Kooperationen

Kooperationen des Instituts für Sportwissenschaft

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu unseren derzeitigen Kooperationen.
(Bitte beachten Sie, dass sich diese Seite derzeit im Aufbau befindet und noch nicht alle Kooperationen aufgeführt sind).

Erstes Kooperationstreffen - GuL-Studierende in der Reha-Klinik Fallingbostel

Am 8. November 2012 fuhren Prof. Dr. Vera Volkmann und sechs Hildesheimer Studierende der Studienvariante „Sport, Gesundheit und Leistung“ aus den Fachsemestern 1, 3 und 5 nach Bad Fallingbostel in die renommierte Rehaklinik mitten in der Heide Niedersachsens, um einen Einblick in die vielfältigen Angebote der Klinik zu erhalten und eine Kooperation mit unserem Sportinstitut anzubahnen.

Der Geschäftsführer des Hauses, Herr Wilfried Bissel, der Leiter der Sporttherapie, Herr Leo Matheis und Markus Schwegmann, Diplom-Sportwissenschaftler, der an der Rehaklinik für den Bereich Sporttherapie seit 13 Jahren tätig ist, nahmen uns freundlich in Empfang.

Die Reha-Klinik, die eine der größten in Norddeutschland ist, offeriert den GuL-Studierenden die Möglichkeit, das in der Studienordnung verankerte Praktikum (12 Credits) an Ort und Stelle zu absolvieren und bietet so Einblicke in die differenzierten Einsatzbereiche von Sport und Bewegung in der Therapie von Herz-/ Kreislaufpatienten, Organtransplantierten (Herz, Lunge) und diversen anderen Krankheitsbildern. Auch Bachelor-Arbeiten können thematisch an die Klinik angebunden werden.

Markus Schwegmann, der uns kompetent durch den Vormittag führte, informierte uns zu Beginn darüber, welche Krankheitsbilder in der Klinik behandelt werden können; ein sehr breites Angebot, das sogar einen Schwerpunkt in der Behandlung internationaler Patienten aus dem arabischen Raum umfasst.

Auch auf die genauen Therapiemöglichkeiten wurde ausführlich eingegangen sowie Methoden, Arbeitsweisen und das Aufgabenfeld der dort arbeitenden Sportwissenschaftler vorgestellt.

Im Anschluss an die sehr informative Präsentation führte uns Herr Schwegmann durch die Klinik. Es wurde uns Einblick in alle Stationen gewährt und sogar alle Therapiezimmer, Sport- und Schwimmhallen gezeigt sowie die unterschiedlichen Kraft- und Ergometrie-Räume ausprobiert.

Während der umfangreichen Führung durch die großzügigen Räumlichkeiten konnten alle Fragen gestellt werden und so erhielten wir weitere Informationen über das Angebot und vor allem die Vielseitigkeit der Reha-Klinik.

Überraschend war es für alle Studierenden, dass die Rehaklinik weit mehr bietet und fordert, als zuerst angenommen. Jegliche Bereiche der Sportdiagnostik, Therapie und Trainingsmethoden finden ihre Anwendung im therapeutischen Bereich der Klinik.

Im Anschluss an die Führung durch die Klinik konnten wir uns alle beim Mittagessen im Speiseraum zusammensetzen und das Gesehene Revue passieren lassen. Eine offene Diskussion und weitere Gespräche wurden in sehr netter Atmosphäre fortgeführt und so hatten wir die Möglichkeit, sämtliche Fragen zu stellen und so die Klinik und den Arbeitsalltag von Herrn Schwegmann kennenzulernen.

Die Klinik ist für GuL-Studierende sehr attraktiv, weil dort differenzierte Einblicke in den therapeutischen Sport und damit verbundene Verfahren der Diagnostik gewährt werden. Die Studierenden erwartet ein spannendes Praktikum in vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgabenfeldern.

Um wirklich den Arbeitsalltag kennenzulernen wird empfohlen, auf jeden Fall mehrere Wochen am Stück dort tätig zu sein.

