wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Prof. Dr. Kirsten Scheiwe
 

Professorin Dr. Kirsten Scheiwe

Foto Kirsten Scheiwe

Kontakt:

+49 5121 883-11704
+495121-88311701
E-Mail Kontaktformular
L 150
Donnerstag 16 - 17.30 h, n i c h t a m 7.7., in den Ferien Mi 13.7. 14-16 h, Mi 10.8. 12-14 h, Do 8.9. 14-16 h
http://www.uni-hildesheim.de/?id=scheiwe Homepage

Kontaktdaten

Tätigkeitsbereiche:

 

Site in English (Filetype: .doc)

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Familienrecht, Sozialrecht, Sozialpolitik
  • Vergleichende und interdisziplinäre Untersuchung von Rechtsinstitutionen
  • Recht sozialer Dienstleistungen und internationaler Wohlfahrtsstaatsvergleich
  • Recht und Geschlechterverhältnisse

Nach oben

 

Wissenschaftlicher Werdegang und berufliche Tätigkeiten

  • 10/2014-03/2015 Forschungsaufenthalt, Academic Visitor, Law Faculty, University of Oxford
  • 02/2010-08/2010 Fulbright Fellowship und Visiting Professor am Centre for European Studies, Harvard University, Cambridge [Link zur pdf-Datei]
  • seit 1999: Professorin für Recht sozialer Dienstleistungen am Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Institut für Sozialpädagogik, Universität Hildesheim
  • 1998: Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1997: Habilitation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Frankfurt a.M. Venia legendi: Zivilrecht, Sozialrecht, Rechtsvergleichung
  • 1996-1997: TMR-Stipendium im EU-Programm ‘Family and the Welfare State in Europe’
  • 1992-1995: Postdoktorandenstipendium am Graduiertenkolleg Sozialwissenschaften der Universität Mannheim ,Europäische Gesellschaften im Wandel’
  • 1987-1991: Dissertationsstipendium an der Rechtswissenschaftlichen Abteilung des Europäischen Hochschulinstituts, Florenz; Dissertation 1991
  • 1986: Magister Artis (München)
  • 1982 -1987: Tätigkeit als Rechtsanwältin und als Dozentin in der Erwachsenenbildung
  • 1982: Zweites Juristisches Staatsexamen (München)

Nach oben

 

Publikationen

Monographien 

  • Scheiwe, K./Schuler-Harms, M./Walper, S./Fegert, J./Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen des BMFSFJ (2016) Pflegefamilien als soziale Familien, ihre rechtliche Anerkennung und aktuelle Herausforderungen. Berlin
  • Scheiwe, Kirsten (mit Wibke Frey und Maria Wersig) (2015) 100 Jahre Witwen- und Witwerrenten. (K)ein Auslaufmodell?". Schriften zur Gleichstellung, Nomos Verlag. Baden-Baden
  • Scheiwe, Kirsten/Wersig, Maria (2011) Cash und Care – Kindesunterhaltsrecht und Geschlechter(un)gleichheit. Göttingen: V&Runipress, 124 S. 
  • Scheiwe, Kirsten/Schuler-Harms, Margarete (2008) Aktuelle Rechtsfragen der Familienpolitik aus vergleichender Sicht. Baden-Baden: Nomos, 224 S.
  • Christine Fuchsloch/Kirsten Scheiwe (2007) Leitfaden Elterngeld. München: Beck,186 S.
  • Scheiwe, Kirsten (1999) Kinderkosten und Sorgearbeit im Recht. Eine rechtsvergleichende Studie. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann Verlag, 428 S. [Link zu google-books]
  • Scheiwe, Kirsten (1993) Frauenzeiten und Männerzeiten im Recht. Normative Modelle von Zeit im Arbeits-, Sozial und Familienrecht und ihre Auswirkungen auf die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung. Berlin: Duncker & Humblot, 254 S.
  • Scheiwe, Kirsten (1991) Male Times and Female Times in the Law. Normative Models of Time in Labour Law, Social Security Law and Family Law, and their Impact on the Gendered Division of Labour. Florenz, Dissertationsschrift. 244 S.

