Staatliche Anerkennung

Im Anschluss an ein Hochschulstudium auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit, das zur Sozialarbeiterin, zum Sozialarbeiter, zur Sozialpädagogin oder zum Sozialpädagogen qualifiziert, kann die staatliche Anerkennung erworben werden. Grundlage ist die Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) vom 28.01.2013.

Die staatliche Anerkennung wird nach einer zweiphasigen Ausbildung erteilt. Voraussetzung hierfür ist insbesondere die Ableistung einer berufspraktischen Tätigkeit. Studierende des Master-Studienganges Sozial- und Organisationspädagogik können dieses Berufspraktikum im Rahmen des Pflichtpraktikums durchführen. Die berufspraktische Tätigkeit wird unter Aufsicht und in Begleitung des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik geleistet. In der berufspraktischen Tätigkeit sollen sich die Praktikantinnen und Praktikanten in die Praxis der Sozialen Arbeit und in die damit verbundenen Verwaltungstätigkeiten einarbeiten. Hierbei sollen berufliche Erfahrungen reflektiert sowie fachliche Kompetenzen vertieft werden.

 

Voraussetzungen für die Erteilung der staatlichen Anerkennung sind im Wesentlichen:

1. Durchführung eines mindestens 6-monatigen Berufspraktikums in einer geeigneten Einrichtung der Sozialen Arbeit und Ausarbeitung eines Praxisberichts

2. Erfolgreiche Teilnahme an einer Veranstaltung zur Praxisreflexion und an einer Vertiefungsveranstaltung

3. Prüfung im Rahmen eines Kolloquiums

Die FAQs zur staatlichen Anerkennung finden Sie hier

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Beauftragte für die Staatliche Anerkennung (staatliche-Anerkennung(at)uni-hildesheim.de)