Exkursionen

Hier finden Sie Informationen zu den jeweiligen Exkursionen, die am Institut für Sportwissenschaft angeboten werden. Genauere Informationen darüber, ob und wann die Exkursionen angeboten werden oder auch das Anmeldeverfahren erfahren Sie im LSF (Veranstaltungsverzeichnis).

Erlebnispädagogik

Ansprechpartner: Edgar Dorn

Curriculare Verortung:

  • Bachelor: Erleben und Wagen - PM 4 / TM 4 (Exkursion)
  • Master: "Outdoor Education" und Inklusion (Modul 6 / TM 3)

Inhaltliche Grundlegung:

Erlebnispädagogik als Begriff ist nicht so eindeutig zu fassen, wie vielleicht vermutet werden könnte. Wissenschaftssystematisch nah an der Pädagogik orientiert, jedoch gleichsam lose an eine Vielzahl möglicher Bezugsdisziplinen gekoppelt, fußt die Erlebnispädagogik auf einer weit zurückreichenden Tradition kulturkritischer Reformbestrebungen. Über Rousseaus Plädoyer einer natürlichen Erziehung, wie er sie im Roman Emile beschreibt, Deweys Anliegen den Begriff der Erfahrung als zentrales Moment jeglicher Erziehungsprozesse zu implementieren, bis hin zur Erlebnistherapie nach Kurt Hahn und den entsprechenden, aktuellen Abwandlungen seiner Diagnosen: Erlebnispädagogik stellt ein vielschichtiges und vor allem handlungsorientiertes Konzept dar, das auf die Förderung von Persönlichkeit und sozialen Kompetenzen abzielt und dabei eine Gegenwelt zur medial-durchsetzten, körperlich-erfahrungsarmen Gesellschaft zu kreieren gesucht.

Erlebnispädagogische Maßnahmen verweisen demnach immer wieder auf den Bereich des Sports, finden sie doch schwerpunktmäßig in natursportlich orientierten Unternehmungen (Outdoor) ihren Niederschlag, wie beispielsweise beim Wandern oder Klettern, auf Fahrrad- und Kanutouren oder bei Berg- bzw. Höhlenbegehungen. Jedoch werden zunehmend auch Indoor-Aktivtäten als möglicher Raum erlebnispädagogischer Inszenierungen entdeckt.

Die Exkursion greift beiderlei Möglichkeiten auf und bietet die Gelegenheit vielfältige und innovative erlebnispädagogische Erfahrungen zu sammeln und diese theoriegeleitet zu reflektieren. Das Ziel der Exkursion erscheint somit gleichsam als ihr Weg: Es geht um handlungsorientiertes Erproben erlebnispädagogischer Aktivitäten, um diese im Hinblick auf ihre traditionell kulturkritischen Wurzeln und ihr zukünftiges Wirkungspotential (im Sport) tiefergehend verstehen und einschätzen zu können.

Umgesetzt werden diese Exkursionsinhalte und -ziele in Osterode im nahegelegenen Harz. Dort besteht die Möglichkeit vielfältige sportliche Herausforderungen wie etwa gemeinsames Floßbauen, Kletter- und Wandertouren sowie Kooperations- und Wagnisspiele zu erleben und diese vor der theoretischen Hintergrundfolie der Erlebnispädagogik in angenehmer Atmosphäre zu reflektieren.

Verbindliche Elemente und inhaltliche Aspekte
Die Exkursion wird gemeinsam mit 5 Masterstudierenden (SGuLL) für 20 Bachelorstudierende (SGL und Lehramt) geplant, durchgeführt und reflektiert/evaluiert. Inhaltliche Schwerpunkte bilden:
Theorie:

  • Die Geschichte der Erlebnispädagogik (Rousseau, Hahn, Dewey)
  • Erlebnis- und Sportpädagogik: Nachbarschaftliche Nähe und Distanz
  • Erlebnis, Wagnis und Abenteuer im Kontext von Bildungs- und Lernprozessen

Praxis:

  • Geocaching und Action-Bound
  • Floßbau und -fahrt
  • Ein Tag im Hochseilgarten
  • (Nacht-)Wanderungen
  • Höhlenbegehungen
  • Vertrauens- und Kooperationsspiele (auch indoor)
  • Lagerfeuer


Prüfungsmodalitäten
Für Bachelorstudierende:
Aktive Teilnahme an der Exkursion und Vorbereiten eines kurzen Theorieimpulses.

Für Masterstudierende:
Literaturbasierte Planung und kompetente Durchführung natursportlicher Aktivitäten sowie schriftliche Reflexion/Evaluation ausgewählter Exkursionsinhalte in Form einer schriftlichen Arbeit.