Herausgeberschaften

  • Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Schwerpunktheft 'Soziale Elternschaft - Kindschaftsrecht' 2/2016 der Zeitschrift 'Recht der Jugend und des Bildungswesens' (RdJB)  
  • The Development of Early Childhood Education in Europe and North America: Historical and Comparative Perspectives (mit H. Willekens und K. Nawrotzki), Houndsmill: Palgrave Macmillan, 2015 [Link zur Verlagsseite]
  • (K)Eine Arbeit wie jede andere? Die Regulierung von Arbeit im Privathaushalt. Reihe Juristische Zeitgeschichte. De Gruyter. Berlin, 2014 (mit J. Krawietz) [Link zu google.books
  • Mitherausgeberin der Reihe 'Familie und Familienwissenschaft' im Verlag Springer VS
  • Scheiwe, Kirsten/ Krawietz, Johanna (2010) Transnationale Sorgearbeit: Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis. Wiesbaden: VS Verlag. Abstract und Inhalt: [Link zur Datei]
  • Scheiwe, Kirsten/ Wersig, Maria (2010) Einer zahlt und eine betreut? Kindesunterhaltsrecht im Wandel. Baden-Baden: Nomos.
  • Scheiwe, Kirsten/ Willekens, Harry (2009) Childcare and Preschool Developments in Europe - Institutional Perspectives, Palgrave Macmillan.
  • Scheiwe, Kirsten (2007) Soziale Sicherungsmodelle revisited - Existenzsicherung durch Sozial- und Familienrecht und ihre Geschlechterdimensionen. Baden-Baden: Nomos.
  • Bereswill, Mechthild/ Scheiwe, Kirsten/ Wolde, Anja (2006) Vaterschaft im Wandel – Multidisziplinäre Analysen und Perspektiven aus geschlechtertheoretischer Sicht. Weinheim: Juventa. [Link zu Google books]
    Scheiwe, Kirsten/ Willekens, Harry (2004) Sonderheft des International Journal of Law, Policy and the Family Nr.3/2004, 18. Jg. ‘Between Autonomy and Dependency: Pregnancy and Parenthood in Adolescence.’ Oxford, OUP. Artikel und Abstracts http://lawfam.oxfordjournals.org/content/vol18/issue3/index.dtl
  • Scheiwe, Kirsten/ Willekens, Harry (2003) Family Law: The Present's Past and the Past's Present, Sonderheft des Journal of Family History, Thousand Oaks, Sage
    Inhaltsverzeichnis und Abstracts http://jfh.sagepub.com/content/vol28/issue1/
  • Rust, Ursula/ Däubler, W./Falke, Josef/Lange, Joachim/Plett, Konstanze/Scheiwe, Kirsten/Sieveking, Klaus (Hrsg.) (2003) Die Gleichbehandlungsrichtlinien der EU und ihre Umsetzung in Deutschland. Rehburg-Loccum (Loccumer Protokolle 40/03).

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

2016

  • "Mehr als nur zwei Sorgeberechtigte? Mehrelternsorge und soziale Elternschaft in England und Wales und in den Niederlanden aus rechtsvergleichender Perspektive", Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB) 2/2016, 227-240
  • (mit J. Dorbritz, I. Gerlach und M. Schuler-Harms) Strukturen und Rahmendegingunge von Migration, in: Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen des BMFSFJ (2016) Migration und Familie - Kindheit mit Zuwanderungshintergrund, Wiesbaden: Springer, S. 37-64
  • (mit C.Diehl, M. Diewald, H. Fangerau u.a.) Ausgewählte Befunde und rechtlicher Rahmen der Teilhaberealität, in: Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen des BMFSFJ (2016) Migration und Familie - Kindheit mit Zuwanderungshintergrund, Wiesbaden: Springer, S. 81-128  

2015

  • Die Bedeutung der Erziehungs- und Sozialwissenschaften für das Kinder- und Jugendhilferecht (SGB VIII), in: Deutscher Sozialrechtsverband (Hrsg.) Das Sozialrecht und seine Nachbardisziplinen. 13. Sozialrechtslehrertagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes e.V. 2015, Berlin 2015, S. 129-152
  • Urteilsanmerkung zu VG Berlin, 14 K 184/14 vom 24.3.2015, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht - Rechtsprechungsreport (NZA-RR) 10/2015, S. 522
  • Kirsten Scheiwe, 'Menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte' - Zur Bedeutung des ILO-Übereinkommens 189 für Deutschland, Scheiwe, Kirsten. - In: Uta Meier-Gräwe (Hrsg.) Die Arbeit des Alltags: Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung: Festschrift für Marion Oberschelp. Wiesbaden, 2015, S. 37-56
  • Die Ausübung elterlicher Sorgerechte durch soziale Eltern : kann die Regelung der "parental responsibility" im englischen Recht ein Modell für Reformen des deutschen Familienrechts sein?, in Hilbig-Lugani, Katharina u.a. (Hrsg.) Zwischenbilanz: Festschrift für Dagmar Coester-Waltjen zum 70. Geburtstag am 11. Juli 2015. Bielefeld: Gieseking, 2015, S. 205-222
  • Introduction: The longue durée - Early childhood institutions and ideas in flux (zusammen mit H. Willekens und K. Nawrotzki), in: The Development of Early Childhood Education in Europe and North America: Historical and Comparative Perspectives (hrsg. zusammen mit H. Willekens und K. Nawrotzki), Houndsmill: Palgrave Macmillan, 2015, S. 1-30
  • Towards early childhood education as a social right: a historical and comparative perspective, in: The Development of Early Childhood Education in Europe and North America: Historical and Comparative Perspectives (hrsg. mit H. Willekens und K. Nawrotzki), Houndsmill: Palgrave Macmillan, 2015, S. 173-195

