Sportlerball

Dritter Sportlerball der Universität Hildesheim

Am 15. November ist es wieder soweit, der Sportball geht in die vierte Runde.

Im Szenario Hildesheim wird ab 19 Uhr (Einlass: 18:30) zum Tanz gebeten. Eine Liveband und DJ Bling (bekannt von den Sportpartys) sorgen für die musikalische Unterstützung.

Der Kartenvorverkauf läuft ab sofort über die Fachschaft Sport und das Sportsekretariat.
Im Kartenpreis enthalten sind: ein reichhaltiges Buffet, ein Sektempfang und eine Foto-CD.

Plakat (pdf).

Ausgiebig bevölkerten die 250 Besucher des 3. Sportlerballs das Parkett im Novotel. Die Band Milltones sorgte für den richtigen Takt.
Ein besonderes Prädikat, Blumen und Urkunden: Junior-Professoren Dr. Vera Volkmann (links) und Sportinstitutsleiter Prof. Dr. Peter Frei (rechts) mit den beiden ausgezeichneten Absolventinnen Katharina Blank (2.v.r.) und Carina Eichele

Dritter Sportlerball der Universität Hildesheim

Volles Haus beim Hildesheimer Ball des Sports: 250 Gäste folgten im dritten Jahr der Veranstaltung der Einladung des Instituts für Sportwissenschaft der Universität in das Novotel. Wie Institutsleiter Prof. Dr. Peter Frei und Prof. Dr. Werner Greve, Dekan des Fachbereichs I, in ihrer Begrüßung attestierten "bereits eine kleine Tradition". Greve eröffnete zusammen mit Ehefrau Gaby im Trio mit Prof. Dr. Peter Frei und Juniorprofessorin Dr. Vera Volkmann sowie Mitorganisator Matthias Paap (Debeka-Versicherung) und Ehefrau Nicole im Walzertakt den Abend. Die alltäglich üblichen Sportler-Outfits hatten die angehenden Sportwissenschaftler und Sportlehrer gegen elegante Roben und schmucke Anzüge eingetauscht. Dank eines Tanz-Crash-Kurses, mit denen Studentin Juliane Bolze zwei Tage zuvor ihren Kommilitonen den letzten Schliff verpasst hatte, gaben die Besucher bei Jive, Foxtrott und Tango eine exzellente Figur ab. Zu den Klängen der Band Milltones wurde das Parkett bis weit nach Mitternacht ausgiebig beansprucht. In festlichem Rahmen gratulierten Peter Frei und Vera Volkmann den insgesamt 17 aktuellen frisch gebackenen Absolventen. Ein urkundliches Prädikat für besondere Leistungen in ihren jeweiligen Master-Arbeiten erhielten Katharina Blank ("Der Einfluss von Expertise auf die Wahrnehmung von Handlungsintentionen im Sport") und Carina Eichele ("Typen sportunterrichtlicher Interaktion"). Die Abschlussarbeiten der beiden jungen Frauen wurden jeweils mit der Note 1,0 bewertet. (Text und Fotos: Keller)

Zweiter Sportlerball: Sportler mit Kondition auf dem Parkett

Besucher des Balls beim Tanzen
Vorführung des TC Walsrode

Eine rauschende Ballnacht haben 200 Gäste im Novotel gefeiert. Auf Einladung des Sportinstituts der Stiftung Universität Hildesheim bewiesen bereits zum zweiten Mal angehende Sportlehrer, Dozenten, Studierende, Absolventen und Freunde konditionelle Fähigkeiten im Ballkleid und Smoking. Zu den Klängen von DJ „Dirk“ und der Band „perfect past“ bevölkerten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden das Parkett. Ehrengast Professor Dr. Werner Greve, Dekan des Fachbereichs für Erziehungs- und Sozialwissenschaften, hatte zusammen mit seiner Ehefrau Gabriele im Walzertakt den Abend eröffnet. Sehenswerte Leistungen bot ebenfalls die Nachwuchs-Latein-Formation des TC Walsrode, die zu feurigen Rhythmen teilweise akrobatische Einlagen präsentierten und dafür tosenden Beifall ernteten. (Text & Fotos: Keller)

Erster Sportlerball der Universität Hildesheim

Prof. Dr. Peter Frei (rechts) und Prof. Dr. Swen Körner (links) zeichneten mit Stefanie Oks, Sabrina Limburg und Sabine Zwanzig drei erfolgreiche Studentinnen aus. (Foto: Keller)

Dreimal die Traumnote 1,0: Zum ersten Uni-Ball des Sportinstituts im Dorint-Hotel haben Institutsleiter Professor Dr. Peter Frei und Professor Dr. Swen Körner drei besondere Ehrungen vorgenommen. Vor 230 Gästen wurden drei Studentinnen für „außerordentliche Leistungen in ihren Master-Abschlussarbeiten“ mit Urkunden, Sachpreisen und Blumen gewürdigt. Die jungen Frauen hatten für ihre im Fach Sport angesiedelten Themen jeweils die Bestnote erhalten. Stefanie Oks (24) hatte sich dem Bereich „Orientierungslauf im Schulsport“, gewidmet, Sabrina Limburg (25) hatte unter dem Titel „Dramaturgie des Sportunterrichts – ein Fokus auf ritualisierte Abläufe“ erfolgreich ihre Arbeit verfasst. Während die beiden Master-Absolventinnen derzeit an der Freiherr-vom-Stein-Realschule Hildesheim beziehungsweise an der Grundschule Sösetal im Kreis Osterode als Lehramtsanwärterinnen tätig sind, bleibt Sabine Zwanzig (23) der Universität erhalten. Sie hatte in ihrer Arbeit „Das Körperbild im 19. Jahrhundert und der Einfluss der Cholera auf das Hygieneverständnis“ präsentiert. Zwanzig ist nunmehr Stipendiatin im Promotionskolleg Unterrichtsforschung der Universität und wird ihr Promotionsprojekt am Institut für deutsche Sprache und Literatur (Prof. Dr. Irene Pieper) und am Institut für Sportwissenschaft (Prof. Dr. Peter Frei) anlegen.