wir bieten...
Dekobild im Seitenkopf Prof. Dr. Inga Truschkat
 

Professorin Dr. Inga Truschkat

Foto Inga Truschkat

Kontakt: (Schlichtungsstelle)

+49 5121 883-11706
05121 88311701
E-Mail Kontaktformular
L 153
Donnerstag 8.30 - 10.00 h, fällt aus am 7.7., in den Ferien 26.7. 9.30-11 h, 16.8. 9.30 -11 h, 9.9. 10.30 - 12 h, 6.10. 14-15.30 h
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=3282

Tätigkeitsbereiche:

 

Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Übergange im Bildungs- Sozial- und Beschäftigungssystem
  • Arbeits- und Beschäftigungsförderung
  • Bildungs- und Kompetenzforschung
  • Personenbezogene soziale Dienstleistungsorganisationen
  • Methodologien qualitativer Sozialforschung  (z.B. Grounded Theory Methodologie)
  • Methoden der qualitativen Sozialforschung (Diskursanalyse, Gesprächsanalyse, Biographieanalyse, Netzwerkanalyse)

Nach oben

 

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Seit 2014 Professorin am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim
  • 2009 – 2014 Juniorprofessorin am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim
  • 2008-2009 Akademische Rätin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Koblenz-Landau
  • 2007-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2007 Promotion zur Dr. disc. pol. an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2004-2005 Weiterbildendes Studium „Prozessmanagement – Organisationsorientierte Schlüsselqualifikationen“ an der Ruhr-Universität Bochum
  • 2003-2007 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung
  • 2001-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Pädagogischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2000 Magister Artium im Fach Allgemeine Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen

Nach oben

 

Abgeschlossene Drittmittelprojekte

 

Mitarbeit in wissenschaftlichen Organisationen und Publikationsorganen, Gutachtertätigkeit

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Sektion allgemeine Erziehungswissenschaft, Kommission „Qualitative Bildungs- und Biographieforschung“ und Sektion Erwachsenenbildung, Kommission „Organisationspädagogik“)
  • Mitglied der European Society for Research on the Education of Adults (ESREA)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Netzwerks „Methodologien und Methoden der Diskursanalyse“ (DFG-MeMeDa)
  • Sprecherin der Forschungsgruppe Übergänge-Bildung-Beschäftigung
  • Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung
  • Mitherausgeberin der Reihe: Übergangs- und Bewältigungsforschung. Studien zur Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung, Juventa-Verlag (gemeinsam mit A. Oehme, B. Stauber & A. Walther)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Diskursforschung (ZfD)

Nach oben

 

Publikationen

Monographien und Herausgeberschriften

  • Personen(un)bezogene Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Der Beschäftigtentransfer im Spannungsfeld von Staat, Markt und Gemeinschaft. Reihe Übergangs- und Bewältigungsforschung, Weinheim: Juventa (gemeinsam mit L. Peters) (geplant für 2015)
  • Schule im Kontext regionaler Übergangsstrukturen. - Eine Untersuchung zur pfadabhängigen Verarbeitung bildungspolitischer Interventionen. Reihe Übergangs- und Bewältigungsforschung, Weinheim: Juventa (gemeinsam mit A. Oehme und C. Muche) (geplant für 2015)
  • Einführung in die erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Weinheim: Juventa (gemeinsam mit I. Bormann) (geplant für 2016)
  • Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Band 1: Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag, 2013. (gemeinsam mit R. Keller)
  • Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche. Eine Dispositivanalyse (neuer) Rationalitäten sozialer Differenzierung. Theorie und Praxis der Diskursforschung. Wiesbaden: VS Verlag, 2008.
  • Neue Formen (selbst) organisierten Lernens im sozialen Umfeld. Qualitative Analyse biographischer Lernprozesse in innovativen Lernmilieus. Berlin: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. 2003. (gemeinsam mit P. Alheit/B. Dausien/M. Kaiser)
  • "Meine Eltern sind beide keine Akademiker". Herkunftsbedingungen und habituelle Logiken von Studierenden als Reproduktionsfaktoren sozialer Ungleichheit. Eine biographieanalytische Untersuchung. Göttingen: Göttinger Beiträge zur erziehungswissenschaftlichen Forschung, 2002.