2014

  • Arbeitszeitregulierung der Beschäftigung in Privathaushalten – entgrenzte Arbeit, ungenügendes Recht? In: Scheiwe, Kirsten/Krawietz, Johanna (Hrsg.) (K)Eine Arbeit wie jede andere? Die Regulierung von Arbeit im Privathaushalt. Berlin: De Gruyter. Berlin, 2014, S.60-84
  • State support for families in Europe: a comparative overview, in: Eekelaar, J./George, R. (eds.) Routledge Handbook of Family Law and Family Policy, Routledge International Handbook Series, London/New York: Routledge, 2014, 329-340
  • Der Schutz der Familienwohnung im deutschen Recht aus rechtsvergleichender Perspektive – ungenügend? (mit H. Willekens), in: R. Ellger, P. Mankowski, H. Merkt, O. Remien, N. Witzleb (Hrsg.) Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag, 2014, Tübingen: Mohr Siebeck, 2014, S. 147-180
  • Einleitung: Die historische Entwicklung von Arbeit im Privathaushalt - die Vielfalt der Formen und ihre Regulierung, in: Scheiwe, K./Krawietz, J. (Hrsg.) (K)Eine Arbeit wie jede andere? : die Regulierung von Arbeit im Privathaushalt. Berlin: De Gruyter, 2014, S. 1-20

2013

  • „Das Arbeitszeitrecht für Hausangestellte nach Ratifizierung der ILO-Konvention 189“, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA), 20/2013, 1116 – 1120
  • "Kindesunterhalt und Wechselmodell", Forum Familienrecht 7+8/2013, 280-289.
  • Kirsten Scheiwe/Kurt Lüscher) „Regulierungsbedarf für nichteheliche und nicht verpartnerte Lebens- und Verantwortungsgemeinschaften?“, Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB) Sonderheft 2013, 126-128
  • "Kindesunterhalt und Wechselmodell", Forum Familienrecht 7+8/2013, S. S. 280-289.

2012

  • Scheiwe, Kirsten mit Verena Schwach (2012) "Decent Work for Domestic Workers" - Das Übereinkommen 189 der Internationalen Arbeitsorganisation, in: Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht 4/2012, S. 313-344
  • Scheiwe, Kirsten/Schuler-Harms, Margarete/Wallrabenstein, Astrid (2012) Die Erziehungsrente auf dem Prüfstand – eine rentensystematische und verfassungsrechtliche Einordnung, Neue Zeitschrift für Sozialrecht (NZS) 16/2012, 601-605
  • Das Kindeswohl als Grenzobjekt – die wechselhafte Karriere eines unbestimmten Rechtsbegriffs. In: Hörster, R./Köngeter, S./Müller, B. (Hrsg.) Grenzobjekte – Soziale Welten und ihre Übergänger, Springer VS, 2012, 209-231.
  • The costs of caring for children before and after divorce: contradictory legal messages and their gendered effects. In: D.Mayes/M. Thomson (Hrsg.)  The Costs of Children: Parenting and Democracy in Contemporary Europe, Edward Elgar 2012, 152-170.

2011

  • Rezension: Marthaler, Thomas, Erziehungsrecht und Familie – Der Wandel familialer Leitbilder im privaten und öffentlichen Recht seit 1900, 2009, Recht der Jugend und des Bildungswesens (RdJB) 2/2011 S. 259-261
  • Rezension: Franz-Josef Düwell, Kristina Göhle-Sander, Wolfhardt Kohte (Hrsg.) Vereinbarkeit von Familie und Beruf, juris Praxiskommentar, Saarbrücken 2009, Vierteljahresschrift für Sozialrecht (VSSR) 3/2011 S. 231-232.
  • „Sozialleistungen für Alleinerziehende und ihre Kinder – ein Problemaufriss“, Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit Bd. 42 Nr. 2/2011, Sonderheft „Lebenslage Alleinerziehend – wo ist das Problem?“, S. 43-55
  • Redistribution through child benefits and/ or child-related tax allowances - what makes the difference? In: Brooks, Kim/ Gunnarsson, Asa/ Philipps, Lisa/ Wersig, Maria (Hrsg.), Challenging Gender Inequality in Tax Policy Making. Oxford: Hart Publishing, S. 195-211
  • Recht – Die rechtliche Regulierung von Familie, Kindheit und Jugend, in: EEO Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, Hrsg. Wolfgang Schröer und Cornelia Schweppe, www.erzwissonline.de (29 S.)