Pia von Korn

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Vera Volkmann

Weitere Infos: www.klinikfallingbostel.com

Per Mertesacker Stiftung

Per Mertesacker Stiftung an der Grundschule Osterberg in Garbsen

Die Per Mertesacker-Stiftung (http://www.per-mertesacker-stiftung.de) ist eine Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Hildesheim eingegangen (seid dem SoSe 2015). Daraus ergibt sich für Studierende die Möglichkeit in unterschiedlichen Projekten mitzuwirken. Neben der Sammlung von intensiven Erfahrungen in späteren Tätigkeitsfeldern, der eigenen Erprobung als Übungsleiter und Lehrkraft in der Förderung von SchülerInnen, können die Studierenden bei Bedarf auch Leistungen aus ihrem Studium erbringen.

Die individuellen Absprachen für eine mögliche Teilnahme werden im Allgemeinen mit Nico Kurpiers und Dennis Wolff getroffen. Die konkreten Absprachen vor Ort und die Abstimmung darüber wie man sich einbringen kann und möchte werden mit dem Koordinator der Stiftung, Herrn Ansgar Pietschmann, getroffen.

Im Laufe der Mitarbeit können sich die Studierenden durch eigene Projekte in Form von Projektevaluationen, Interviews, Messungen o.ä. einbringen und die Kooperation dafür nutzen, um bspw. Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeiten anzufertigen. Solche Projekte müssen jedoch nicht zwingend durchgeführt werden, können jedoch eine sinnvolle Ergänzung sein für alle Beteiligten sein.

Mädchenprojekt:

- Das Mädchenprojekt besteht zur Zeit aus 16 Mädchen (1. Klasse)

- Jeden Montag und Mittwoch von 11:45 Uhr bis 15:15 Uhr findet das Projekt statt.

- Unterstützung benötigt das Projekt vor allem in den folgenden Bereichen:

  • in der Lese- und Lernförderung der Fächer Mathematik und Deutsch; Die Abstimmung erfolgt nach Bedarf der Schülerinnen und nach Möglichkeiten der Studierenden;
  • Übernahme von Übungseinheiten: darunter fallen sowohl allgemeine Bewegungsförderung, konditionelle und koordinative Bewegungsschulung wie auch die Vermittlung fußballerischer Grundlagen. Auch hier wird der Bedarf den Schülerinnen und den Möglichkeiten und Interessen der Studierenden angepasst.

- Evtl. Betreuungen auf Tagesausflügen o.ä. sind denkbar.


Jungenprojekt:

- Das Jungenprojekt besteht zur Zeit aus 13 Jungen (3. Klasse)

- Jeden Dienstag und Freitag von 12:30 Uhr und 16:00 Uhr findet das Projekt statt.

- Unterstützung benötigt das Projekt vor allem in den folgenden Bereichen:

  • in der Lese- und Lernförderung der Fächer Mathematik und Deutsch; Die Abstimmung erfolgt nach Bedarf der Schüler und nach Möglichkeiten der Studierenden;
  • Übernahme von Übungseinheiten: darunter fallen sowohl allgemeine Bewegungsförderung, konditionelle und koordinative Bewegungsschulung wie auch die Vermittlung fußballerischer Grundlagen. Auch hier wird der Bedarf den Schülern und den Möglichkeiten und Interessen der Studierenden angepasst.

- Evtl. Betreuungen auf Tagesausflügen o.ä. sind denkbar.


Jungenprojekt - Jhg. 2000

- Das Jungenprojekt mit Schülern des Jahrgangs 2000 findet jeden Dienstag und Freitag von 16:15 Uhr bis 19:15 Uhr statt.

- Unterstützung benötigt das Projekt vor allem in den folgenden Bereichen:

  • in der Lese- und Lernförderung der Fächer Mathematik, Englisch und Deutsch; Die Abstimmung erfolgt nach Bedarf der Schüler und nach Möglichkeiten der Studierenden;
  • Übernahme von Übungseinheiten: darunter fallen sowohl allgemeine Bewegungsförderung, konditionelle und koordinative Bewegungsschulung wie auch die Vermittlung fußballerischer Grundlagen. Auch hier wird der Bedarf den Schülern und den Möglichkeiten und Interessen der Studierenden angepasst.

- Evtl. Betreuungen auf Tagesausflügen o.ä. sind denkbar.

 

Sportstudierende, die Interesse an einer Mitarbeit im Projekt haben, können sich gerne direkt bei Dennis Wolff (Institut für Sportwissenschaft) oder
Prof. Dr. Nico Kurpiers (Institut für Sportwissenschaft) melden.