Aufsätze in Zeitschriften, Sammelbänden und Handbüchern

2015

  • Die Transfergesellschaft als personen(un)bezogene Dienstleistung am Übergang von Arbeit in Arbeit. In: Schmidt-Lauff, Sabine et al. (Hrsg.): Transitionen in der Erwachsenenbildung: Gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Übergänge - Dokumentation der Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) (i.V.) (gemeinsam mit L. Peters)
  • Diskurstheoretische Ansätze der Biographieforschung. In: Lutz, Helma/Schiebel, Martina/Tuider, Elisabeth (Hrsg.): Handbuch Biographieforschung, Wiesbaden: VS Verlag (i.V.).
  • Das Selbst als Manager oder Unternehmer? Eine theoretisch-empirische Reflexion zum Zusammenhang von Subjektivierungsformen und Subjektivierungsweisen in biografischen Konstruktionskontexten. In: Spies, Tina/ Tuider, Elisabeth (Hrsg.): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen von Biographie- und Diskursforschung, Wiesbaden: VS Verlag (i.V.).
  • Grammatiken, Regime, Ordnungen als Gegenstand der Organisationspädagogik. In: Göhlich, Michael/Schröer, Andreas /Weber, Susanne M.: Handbuch Organisationspädagogik. Wiesbaden: Springer VS (i.V.)
  • Wissenssoziologische Diskursanalysen als Verfahren rekonstruktiver Bildungsforschung. In: Heinrich, Martin/Wernet, Andreas (Hrsg.): Rekonstruktive Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag. (gemeinsam mit I. Bormann) (i.V.)
  • Erziehungswissenschaft. In: v. Roth, Kersten Sven/Wengeler, Martin/Ziem, Alexander (Hrsg.): Handbuch Sprache in Politik und Gesellschaft. Handbücher Sprachwissen. Band 19. Berlin: De Gruyter. (i.V.) (gemeinsam mit I. Bormann).
  • Schule im Kontext regionaler Übergangsstrukturen. Zur Reziprozität und Balance in Bildungsnetzwerken. In: Kolleck, Nina, Kulin,Sabrina/Bormann, Inka/de Haan, Gerhard/Schwippert, Knut (Hrsg.): Zeit, Zukünfte und Wandel in Bildungsnetzwerken. Reihe: Netzwerke im Bildungsbereich. Münster: Waxmann (i.V.)
  • Übergang – Region – Inclusiveness. Pfadabhängige Verarbeitungen bildungspolitischer Interventionen im Übergang Schule/Beruf. In: Bormann, Inka/Brüsemeister, Thomas (Hrsg.): Transintentionalität als strukturbildendes Prinzip. Nebenfolgen und nicht berücksichtigte Aspekte evidenzbasierter Reformen im Bildungswesen. Weinheim: Juventa Verlag. (i.V.) (gemeinsam mit C. Muche)
  • Die Macht des Dispositivs. Eine Reflexion des Verhältnisses von Diskurs und Organisation am Beispiel des Kompetenzdispositivs. In: Diaz-Bone, Rainer/Hartz, Ronald (Hrsg.): Dispositiv und Ökonomie: Diskurs- und dispositivanalytische Perspektiven auf Organisationen und Märkte. Wiesbaden: VS Verlag (i.D.).
  • Kompetenz im Übergang? Ein dispositivanalytischer Zugang der Übergangsforschung. In: Fegter, Susann et al. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen. Wiesbaden: VS Verlag, S. 249 – 262.

2014

  • Die Entwicklung arbeitsmarktpolitischer Übergangsgestaltung am Beispiel von Transfergesellschaften. In: Karl, Ute (Hrsg.): Rationalitäten des Übergangs in Beschäftigung. Europäische Perspektiven. Reihe Übergangs- und Bewältigungsforschung. Studien zur Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung. Weinheim: Juventa Verlag, S. 222 - 236 (gemeinsam mit L. Peters und A. Herz).
  • Das Postulat des Neuen im ewig Gleichen – Empirische Einsichten in Legitimationsmechanismen im Beschäftigtentransfer. In: Weber, Susanne M./Göhlich, M./Schröer, A.: Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 217 - 226 (gemeinsam mit A. Herz und L. Peters).
  • How to do Qualitative Structural Analysis? Die qualitative Interpretation von Netzwerkkarten und erzählgenerierenden Interviews. In: Forum qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research [Online-Journal; peer reviewed] (gemeinsam mit A. Herz und L. Peters)
  • Angelus Novus: Über alte und neue Wirklichkeiten der deutschen Universitäten. Sequenzanalyse und Deutungsmusterrekonstruktion in der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In: Angermüller, Johannes/Nonhoff, Martin/Herschinger, Eva/Macgilchrist, Felicitas/Reisigl, Martin/Wedl, Juliette/Wrana, Daniel /Ziem, Alexander (Hrsg.), Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld: Transcript. Aufl. S. 294-328. (gemeinsam mit R. Keller)