2010

  • (mit Johanna Krawietz) Transnationale Sorgearbeit, ihre Regulierung und die Praxis der Akteure: eine Einleitung. In: Scheiwe, Kirsten/Krawietz, Johanna (Hrsg.) Transnationale Sorgearbeit: Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis. Wiesbaden, VS Verlag, S. 7-26.
  • Die soziale Absicherung häuslicher Pflege über Grenzen hinweg: rechtliche Grauzonen, (Ir-)Regularität und Legitimität. In: Scheiwe, Kirsten/ Krawietz, Johanna (Hrsg.) Transnationale Sorgearbeit: Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis. Wiesbaden, VS Verlag, S. 123-149.
  • Recht und Familie. In: Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim BMFSFJ (Hrsg.) Familie - Wissenschaft – Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik. Berlin: BMFSFJ, S. 42-51.
  • (mit Mary Daly) Changing gender models in law and social policy in Germany and the UK. In: Kahlert, Heike/ Ernst, Waltraud (Hrsg.) Reframing demographic change in Europe: perspectives on gender and welfare state transformations. Berlin: LIT Verlag, S. 169-187.
  • Institutionenwandel in der frühkindlichen Erziehung: ein europäischer Vergleich. In: Cloos, Peter/ Karner, Britta (Hrsg.) Erziehung und Bildung von Kindern als gemeinsames Projekt: zum Verhältnis familialer Erziehung und öffentlicher Kinderbetreuung. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, S. 41-59.
  • Gleichwertigkeit von Bar- und Betreuungsunterhalt im Kindesunterhaltsrecht: Reformoption und ihre Grenzen. In: Scheiwe, Kirsten/ Wersig, Maria (Hrsg.) Einer zahlt und eine betreut? Kindesunterhaltsrecht im Wandel. Baden-Baden: Nomos, S. 125-146.
  • (mit Maria Wersig) Einer zahlt und eine betreut? Eine Einleitung. In: Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Einer zahlt und eine betreut? Kindesunterhaltsrecht im Wandel. Baden-Baden: Nomos, S. 9-21.
  • (mit Daly, Mary) Individualisation and Personal Obligations – Social Policy, Family Policy, and Law Reform in Germany and the UK, International Journal of Law, Policy and the Family 24 (3) S. 177-197. Abstract [Link zur PDF]

2009

  • (mit Harry Willekens) Path Dependencies and Change in Child Care and Preschool Institutions in Europe - Historical and Institutional Perspectives. In: Scheiwe, K./ Willekens, H.: Child Care and Preschool Development in Europe - Institutional Perspectives. London: Palgrave Macmillan, 1-22. Sample-Kapitel des Verlags [Link zur pdf]
  • Slow Motion - Institutional Factors as Obstacles to the Expansion of Early Childhood Education in the FRG. In: Scheiwe, Kirsten/ Willekens Harry: Child Care and Preschool Development in Europe - Institutional Perspectives. London: Palgrave Macmillan, 180-195.
  • (mit Claudia Muche) Sozialleistungen für psychisch beeinträchtigte Jugendliche und junge Erwachsene - Grundstrukturen und Probleme. In: J. Fegert, A. Streeck-Fischer, H. Freyberger: Psychiatrie und Psychotherapie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters. Stuttgart: Schattauer-Verlag, S. 606-623.
  • Bildung und Betreuung in Kindertageseinrichtungen und Vorschulen in Europa, Recht der Jugend und des Bildungswesens 1/2009, S. 63 – 77.
  • Vom Objekt zum Subjekt? Kinderrechte zwischen Rechtsrhetorik und Realisierbarkeit, Zeitschrift für Kindschafts- und Jugendrecht 1/ 2009, S. 7-12.
  • Kindesunterhalt und Sozialleistungen. In: Kinder und Jugendliche im Sozialleistungssystem. Bundestagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes 2008. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 51-77.
  • Einer zahlt und eine betreut? Rollenbilder im Kindesunterhaltsrecht und ihre Geschlechterdimensionen. In: Rollenleitbilder und -realitäten in Europa: Rechtliche, ökonomische und kulturelle Dimensionen, Hrsg. BMFSFJ in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht, Forschungsreihe Bd. 8 des BMFSFJ, Baden-Baden: Nomos, S. 103-111.
  • Kindesunterhaltsrecht und Sozialleistungen - Schnittstellen, Verwerfungen, Probleme und Herausforderungen, djbz 3/2009, 123-125.

2008

  • Auf den Spuren der Rollenleitbilder im deutschen Familien- und Sozialrecht - über Normen, die egalitäre Rollenteilung immer noch benachteiligen. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dokumentation der Tagung 'Eigenverantwortung, private und öffentliche Solidarität - Rollenleitbilder im Familien - und Sozialrecht im europäischen Vergleich', 4.-6.10.2007, Villa Vigoni, Como, Italien. Baden-Baden: Nomos, S. 53-65.

