MOVE: Mapping mobility – pathways, institutions and structural effects of youth mobility in Europe

The overall ambition of MOVE is to provide a research-informed contribution about the mobility of young people in Europe. Based on an interdisciplinary and multilevel research approach the main objectives of MOVE are to:

  • carry out a comprehensive analysis of the phenomenon of mobility of young people in the EU

  • generate systematic data about young people’s mobility patterns in Europe based on qualitative case studies, a mobility survey and on secondary data analysis

  • provide a quantitative integrated database on European youth mobility

  • offer a data based theoretical framework in which mobility can be reflected, thus contributing to the scientific and political debates

  • explore factors that foster and factors that hinder good practice based on an integrative approach with qualitative and quantitative evidence

  • provide evidence-based knowledge and recommendations for policy makers through the development of good-practice mode

The consortium of MOVE is built up of nine partners within six countries: Luxembourg, Germany, Hungary, Norway, Romania and Spain.

Find more information: www.move-project.eu

The project is funded from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 649263.



Ziel des Projektes ist es, einen empirisch-fundierten Beitrag zur Diskussion über die Mobilität junger Menschen in Europa zu leisten. Auf einem interdisziplinären Mehrebenenansatz basierend, sind die Hauptziele von MOVE:

  • eine umfassende Analyse des Phänomens der Mobilität junger Menschen in der EU erstellen

  • systematisches Datenmaterial über die Mobilitätsmuster junger Menschen in Europa generieren, basierend auf qualitativen Fallstudien, einer Erhebung zur Mobilität und einer sekundären Datenanalyse

  • eine quantitative integrierte Datenbank zur Mobilität junger Menschen in Europa bereit stellen

  • einen datenbasierten theoretischen Rahmen bieten, in dem Mobilität reflektiert werden kann und dadurch zur wissenschaftlichen und politischen Debatte beizutragen

  • mit einem integrierten, qualitativ-quantitativen Ansatz Faktoren erforschen, die „good practice” Verfahrensweisen fördern oder hindern

  • durch die Entwicklung von „good-practice“ Modellen, Erkenntnisse und Empfehlungen für politische Entscheidungsträger bereitstellen.

Dem Konsortium von MOVE gehören Wissenschaftler_innen von neun Organisationen aus sechs Ländern an: Luxemburg, Deutschland, Ungarn, Norwegen, Rumänien und Spanien.

Nähere Informationen unter: http://www.move-project.eu/


Projektleitung: Prof. Dr. Wolfgang Schröer

Projektmitarbeiter_innen: Alice Altissimo, Dr. Andreas Herz

Studentische Mitarbeiterin: tba

Laufzeit: 01.05.2015 - 30.04.2018


Das Projekt wird im Rahmen des Horizon 2020 Programms im Call „The young generation in an innovative, inclusive and sustainable Europe“ von der Europäischen Union gefördert (Förderkennzeichen Nr. 649263).