2013

  • Come in or stay out. Ein dispositivanalytischer Zugang zur organisationalen Übergangsgestaltung in Stellenbesetzungsverfahren. In: Diaz-Bone, Rainer/Hartz, Ronald (Hrsg.): Dispositiv und Ökonomie: Diskurs- und dispositivanalytische Perspektiven auf Organisationen und Märkte. Wiesbaden: VS Verlag (i.V.).
  • Biografie und Übergang In: Böhnisch, Lothar/Lenz, Karl/Schröer, Wolfgang/Stauber, Barbara/Walther, Andreas (Hrsg.): Handbuch Übergänge. Juventa-Verlag, S. 43-62.
  • Das konstruktive Dilemma einer Disziplin – Sondierungen erziehungswissenschaftlicher Zugänge zur Diskursforschung. In: Zeitschrift für Diskursforschung. 1. Jg., Heft 1, S. 88-111 (Zus. mit I. Bormann).
  • Beratung im Übergang: organisations- und subjektorientierte Perspektiven. In: Walther, Andreas/Weinhardt, Marc (Hrsg.): Beratung im Übergang. Zur sozialpädagogischen Herstellung von biographischer Reflexivität. Reihe Übergangs- und Bewältigungsforschung. Studien zur Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung. Weinheim: Juventa Verlag, S. 220-235 (Zus. mit B. Stauber).

2012

  • Quo vadis, Kompetenz? Zur sozialstrukturellen Blindheit des Kompetenzbegriffs. In: Pfadenhauer, Michaela/Kunz, Alexa (Hrsg.): Kompetenzen in der Kompetenzerfassung: Ansätze und Auswirkungen der Vermessung von Bildung. Weinheim: Juventa Verlag.
  • Alltägliche Grenzarbeit – Organisationspädagogik im Spiegel einer entgrenzten Sozialpädagogik. In: Hörster, Reinhard/Köngeter, Stefan/Müller, Burkhard (Hrsg.): Grenzobjekte: Jenseits der Differenz-Entwicklungsformen in der Sozialwelt (in Druck). (Zus. mit W. Schröer)
  • Biografie und Übergang In: Böhnisch, Lothar/Lenz, Karl/Schröer, Wolfgang/Stauber, Barbara/Walther, Andreas (Hrsg.): Handbuch Übergänge. Juventa-Verlag, S. 43-62.
  • Zwischen interpretativer Analytik und GTM – Zur Methodologie einer wissenssoziologischen Diskursanalyse. In: Keller, Reiner/Truschkat, Inga (Hrsg.): Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Band 1: Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag, S. 69-87.

2011

  • Das Kompetenzdispositiv. Zu den Chancen und Herausforderungen einer Dispositivanalyse. In: Ecarius, Jutta/Miethe, Ingrid (Hrsg.): Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung. Leverkusen: Barbara Budrich, S. 225-245.
  • Biographische Übergänge. In: Herzberg, Heidrun/Kammler, Eva (Hrsg.): Biographie und Gesellschaft. Überlegungen zu einer Theorie des modernen Selbst. Frankfurt: Campus, S. 363-378.
  • Theoretisches Sampling in Qualifikationsarbeiten. Die Grounded Theory Methodologie zwischen Programmatik und Forschungspraxis. In: Mey, Günter/ Mruck, Katja: Grounded Theory Reader. Wiesbaden: VS Verlag, S. 353-379 (Zus. mit M. Kaiser-Belz und V. Volkmann).

2010

  • Lerneffekte im Gruppenmentoring. In: SciMento hessenweit: Projektdokumentation 2008-2010, Frankfurt, S. 54-71.
  • Manager or Entrepreneur. The competent subject and the challenge of self-regulation. In: Bührmann, Andrea D./Ernst, Stefanie: Care or Control of the Self? Norbert Elias, Michel Foucault, and the Subject in the 21st Century. Cambridge Scholar Publishing, S. 138 - 156.
  • Kompetenz - Eine neue Rationalität sozialer Differenzierung? In: Kurtz, Thomas/Pfadenhauer, Michaela: Soziologie der Kompetenz. Wiesbaden: VS Verlag, S. 69-84.

2009

  • Die disziplinarische Normation. Zu Bedeutung des Habitus in der kompetenzorientierten Wende. In: Scheffer, Thomas/Pfadenhauer, Michaela: Profession, Habitus und Wandel. Frankfurt am Main: Peter Lang, S. 21-40.
  • Lebenslanges Lernen und Kompetenz: Chancen und Risiken der Verknüpfung zweier Diskursstränge. In: Alheit, Peter/von Felden, Heide (Hrsg.): Lebenslanges Lernen und erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Konzepte und Forschung im europäischen Diskurs, S. 111-126 (Zus. mit H. Herzberg).
  • Altenpflegeausbildung: Ein Professionalisierungsprozess zwischen konkurrierenden Wissensordnungen. In: neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 1, S. 53-65 (Zus. mit H. Herzberg).

Nach oben

 
 

Institut

Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
Universitätsplatz 1
D-31141 Hildesheim

Telefon Sekretariat:
+49 (0)5121 - 883 11700

Telefax Sekretariat:
+49 (0)5121 - 883 11701
E-Mail zum Sekretariat (Frau Laus)

Anfahrt

 
 
Letzte Änderung: 25.06.2015