2007

  • Familienorientierte Personalpolitik von Unternehmen - arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen von Elternzeit und Teilzeit, Möglichkeiten und Grenzen. In: Dilger, Alexander/Gerlach, Irene/Schneider, Helmut (Hrsg.) Betriebliche Familienpolitik. Instrumente und Potenziale aus multidisziplinärer Sicht, Wiesbaden, S. 86-102.
  • Sozialpolitische Modelle der Existenzsicherung durch Sozial- und Familienrecht - Analysen ihrer Geschlechterdimensionen. In: Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Soziale Sicherungsmodelle revisited - Existenzsicherung durch Sozial- und Familienrecht und ihre Geschlechterdimensionen. Baden-Baden: Nomos, S. 7-17.
  • Existenzsicherung zwischen Sozial- und Familienrecht in der BRD - individualisiert, ehebezogen, familialistisch, care-orientiert? Ein Beitrag mit rechtsvergleichenden Anmerkungen. In:  Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Soziale Sicherungsmodelle revisited - Existenzsicherung durch Sozial- und Familienrecht und ihre Geschlechterdimensionen. Baden-Baden: Nomos, S. 95-112.
  • Scheiwe, Kirsten (2007) Serious delinquency of children not liable under criminal law in Germany: Should family courts intervene more? In: Meuwese, Stan et.al. (Hrsg.) 100 Years of Child Protection. Nijmegen: Wolf Legal Publishers, S. 193-204.

2006

  • Vor welchen Herausforderungen steht das Familienrecht heute? Die Antwort des Familienrecht. In: Mutke, Barbara/Tammen, Britta (Hrsg.) Soziale Gerechtigkeit – Soziales Recht. Interdisziplinäre Beiträge zu Problemlagen und Veränderungsbedarf. Festkolloquium für Johannes Münder zum 60. Geburtstag. Weinheim, Juventa Verlag, S. 47-77.
  • Vaterbilder im Recht seit 1900 – Über die Demontage väterlicher Vorrechte, Gleichstellung nichtehelicher Kinder, alte und neue Ungleichheiten. In: Bereswill/Scheiwe/Wolde (Hrsg.) Vaterschaft im Wandel – Multidisziplinäre Analysen und Perspektiven aus geschlechtertheoretischer Sicht, Weinheim, S. 37-56.
  • Parental education, public education - a shifting balance. Some remarks on recent developments in Germany. In: Kamenova, Tsvetana/Todorova, Velina (Hrsg.) Family Law and the Well-being of Children, Bulgarian Academy of Legal Sciendes, Institute for Legal Studies/Wellchi EU-Project, Sofia, S. 159-176.
  • (mit Christine Fuchsloch) Rechtspolitische Ziele und rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten eines Elterngeldes, Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) Nr.2/2006, 39. Jg., S. 37-40

2005

  • Geschlechterkonstruktionen im Sozialversicherungsrecht – über formale Gleichheit, (Un-)Abhängigkeit und faktische Ungleichheiten. In: Frauenbilder – Reader. Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes NRW. Hrsg. Ulrike Schultz, Düsseldorf, S. 105-117.
  • Soziale Sicherungsmodelle zwischen Individualisierung und Abhängigkeiten – verliert das traditionelle ‚Ernährermodell’ im Sozialversicherungsrecht an Bedeutung?, Kritische Justiz Nr. 2/2005, S. 127-151. [Link zum pdf des Nomos Verlags]
  • „Anonyme Geburt“, „geheime Geburt“, „vertrauliche Geburt“ –Reformvorschläge und die Frage, ob dies dem ‚Lebensschutz’ oder den reproduktiven Rechten der Frau dienen kann“, Streit Nr.2/2005, S. 51-62.
  • Junge Frauen zwischen Autonomie und Abhängigkeit – Sexualität, Schwangerschaft und Elternschaft in der Adoleszenz. In: Ernst, Waltraud (Hg.) Leben und Wirtschaften – Geschlechterkonstruktionen durch Arbeit. Münster: LIT Verlag, S. 153-172.

2004

  • Legal provisions that allow women to give birth anonymously – apt to be exported from France to Germany’, in: Lodrup, P. und E. Modvar (Hrsg.) Family Life and Human Rights. Papers presented at the 11th World Conference of the International Society of Family Law. Oslo, S. 681-694.
  • Between Autonomy and Dependency: Minors’ Rights to Decide on Matters of Sexuality, Reproduction, Marriage and Parenthood. Problems and the State of Debate – An Introduction, International Journal of Law, Policy and the Family Nr.3/2004, 18. Jg., S. 262-282.

