Allgemeine Infos

Das Kinder- und Jugendhilferecht weiterzuentwickeln, ist eine stetige Aufgabe. Millionen junger Menschen und deren Familien nehmen vielfältige Leistungen und Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch: von der Beratung und offenen Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit über die Kindertagesbetreuung bis zu den Hilfen durch sozialpädagogische Angebote, Pflegefamilien oder stationäre Einrichtungen. Es existierte aber bisher kein Forum, auf dem die rechtliche Entwicklung in der Kinder- und Jugendhilfe wissenschaftlich aus einer juristischen Perspektive im interdisziplinären Austausch reflektiert wird. Diese Aufgabe soll das neu gegründete „Forum Kinder und Jugendhilferecht“ übernehmen.

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim (Prof. Dr. Kirsten ScheiweProf. Dr. Wolfgang Schröer) unterhält langfristige Kooperationen sowohl mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB, Prof. Dr. Michael Wrase) als auch dem rechtswissenschaftlichen Fachbereich der Universität Mainz (Prof. Dr. Friederike Wapler). Das Forum soll jährlich wechselnd in Hildesheim, Berlin und in Mainz stattfinden, was insbesondere auch der Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler*innen dient.

Im Vordergrund stehen aktuelle rechtswissenschaftliche und -politische Fragestellungen der Kinderrechte und des Kinder- und Jugendhilferechts, die im interdisziplinären Austausch mit Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaften  sowie der Kindheits-, Jugend- und Bildungsforschung bearbeitet werden. Zielgruppe sind in erster Linie Expert*innen sowie (sozial-)pädagogische Fachleute mit besonderen Interessen in diesem Bereich.

Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderte Auftakttagung am WZB im März 2018 zum Thema „Der Rechtsstatus junger Menschen im Kinder und Jugendhilferecht" brachte über 90 Teilnehmende aus Wissenschaft, Politik und Praxis des Kinder- und Jugendhilferechts zusammen, um über einen inklusiven menschenrechtsbasierten Ansatz (rights based approach) im Kinder- und Jugendhilferecht zu diskutieren. Eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge wird im Frühjahr/Sommer 2019 im Rahmen der Nomos-Reihe „Schriften zum Familien- und Sozialrecht" erfolgen. Die nächste Tagung wird im Mai 2019 an der Universität Mainz stattfinden.