Fallorientierte Unterrichtsforschung

Workshopleitung: Prof. Dr. Andreas Wernet (Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Fallrekonstruktive Schul‐ und Unterrichtsforschung, Leibniz Universität Hannover)

Termin: 06.06.2012, 10:00–18:00 Uhr

Workshopbeschreibung:

„1/L: Lies bitte Deine Hausaufgaben vor.
1/S: Ich habe sie nicht gemacht.
2/L: Darf ich fragen, warum nicht?“

(Wernet 2003, S. 153)

Was sagt das Protokoll dieser kurzen Interaktion, die sich so alltäglich an Schulen zutragen könnte, über Unterricht als soziales Geschehen aus? Kann ein solcher Interaktionsfetzen überhaupt etwas aussagen? Ist es nicht vielleicht bloß eine zufällige Begebenheit? Die fallorientierte Unterrichtsforschung würde den kleinen Interakt jedenfalls ernst nehmen und fragen, welche Interaktionsmuster und latenten Sinnstrukturen darin enthalten sind. Genau genommen zeigt das zitierte Beispiel nämlich nicht nur eine Minikrise des Unterrichts, sondern gerade auch eine kritische Form ihrer Bewältigung. Mit Rückbezug auf Theorien der pädagogischen Professionalität in der Tradition

von Parsons, Helsper und Oevermann wird der Gastexperte Prof. Dr. Andreas Wernet anhand ausgewählter Beispiele die Problemstruktur schulisch ‐ pädagogischen Handelns präsentieren und den Teilnehmenden eine Einführung in fallanalytische Rekonstruktionen schulischer Interaktionsprozesse bieten. Im Anschluss werden anhand zweier Unterrichtssequenzen aus dem aktuellen Forschungs‐ kontext der Universität Hildesheim Phänomene pädagogischen Handelns untersucht. Zwei Teilnehmende des Workshops können sich hierfür gerne aktiv mit eigenen Materialien einbringen. Sie werden gebeten, sich bis zum 18.05.2012 mit einem einseitigen Exposé mit relevanten

Forschungsfragen, eigenen Video‐ bzw. Audioaufnahmen sowie dazugehörige Interaktionsprotokolle des Unterrichts anzumelden.

Für die Teilnahme am Workshop entstehen keine Kosten.

Die Teilnahme ist  beschränkt auf 15 Personen.

Verbindliche Anmeldung (bis zum 23.05.2012) und weitere Informationen erhalten Sie unter: methodenbuero[at]unihildesheim.de