Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik

Zum 01.01.2019 wurde am Institut für Sozialwissenschaften und dem Zentrum für Bildungsintegration der Universität Hildesheim eine Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik eingerichtet. Sie basiert auf der Wahrnehmung, dass einerseits das Thema Migration aktuell in der Öffentlichkeit stark diskutiert wird und dass dabei andererseits wissenschaftliche Erkenntnisse nicht immer Eingang in politische Prozesse und gesellschaftliche Debatten finden. Daher ist das Ziel der Transferstelle, den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis im Bereich der Migrationspolitik zu verbessern.

Hierfür werden lokale, regionale und nationale Kooperationen mit Vertreter*innen aus Politik und Praxis aufgebaut, gemeinsame Veranstaltungen und Projekte entwickelt und der wechselseitige Austausch durch regelmäßige Kommunikation verstärkt. Die verschiedenen Formate zielen darauf ab, einerseits wissenschaftliche Erkenntnisse so aufzubereiten, dass sie für Praktiker*innen eine effektive Hilfestellung bieten können. Andererseits sollen sie dazu dienen, Impulse aus der Praxis aufzugreifen und in die Wissenschaft einzuspeisen, um praxisrelevante Forschung im Bereich der Migrationspolitik voranzutreiben.

Dr. Danielle Gluns, Leiterin der Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik

E-Mail: danielle.gluns [at] uni-hildesheim.de

Telefon: +49-5121-883-10776

Aktuelles: Start der zweiten Phase des Programms "Land.Zuhause.Zukunft"

Nach Abschluss der Pilotphase im Sommer diesen Jahres wird das Programm „Land.Zuhause.Zukunft – Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen“ fortgesetzt. Ab sofort führt die Robert Bosch Stiftung das Programm in Kooperation mit der Universität Hildesheim durch.

Mit dem Programm werden Landkreise dabei unterstützt, innovative und nach vorne gerichtete Ansätze für die Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen zu entwickeln. Im Rahmen der zweiten Projektphase, die von Januar 2020 bis Juni 2021 läuft, wird das Programmbüro von Land.Zuhause.Zukunft bei der Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik der Universität Hildesheim angesiedelt sein. Das neue Programmbüro wird die Gesamtkoordination von Land.Zuhause.Zukunft übernehmen, Vernetzungs- und Austauschformate konzipieren und umsetzen sowie die Ergebnisse des Programms für Politik und die breitere Öffentlichkeit aufarbeiten.

Rückblick: Podiumsdiskussion "Stadt Land Flucht" in Göttingen

Am Samstag, 17.08., veranstaltete das Stadtlabor Göttingen gemeinsam mit dem Museum Friedland und Niedersachsen packt an einen Aktionstag zum Thema "Migration bewegt Göttingen" auf dem Wilhelmsplatz. Teil der vielfältigen Veranstaltung mit Musik und einer Leseperformance war auch eine Podiumsdiskussion zum Thema "Stadt Land Flucht". Hierin diskutierten Oberbürgermeister Köhler, Kreisrat Riethig, Dr. Jelka Günther vom Stadtlabor, Dr. Peter Birke von der Universität Göttingen, Zeliha Karaboya vom Migrationszentrum und Dr. Danielle Gluns (Leiterin der Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik an der Universität Hildesheim) gemeinsam mit dem Moderator Jan Fragel (ffn) über die Chancen und Herausforderungen für Migrant*innen in der Stadt und auf dem Land.

Am 18.11. fand ein Folgetreffen im Stadtlabor Göttingen statt, bei dem es um die Möglichkeiten einer besseren Vernetzung zwischen öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren im Landkreis Göttingen ging. Im Fokus stand dabei das Thema der Arbeitsmarktintegration.

Workshop zum Transfer in der Fluchtforschung

Am 01. und 02.04.2019 fand in Hildesheim der Auftaktworkshop zur Gründung eines Arbeitskreises Transfer im Netzwerk Fluchtforschung statt. Die anwesenden Wissenschaftler*innen und Vertreter*innen aus der politischen und gesellschaftlichen Praxis diskutierten intensiv über Transferinhalte und -methoden sowie Fragestellungen, wie stark sich Wissenschaft in die (politische) Praxis einmischen darf oder sollte, wie Praxispartner*innen stärker in die Forschung eingebunden werden können und was eine "praxiskundige Forschung" und eine "theoriegeleitete Praxis" (Zitat Hannes Schammann) ausmacht.

Das Programm des Workshops finden Sie hier

Weitere interessierte Wissenschaftler*innen und Praxispartner*innen sind herzlich eingeladen, auch in Zukunft am Arbeitskreis Transfer mitzuarbeiten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Mail an Danielle Gluns (danielle.gluns [at] uni-hildesheim.de).

Neueste Publikationen

Heimann, Christiane; Müller, Sandra; Schammann, Hannes; Stürner, Janina (2019): Challenging the Nation-State from within: The Emergence of Transmunicipal Solidarity in the Course of the EU Refugee Controversy. In: Social Inclusion 7 (2), S. 208–218. Link

Bendel, Petra; Schammann, Hannes; Heimann, Christiane; Stürner, Janina (2019): Der Weg über die Kommunen. Empfehlungen für eine Schlüsselrolle der Kommunen in der Flüchtlings- und Asylpolitik der Europäischen Union, Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung. [Link zum PDF]

Schammann, Hannes (2019): Auf irrationalen Pfaden zur politischen Wahrheit? Rechtspopulismus als spirituelles Phänomen. Werner Greve und Carsten Jochum-Bortfeld (Hrsg.): Nachdenken über Spiritualität. Hildesheim: Olms, S. 149-160.

Schammann, Hannes (2019): Aufenthalt gegen Leistung. Der Einzug meritokratischer Elemente in die deutsche Flüchtlingspolitik. In: Meike Sophia Baader, Tatjana Freytag und Darijusch Wirth (Hg): Flucht - Bildung - Integration? Bildungspolitische und pädagogische Herausforderungen von Fluchtverhältnissen, Wiesbaden: Springer VS, S 43–62.

Weitere Publikationen

Kontakt

Migration Policy Research Group
Institut für Sozialwissenschaften

migrationspolitik@uni-hildesheim.de

Postanschrift
Professur für Migrationspolitik
Stiftung Universität Hildesheim
Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim

Homepage
uni-hildesheim.de/migrationspolitik