2003

  • The Changing “Pay and Care for Children” Packages. Family Law and Social Law in Comparative Perspective”. In: Willekens, Harry/ Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Family Law: The Present’s Past and the Past’s Present, Journal of Family History Special Issue Jg. 28 Nr. 1/2003. Sage, S. 182-198.
  • (mit Harry Willekens) Introduction: The Deep Roots, Stirring Present and Uncertain Future of Family Law. In: Willekens, Harry/ Scheiwe, Kirsten (Hrsg.) Family Law: The Present's Past and the Past's Present, Journal of Family History Special Issue Nr. 1/2003, Thousand Oaks, Sage (9 S.).
  • Wie wird Alleinerziehen sozialrechtlich berücksichtigt? In: Fegert, J./ Ziegenhain, U. (Hrsg.) Hilfen für Alleinerziehende – Die Lebenssituation von Einelternfamilien in Deutschland. Weinheim: Beltz, S. 80-107.
  • Buchrezension: Thomas Crofts, The Criminal Responsibility of Children and Young Persons – A Comparison of English and German Law (2002). In: International Family Law (IFL)
  • Vorbemerkung zur Verfahrensbeteiligung, zum Klagerecht von Verbänden und den Stellen zur Beobachtung, Analyse und Unterstützung der Richtlinien. In: Rust u.a. (Hrsg.), S. 291-300.
  • Anonymous birth - New developments, old and new legal problems, International Family Law, Nr. 2/2003 (18 S.).
  • (mit Stephan Wolff) Organisationstheoretische und rechtliche Überlegungen zur Errichtung einer oder mehrerer Stellen zur Beobachtung, Analyse und Unterstützung der Richtlinien 2000/43/EG und 2002/73/EG. In: Rust u.a. (Hrsg.), S. 325-348.

2002

  • Is it ,grossly unfair' if a husband has to pay maintenance to his separated wife who has a close relationship with a homosexual man? (Judgment of the Federal Court of Justice of 20 March 2002), German Law Journal, online-Zeitschrift, 3. Jg. Nr. 9 September 2002 (http://www.germanlawjournal.com/print.php?id=185); Print-Version erschienen in International Family Law, IFL 135-198, Nov. 2002, S. 178-181

2001

  • Über den Zusammenhang von Verhalten, sozialen Normen und Rechtsnormen (Pointierte Zusammenfassung). In: F. Haft, H. Hof und Wesche (Hrsg.) Bausteine zu einer Verhaltenstheorie des Rechts. Baden-Baden: Nomos, S. 110-115.
  • Babyklappe und anonyme Geburt - wohin mit Mütterrechten, Väterrechten, Kinderrechten?, Zeitschrift für Rechtspolitik 34. Jg., Nr. 8/2001, S. 368-374.

2000

  • Equal Opportunities Policies and the Management of Care in Germany. In: L. Hantrais (Hrsg.) Gendered Policies in Europe. London: Macmillan, S. 89-107.
  • Was ist ein funktionales Äquivalent in der Rechtsvergleichung? Eine Diskussion an Hand von Beispielen aus dem Zivil- und Sozialrecht, Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, 83. Jahrgang, Heft 1/2000, S.30-51.
  • Reformen des Kindesunterhaltsrechts am 1. Januar in Kraft, aktuelle Informationen (Hrsg. Deutscher Juristinnenbund) 3/2000, S. 8.
  • Geht die Gleichstellungspolitik im "Regelungsgestrüpp" des Arbeits- und Sozialrechts unter?, Streit 18. Jg., Nr. 4/2000, S. 147-151.
  • La prise en charge des enfants et les inégalités de genre: des configurations institutionelles dans une perspective comparatiste, Lien social et politique (RIAC), 44. Jg., Herbst 2000, Themenheft 'L'enfant au coeur des politiques sociales', S. 25-39.

1999

  • Rezension: Karl-Jürgen Bieback - Die mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts, Nomos Verlag 1997, In: Kritische Justiz H.3/1999, 32. Jg., S. 487-489.
  • Anrechnung des Kindergeldes auf den Kindesunterhalt nach § 1612b) BGB bereits ab Unterhaltszahlungen in Höhe des Regelbetrags? - Zur Problematik der Bezugsgröße für die Anrechnung in § 1612b) Abs.5 BGB, Zentralblatt für Jugendrecht Nr.11/1999, S. 423-432.

1998

  • Informationsrechte von Patienten hinsichtlich der medizinischen und psychiatrischen Dokumentation. Eine Diskussion der Grenzen des vertraglichen Einsichtsrecht nach der BGH-Rechtsprechung im Verhältnis zu datenschutzrechtlichen Auskunftsansprüchen, Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, 81. Jg., Nr.3/98, 313-337.

