw. Düften erforscht werden. Über Interessenten freuen wir uns sehr! Bitte melden Sie sich bei Christina Bermeitinger oder Ryan Hackländer, wenn Sie Interesse haben.

Ganz AKTUELL sind zwei neue Bsc-Arbeiten zu vergeben:

1) Bsc-Arbeit zu vergeben im Zusammenarbeit mit Eintracht Hildesheim Handball!!! Hierbei geht es um Unterschiede in der Perspektivübernahme bei professionellen Handballern vs. Laien. Interessierte melden sich bitte bei Pamela Baess.

2) Bsc-Arbeitsprojekt: Interkultureller Vergleich der Perspektivübernahme zwischen Deutschland und Indien. Interessierte melden sich bitte ebenfalls bei Pamela Baess

Hier finden Sie weitere, mehr oder weniger konkrete Themen und Ideen für Abschlussarbeiten, die in unserer Arbeitsgruppe betreut werden können:

Christina Bermeitinger:

  • Olfaktorische Wahrnehmung, Verarbeitung, Aufmerksamkeit; Beeinflussung durch olfaktorische Reize; Geruchsstimuli als Abrufcues für Ereignisse
  • unterschwellige Wahrnehmung, subliminale Beeinflussung
  • Priming in allen Varianten
  • Effekte der Vorhersagbarkeit von Ereignissen auf Lernen und Aufmerksamkeit
  • Bewegungsverarbeitung; Interaktion von Wahrnehmung und Handlung bei bewegten Reizen; Interaktion voneigener und beobachteter Bewegung implizite Maße, auch zur Erfassung von Einstellungen und Bewertungen
  • Bewegungim Präventions- und Gesundheitsbereich
  • Essen & Gefühle; Sexualität & Gefühle; ontogenetische Veränderungen,kulturelle und epochale Unterschiede
  • Verarbeitung affektiver Reize
  • Verarbeitung abweichender (affektiver) Reize
  • Interaktion von Bewertungsprozessen und motorischen Prozessen
  • Embodiment

Pamela Baess:

  • Aufgabenteilung beim gemeinsamen Handeln: Wenn zwei Personen sich eine Aufgabe teilen, wird die Aufgabe des Handlungspartners in gewisser Weise mitrepräsentiert. Dies wurde bereits umfangreich an Hand des Joint Simon Effekts belegt. Hierbei soll untersucht werden, ob sich ähnliche Belege für einen Einfluss des Handlungspartners auf die eigene Handlungsausführung auch in anderen Paradigmen der Allgemeinen Psychologie finden lassen.
  • Entwicklung von Selbst/Fremd-Unterscheidung und Theory of Mind bei Kindergartenkindern: Hierbei soll untersucht werden, ob computergestützte Aufgaben, die eine Selbst/Fremd-Unterscheidung von 3-6 jährigen Kindern erfordern, im Zusammenhang mit der Fähigkeit zur Perspektivübernahme stehen.
  • Social & spatial cognition: multiple reference points als Aspekt der Perspektivübernahme
  • Einfluss von aufgabenirrelevanten Geruchsreizen auf Aufmerksamkeitsprozesse: Gerüche können unsere Aufmerksamkeit steuern. Welchen Einfluss haben Gerüche, wenn diese eigentlich gar nicht relevant sind, für die eigentliche Aufmerksamkeitsaufgabe?
  • Zusammenhang von impliziten, reaktionszeitbasierten und expliziten, fragebogenbasierten Maßen im Rahmen von Forschung mit Geflüchteten (z.B hinsichtlich verschiedener Einstellungen zu Akkulturation, Integration etc.)

Ryan Hackländer:

  • Autobiographical memory
  • Aromachology and Aromatherapy (Olfaction and cognition)
  • Context dependent memory
  • Memory for crime scenes/eyewitness memory
  • Memory for emotional stimuli/threats
  • The role of feedback on performance in an educational setting

Clara Hellweg:

  • Kognitive Prozesse bei Zielblockierungen (v.a. im Hinblick auf Unterschiede zwischeneiner hartnäckigen Zielverfolgung und einer Ablösung vom Ziel)
  • Auswirkung valenter Reize auf das Sequenzlernen

Helge Schlüter:

  • Emotionen und Gedächtnis:
  • Stimuli, die beim Empfänger Gefühle auslösen, besitzen eine besondere mnestische Qualität und haben somit Einfluss auf unser Erinnerungsvermögen. In einer Studie zur Verarbeitung emotional abweichender visueller Reize soll untersuchtwerden, welchen Einfluss positive und negative Oddballs auf die Erinnerungsleistung von (emotional) neutralen Reizen haben.
  • Emotionen in einem crossmodalen Oddball-Paradigma:
  • Stimuli, deren Valenz vom aktuellen Kontext abweicht, sind für den sozialen Menschen hoch-relevante Ereignisse. Selten sind diese Ereignisse im Alltag aber auf eine Modalität beschränkt. Die Einflüsse audiovisueller Stimuli auf das Verhaltensollen in einem emotionalen Oddball-Experiment untersucht werden.
  • Verarbeitung abweichender Gerüche:
  • Die Olfaktorik ist aus neurobiologischer Sicht ein besonderer Sinn des Menschen. Es wird angenommen, dass Gerüche über verhältnismäßig direkte Nervenbahnverbindungen zwischen den Rezeptoren und dem limbischen System Einfluss nehmen auf Motivation, Emotionen und Gedächtnisleistungen. Gleichzeitig ist der Geruchssinn in experimental psychologischen Studien extremunterrepräsentiert. In einem Experiment soll der Einfluss von Gerüchen auf das Verhalten in einem emotionalen Oddball-Paradigma untersucht werden.