Promotionsstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik

Wissenschaftliche Nachwuchsförderung in einem internationalen Umfeld

Zentrales Ziel des Promotionsstudiengangs Sozial- und Organisationspädagogik ist es, dass Promovierende zielgerichtet und konzentriert ihr Promotionsvorhaben auf einem hohen wissenschaftlichen und internationalen Niveau umsetzen können. Der Promotionsstudiengang ist der zentrale Kern der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim.

Der Promotionsstudiengang richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Sozial- und Erziehungswissenschaften, die sich durch interdisziplinäres Wissen, eine Ausrichtung an internationalen Theorie- und Forschungsbezügen und sehr gute forschungsmethodische Kenntnisse auszeichnen.

Die Promovierenden des Promotionsstudiengangs Sozial- und Organisationspädagogik werden für anspruchsvolle akademische wie außerakademische Führungsaufgaben im Sozial- und Bildungswesen qualifiziert und können ihr eigenes Forschungsprofil in übergreifende internationale Forschungszusammenhänge einordnen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland sind in das Studienprogramm eingebunden, damit die Promovierenden auch über diesen Weg früh Kontakte zur internationalen Wissenschaftsgemeinschaft knüpfen können. Genauso gehören internationale Forschungsaufenthalte der Promovierenden bzw. Praktika im Ausland zum Bestandteil des Studienprogramms wie internationale Tagungen, Angebote zur Fremdsprachenausbildung und die Durchführung von Veranstaltungen in englischer Sprache. Die Promovierenden werden zudem dazu angehalten, möglichst auch in englischer Sprache und in internationalen Publikationsorganen zu publizieren und an Tagungen im Ausland nicht nur teilzunehmen, sondern auch zu referieren.

Die inhaltliche Struktur gliedert sich in gemeinsame allgemeine Studieninhalte (Sozialpädagogische Theoriebildung, Organisationstheorie, Methodologie und Forschungsmethoden) sowie in Schwerpunktbereiche entsprechend der Forschungsbereiche des Instituts.

Prüfungs- und Zulassungsordnung

Betreuende Hochschullehrer/innen