1997

  • New demands for social protection - changing family structures, women's roles and institutional responses. The case of the German 'Long-Term Care Insurance'. In: Beyond Equal Treatment: Social Security in a Changing Europe. Department of Social Welfare (Hrsg.), Dublin, S. 78-91 (erweiterte Fassung: MZES-Working Paper AB I/Nr. 19, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp1-19.pdf).
  • (mit Harry Willekens) Het functionele equivalent in rechtsvergelijking en rechtssociologie. Een bespreking aan de hand van de relatie tussen gezinsrecht en sociale zekerheidsrecht [Das funktionale Äquivalent in Rechtsvergleichung und Rechtssoziologie. Eine Diskussion an Hand der Beziehung zwischen Familienrecht und sozialem Sicherheitsrecht]. In: Willekens, Harry (Hrsg.) Het gezinsrecht in de sociale wetenschappen. Den Haag: VUGA, 139-159.

1996

  • Do constitutions really matter? In: Hantrais, Linda und Marie-Thérèse Letablier (Hrsg.) Comparing Families and Family Policies in Europe. Loughborough University, Cross-National Research Papers, Fourth Series: Concepts and Contexts in International Comparisons of Family Policies in Europe No. 4, S. 20-32.
  • The Gender Dimension of German Labour Law - Time Revisited. In: Y. Kravaritou (Hrsg.) The Sex of Labour Law in Europe. Dordrecht: Kluwer Law International, S. 53-87.
  • Couples,Parents, Children and the State – Defining Family Obligations in Germany, MZES Working Paper 14/1996, http://www.mzes.uni.mannheim.de/publications/wp/wp1-14.pdf

1995

  • Family Obligations in Germany. In: Jane Millar und Andrea Warman (Hrsg.) Defining Family Obligations in Europe. Centre for the Analysis of Social Policy, University of Bath. Bath Social Policy Papers Nr.23, S. 107-128. 
  • Männerzeiten und Frauenzeiten im Recht - zum Beispiel Teilzeitarbeit. In: Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen Berlin (Hrsg.) Arbeitszeitpolitik 2000. Arbeitszeitflexibilisierung und -verkürzung sowie Teilzeitförderung als Wege zu mehr Beschäftigung. Tagungsreader. Berlin, S. 317-326 (Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen Nr. 14).

1994

  • German Pension Insurance, Gendered Times and Stratification. In: Sainsbury Diane (Hrsg.) Gendering Welfare States. London: Sage, S. 132-149.
  • EC Law's unequal treatment of the family. The case-law of the European Court of Justice on rules prohibiting discrimination on grounds of sex and on grounds of nationality, Social and Legal Studies Jg.3, S. 243-265.
  • Labour Market, Welfare State and Family Institutions: The Links to Mothers' Poverty Risks. A Comparison between Belgium, Germany and the United Kingdom, Journal of European Social Policy Jg.3, Nr.4, S. 201-224. Abstract http://esp.sagepub.com/content/4/3/201.short
  • Wer wird unterstützt? Die Absicherung von Familien mit Kindern zwischen Sozial- und Privatrecht in Belgien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich", Internationale Revue für soziale Sicherheit (D/E/F/ES), Sondernummer 3-4/1994, S. 53-76. Abstract (EN) http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1468-246X.1994.tb00410.x/abstract

1991-1992

  • (1991) Costs and Benefits of Housework, Winners and Losers. In: Roel de Lange/Koen Raes (Hrsg.) Plural Legalities. Critical Legal Studies in Europe. Recht en Kritiek, Sondernummer 1991. Nijmegen : Ars Aequi Libri, S. 283-297.
  • Daly Mary/Scheiwe, Kirsten (1991) Time and Money: Strategies for Redistributing Income to Women. EUI Working Paper ECS Nr.91/4, Europäisches Hochschulinstitut Florenz.
  • Bahle T./Kraus F./Rothenbacher F./Scheiwe K. (1992) Family Change and Family Policy. A bibliography of studies and data sources. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES).Working Paper, Reihe Bibliographien Nr.1.

Expertisen und Gutachten

  • Mitarbeit und einzelne Kapitel zu den Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen (download der Gutachten unter www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=86702.html), u.a. ‚Ausbildung, Studium und Elternschaft’ (2010), Kompendium ‚Familie Wissenschaft Politik’ (2010) Kurzgutachten ’Bildung, Betreuung und Erziehung für Kinder unter drei Jahren’ (2008) [download der pdf] , Gutachten ‚Ganztagsschule - eine Chance für Familien’, VS Verlag für Sozialwissenschaft, Wiesbaden, 2006 [download der Kurzfassung]
  • Scheiwe, Kirsten (2004) Rechtliche Rahmenbedingungen von Kindertageseinrichtungen für Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt – das deutsche Modell aus vergleichender Perspektive. Expertise für den 7. Familienbericht des Familienberichtskommission. München: Deutsches Jugendinstitut.
  • Scheiwe, Kirsten (1999) 'Major developments in the German system of social protection 1997-1999'. Expertenbericht für die EG Kommission, Generaldirektorat 5, Mannheim/Brüssel.

