Videobasierte Methoden der Bildungsforschung

Sozial-, kultur- und erziehungswissenschaftliche Nutzungsweisen

Tagungsleitung: Prof. Dr. Michael Corsten

Termin: 19.–20.06.2009

Kooperationspartner: Centrum für Bildungs- und Unterrichtsforschung (CeBU),  Forum Fachdidaktische Forschung, Kompetenzzentrum Frühe Kindheit Niedersachsen, Institut für Sozialwissenschaften

Kontakt: corsten[at]uni-hildesheim.de

Tagungsbeschreibung:

Das Centrum für Bildungs- und Unterrichtsforschung (CeBU) in Zusammenarbeit mit dem Forum Fachdidaktische Forschung, dem Kompetenzzentrum Frühe Kindheit Niedersachsen und dem im Institut für Sozialwissenschaften befindlichen Büro für sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungsmetho

den des CeBU an der Universität Hildesheim laden ein zu einer wissenschaftlichen Tagung, die sich in systematischer Form den methodischen und methodologischen Fragen an den Einsatz videobasierter Untersuchungsverfahren widmet. Ziel ist eine breite Reflexion darüber, welche Verfahren sich auf dem Gebiet der Bildungsforschung mittlerweile etabliert haben, welche methodischen und methodologischen Probleme aufgetreten sind und welche besonderen Erkenntnisse aus dem Einsatz videobasierter Methoden gewonnen werden konnten. Die Tagung behandelt zunächst in Form von Überblicksvorträgen die neueren Entwicklungen videobasierter Methoden in der quantitativen und qualitativen Bildungsforschung (Christine Pauli, Zürich) und nimmt mit den Fragen nach der „Kamera im Feld“ (Bina Elisabeth Mohn, Berlin), nach den möglichen Vorgehensweisen bei der Datenanalyse (Georg Breidenstein, Halle/Saale) und den Varianten der Präsentation von videobasierten Untersuchungsergebnissen (Bernt Schnettler, Berlin) die wesentlichen Etappen eines videobasierten Forschungsprozesses in den Blick. Im zweiten Teil der Tagung soll den Resultaten und methodischen Entwicklungen in spezifischenAnwendungsbereichen videobasierter Bildungsforschung nachgegangen werden. Sozial-, Kultur- und Erziehungswissenschaftler/innen, die in ihre Studien Bildungsprozesse mittels videobasierter Forschungsmethoden untersuchen, sind daher aufgefordert und herzlich eingeladen, ihre Forschungsergebnisse, methodischen Probleme und Problemlösungen auf der Tagung vorzustellen und zu reflektieren. Folgende Anwendungsfelder könnten diskutiert werden:

  • die Kindheits- und Jugendforschung
  • die Untersuchung und empirisch gestützte Reflexion pädagogischer Prozesse im Unterricht
  • die Analyse schulfachlicher Bildungsprozesse
  • die Erschließung (fremd-)sprachlicher Bildung
  • die Rekonstruktion von Prozessen der Erwachsenenbildung
  • die Erkundung von Bewegungen und Räumen
  • die Möglichkeiten eines ‚visuellen‘ Selbstverständnis der Kultur- undSozialwissenschaften

Die Veranstaltung soll insbesondere dem interdisziplinären Austausch von Erfahrungen mit dem Einsatz videobasierter Methoden auf dem Feld der Bildungsforschung dienen.