Dr. Agnetha Bartels

Arbeitsschwerpunkte

  • Jugend und Transnationalität
  • Jugendarbeit und Religion
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Qualitative Forschungsmethoden, insbesondere ethnografische Forschung

Aktuelle Forschungstätigkeit

  • DFG Forschungsprojekt "Essen in stationären Erziehungshilfen.- Eine Mixed-Methods-Studie"
  • Religiöse Kinder- und Jugendarbeit
  • Jugend und Mobilität

Werdegang

  • 2006-2013: Studium Bachelor und Master Sozial- und Organisationspädagogik, Stiftung Universität Hildesheim
  • 2013-2014: Referentin für Freiwilligendienste beim Deutschen Roten Kreuz Landesverband Brandenburg e.V., Potsdam
  • 2014-2017: Stipendiatin im DFG Graduiertenkolleg transnationale soziale Unterstützung, Stiftung Universität Hildesheim
  • Seit 2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik, Stiftung Universität Hildesheim

Publikationen

Monografien:

Bartels, Agnetha (2019): Kosmohomogenität. Junge Erwachsene auf (Welt-)Reisen. Universitätsverlag Hildesheim/Georg Olms Verlag. 

Beiträge in Zeitschriften und Einzelbänden:

Bartels/Brust/Schröer (2018): Mobil sein heißt Assessment bestehen – denn Ticket gibt es nicht für alle. In: Dreizehn Zeitschrift für Jugendsozialarbeit (20). S.13-16.

Altissimo, A., Bartels, A. & Herz, A. (2018). How organisations structure transnational youth mobility: a network approach. In: Weber, S. M./ Truschkat, I./ Schröder, C./ Peters, L./Herz, A. (Hrsg.). Organisation und Netzwerke. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 197-206.

Altissimo/Bartels/Brust und Herz (2018): Mit anderen im Ausland. Die Rolle von Peers in der Jugendmobilität. In: Sozial Extra Zeitschrift für Soziale Arbeit (2). S.36-39.

Altissimo/Bartels (2018): Revolving Doors: Sturm und Drang – aber bitte in geordneten Bahnen? In: Joachim Lange (Hrsg.): Jugendmobilität als europäische Strategie. Wer und was bewegt Jugendliche?, Loccumer Protokolle 66/2017, Hildesheim/Rehburg Loccum 2018. S. 29-34.

Altissmo/Bartels/Herz (2018): „Mobil sein heißt, Assessment bestehen“ In: Joachim Lange (Hrsg.): Jugendmobilität als europäische Strategie. Wer und was bewegt Jugendliche?, Loccumer Protokolle 66/2017, Hildesheim/Rehburg Loccum 2018. S. 43-46.

Vorträge

DGfE Tagung, Universität Essen (19.-21.03.2018): Bewegungen

  • Mobile Alltagswelten und soziale Arbeit: Mobilität als Bildungsoptimierung im Jugendalter: Youth mobility as an opportunity – and obligation – to learn

MOVE Abschlusstagung, Universität Luxemburg (08.-09.03.2018): Youth Mobility and Migration in Europe – Keep on Moving? Pathways, Institutions and Structural Effects of Youth Mobility in Europe

  • Relational inequalities in youth mobility

Nationale Abschlusstagung, Evangelische Akademie Loccum (08.-10.11.2017): Jugendmobilität als europäische Strategie?

  • Revolving Doors: Sturm und Drang – aber bitte in geordneten Bahnen?
  • Mobil sein heißt, Assessment bestehen

International conference, Mainz (02.-03.03.2017): Transnational Social Support: Everyday Life Perspectives and Political Insights:

  • Digital Nomads, Couchsurfers and Transnational Couples: Constructions of Social Encounters and Relationships in a Mobile Context
  • Ramiro Segura (UNSAM Buenos Aires) and
Agnetha Bartels (University of Hildesheim): Communitization and Cosmopolitanism