Nach oben

 

Forschungsprojekte

  • Forschungsprojekt ‘Path dependency and paradigm shifts – Institutional changes in early childhood education in comparison’ (Forschungssemester Centre for European Studies, Harvard) [Link zur pdf]

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Internationale Forschungskonferenz 'Kindergarten and preschool developments in Europe and the US – a historical and comparative approach to institutional change' Oktober 2013 (gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft)
  • "100 Jahre Witwen-/Witwerrenten - (K)ein Auslaufmodell?" (gefördert vom Forschungs-Netzwerk Alterssicherung der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • Die Regulierung des Arbeitsplatzes Haushalt – Verrechtlichung und Ausdifferenzierung haushaltsnaher Tätigkeiten und sozialer Dienste (gefördert von der Thyssen-Stiftung 12/2011-11/2013) Einzelvorhaben „Rechtswissenschaft, [Kurzbeschreibung des Projekts], [Ausführliche Projektbeschreibung]
  • Forschungsprojekt: Einer zahlt und eine betreut? Rollenbilder im Kindesunterhaltsrecht und ihre Geschlechterdimensionen, gefördert von der Gleichstellungsabteilung des BMFSFJ (2009/2010)
  • Internationale Forschungskonferenz ‘The dynamics of expansion of public childcare services and preschools in Europe – ‘Path dependencies’ and ‘turning points’ in institutional change’, VW-Stiftung. (2006)
  • Forschungstagung ‚Recht und Sozialpolitik - Probleme grenzüberschreitender Pflege und der Beschäftigung von MigrantInnen in Pflegehaushalten’ , gefördert von der DFG (April 2009)
  • Expertenkonferenz ‚Soziale Sicherungsmodelle ‚revisited’ – Geschlechterdimensionen und Verteilungsaspekte der Existenzsicherung durch Sozial- und Familienrecht’, (Hans-Böckler-Stiftung (2006)
  • Wissenschaftliche Konferenz ‚Die Gleichbehandlungsrichtlinien der EU und ihre Umsetzung in Deutschland’, gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische Rechtspolitik, ZERP, und Bremer Institut für deutsches, europäisches und internationales Gender-, Arbeits-und Sozialrecht, bigas (2003)
  • Internationale Forschungskonferenz ‘Between autonomy and dependency and in the middle of trouble: pregnancy and motherhood of teenagers and young women – Legal and social perspectives’, VW-Stiftung (2002)
  • Forschungsprojekt mit Prof. Dr. Harry Willekens am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) ‚Eine vergleichende historische Untersuchung des Familienrechts in Westeuropa seit dem 19. Jahrhundert - Erklärung der Bedeutung rechtsinterner und -externer Faktoren für Konvergenz und Divergenz der Familienrechtsentwicklungen’ (gefördert von der Volkswagen-Stiftung 1998-2000)
  • Internationale Forschungskonferenz ‘Poverty, the Welfare State and Gender’ zusammen mit Mary Daly, Universität Göttingen, in St. Martin/Pfalz, gefördert von der EG Kommission, GD V, 18.-21.11.1992

Nach oben

 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Kommissionen und Beiräten

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Jugendinstituts (dji)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen des Bundesministeriums für Familien, Frauen,
    Senioren und Jugend (BMFSFJ)
  • Mitglied der Kommission Soziale Sicherung und Familienlastenausgleich des Deutschen Juristinnenbundes (djb)
  • Mitglied des Arbeitskreises Familienpolitik des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge
  • Mitglied des Beirates der Zeitschrift Recht der Jugend und des Bildungswesens
  • Gutachtertätigkeit für die Volkswagenstiftung, die Österreichische Akademie der Wissenschaften, die Equal Opportunities Unit der Europäischen Kommission
  • Deutscher Juristinnenbund (djb), Deutscher Juristentag (djt), Sozialrechtsverband, Vereinigung für Rechtsvergleichung, SPAK, BAGHR
  • Mitglied des Kompetenzzentrums Frühe Kindheit Niedersachsen, Forschungseinheit Recht und Institutionenentwicklung

Tätigkeit in der universitären Selbstverwaltung

  • Direktorin des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik
  • Mitglied Ethikkommission des Fachbereich 1
  • Mitglied und Vorsitzende des Prüfungsausschusses der Studiengänge Sozial- und Organisationspädagogik, Mitglied der Prüfungsausschüsse für den BA und MA Erziehungswissenschaften
  • Studiendekanin
  • Fachbereichsratsmitglied

Nach oben

 
 

Institut

Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
Universitätsplatz 1
D-31141 Hildesheim

Telefon Sekretariat:
+49 (0)5121 - 883 11700

Telefax Sekretariat:
+49 (0)5121 - 883 11701
E-Mail zum Sekretariat (Frau Laus)

Anfahrt

 
 
Letzte Änderung:  1.07.2016