Hüttentrekking

Ansprechpartner: Timo Habedank

Curriculare Verortung:

  • Bachelor: Erleben und Wagen - PM 4 / TM 4 (Exkursion)
  • Master: "Outdoor Education" und Inklusion (Modul 6 / TM 3)

Inhaltliche Grundlegung:

Vier Wände und ein Dach, welches den Sturm abhält. Eine Küche, aus der gutes Essen kommt. Einen knisternen Ofen und warme Betten - Es braucht nicht viel, um glücklich zu sein.
Von Hütte zu Hütte zu wandern hat einen besonderen Reiz: Man verabschiedet sich vom Trubel im Tal und kann abschalten.
Aufbauend auf grundlegenden Erfahrungen im alpinen Wandern wird die Erfahrungswelt des Bergwanderns in möglichst vielen Schattierungen vermittelt. Dazu werden verschiedene Perspektiven sowohl aus dem Leistungs- als auch aus dem gesundheitsorientierten Sport erarbeitet und erfahren.
Weitere Inhalte finden sich im pädagogischen Kontext der Planung und Durchführung von Schulwanderfahrten und Schullandheimaufenthalten (z.B. auch in Form von Erlebnispädagogik) sowie in Natur-, Körper- und Gruppenerfahrungen.
Kooperation innerhalb der Gruppe steht anstelle von Konkurrenz. Erlebnispädagogische Aktionen werden mit sozialem Lernen in der Gruppe kombiniert. Das gemeinsame Erleben von Spannung und entsprechendes Handeln, die gegenseitige Unterstützung und Kooperation zum Bewältigen der gemeinsamen (auch psychischen) Herausforderungen stehen hierbei im Vordergrund. So geht es zusammenfassend um das psychische & physische Erleben im alpinen Bereich in seiner ganzen Form.

Auf dieser Exkursion erwarten dich:
Murmeltiere, Abgeschiedenheit, Baden im Bergsee, Gipfelerlebnisse, Sonnenaufgänge, physische(!) & psychische(!) Herausforderungen, Edelweiß, Hüttenleben, Gruppenerlebnisse, Steinböcke, Abenteuer, raus aus der Komfortzone, Glücksmomente und noch vieles mehr.

Voraussetzungen:

  • Körperliche Fitness/ Ausdauer
  • Trittsicherheit & Schwindelfreiheit

Prüfungsmodalitäten:

  • 3 Credits: Teilnahme, Impulsreferat, Übernahme einer kl. Aufgabe während der Exkursion
  • 5 Credits (Master Lehramt Optionalbereich): s.o. + Forschungsprojekt inkl. Ausarbeitung
  • 6 Credits (SGuLL): s.o. (Differenzierung innerhalb der Arbeiten)

Mountainbike und Klettern

Inhalte folgen in Kürze.

Wellenreiten, Kiten und Stand-Up-Paddling

Ansprechpartnerin: Carina Eichele

Curriculare Verortung:

  • Bachelor: Erleben und Wagen - PM 4 / TM 4 (Exkursion)

Inhaltliche Grundlegung:

Die Wellenreit-, Kite- & SUP-Exkursion auf Sylt wird die TeilnehmerInnen in allen Wassersportarten gleichermaßen schulen. Für das Wellenreiten stehen inhaltlich neben obligatorischen Theoriethemen wie Sicherheit, Material- und Wetterkunde etc. die praktischen Einheiten zur Einführung in die Brett-, Gleit- und Durchtauchtechniken sowie später der sogenannte Take-Off und das Abreiten einer Welle im Vordergrund. Der zweite Teil der Ausbildung umfasst den Bereich Kiten mit ähnlichen Theoriebereichen und einer langsamen Heranführung über Flugschule, Start und Landung, Body-drag (ohne Brett wird man hinter dem Schirm durch das Wasser gezogen und erlernt das Steuern des Kites) und schließlich Starten mit Brett und erste gefahrene Meter. Darüber hinaus wird auch die noch verhältnismäßig junge Sportart Stand-Up-Paddling (SUP) unterrichtet, die aus der Perspektive der SGuL-Variante besondere Potentiale bietet (SUP als Gesundheits-/Ausdauersport, SUP-Yoga, etc.).
Die Unterkunft ist das Schullandheim in Rantum und vor Ort bieten sich die besten Möglichkeiten im Sinne einer Schullandheimpädagogik aktiv zu sein (Strand 5 min. Fußmarsch entfernt mit Beachvolleyballmöglichkeiten, Sandplatz für Beach-Soccer direkt vor der Tür, Feuerstelle, Grillstelle, komplett ausgestatteter Surfkeller mit Leihmaterial für alle Sportarten und Trockenraum).

Vorraussetzungen:

  • sichere Schwimmfähigkeit

 

 

Windsurfen / Outdoorsport

Inhalte folgen in Kürze.

Wintersport - Auf Eis und Schnee

Inhalte folgen in Kürze.

Winter- und Wassersport in der Rehabilitation krebskranker Kinder