Laien als Akteure im Ganztag

Explorative Analysen im multiperspektivischen Mixed-Methods-Design

Projektlaufzeit: 01.2022 - 12.2024

Projektbeschreibung

Das Projekt untersucht in einer Verschränkung von drei Teilstudien in einem Mixed-Methods-Design die Einbindung von formal nicht pädagogisch qualifizierten Beschäftigten – „Laien“ – in die Ganztagsschule. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden quantitativen Bedeutung dieser Gruppe für schulische Ganztagsangebote und der Fokussierung der Fachdiskussion auf die Bedeutung von Schule als zunehmend multiprofessioneller Organisation besteht ein Desiderat an empirischer Forschung, der diese Entwicklung beleuchtet: der tendenziellen „Laisierung“ von schulischen Aktivitäten, die außerhalb des Unterrichts im Nachmittagsbereich angesiedelt, aber Teil des schulischen Ganztagsangebots sind. Die drei Teilstudien verbinden (a) eine quantitative Bestandsaufnahme auf sozialräumlicher Ebene mit (b) qualitativen Netzwerkanalysen und (c) Rekonstruktionen zum pädagogischen Habitus von Laien. Die Studie wird in zwei unterschiedlichen Sozialräumen im Bundesland Niedersachsen durchgeführt. Ziel ist es, erste Elemente einer explorativen Theorie zur „pädagogischen Laisierung der Ganztagsschule“ zu formulieren.

In Kooperation mit

Prof. Dr. Till-Sebastian Idel | Universitätsprofessor (unbefr.) | Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Prof. Dr. Markus Sauerwein | berufener Professor FH (unbefr.) | Fliedner Fachhochschule

Kontakt

Prof. Dr. Gunther Graßhoff

Universität Hildesheim
Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
Bühler Campus
Lübecker Str. 3
31141 Hildesheim

Gefördert durch