Rechte im Übergang – Die Begleitung und Beteiligung von Care Leavern

Projektlaufzeit: Juni 2014 – Mai 2016

gefördert durch:

            

http://www.jugendmarke.de/

Care Leaver sind junge Erwachsene, die einen Teil ihres Lebens in stationären Erziehungshilfen verbracht haben und von dort aus den Weg in ein eigenständiges Leben beginnen. In dem Projekt Rechte im Übergang gehen wir der Frage nach, wie Care Leaver diesen Weg in ein eigenständiges Leben erleben. Dazu werden junge Menschen, die die stationäre Erziehungshilfe bereits verlassen haben, in leitfadengestützten Interviews zu ihren Erfahrungen befragt.

Eine Hauptaufgabe im Projekt Rechte im Übergang ist die bundesweite Befragung von Care Leavern. Außerdem werden die Bedingungen des Übergangs aus der stationären Jugendhilfe ins Erwachsenenleben im Rahmen von Beteiligungsworkshops gemeinsam mit betroffenen jungen Menschen analysiert. Dabei geht es insbesondere um die Frage, welche Unterstützung Care Leaver in dieser Lebensphase von Institutionen und im privaten Umfeld erhalten haben und welche Hilfen sie sich u. U. darüber hinaus gewünscht hätten.

Ziel der Projektarbeit ist es, Informationsmaterialien für Care Leaver und die Fachpraxis zu entwickeln, die über Rechte, Unterstützungsmöglichkeiten und vorhandene Infrastrukturen aufklären. Unter Mitarbeit interessierter Care Leaver wird hierzu eine Info-Broschüre erstellt und eine Internetseite aufgebaut. Hiermit soll die Adressat_innenperspektive stärker in den Fachdiskurs eingebracht und die Beteiligung von Care Leaver an der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützt werden. Mit dem gleichen Ziel wird ein Hearing mit Vertretern aus der Fachpraxis und Politik durchgeführt, das Care Leavern die Möglichkeit gibt, in diesem Rahmen ihre Perspektive und Anliegen stärker zu verdeutlichen.

Personen in dem Projekt

Projektleitung:
Prof. Dr. Wolfgang Schröer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt:
Dr. Severine Thomas
Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin, Diplom Sozialmanagement
Arbeitsschwerpunkte:
Organisationsforschung in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Professionsforschung in sozialpädagogischen Handlungsfeldern, Familienerziehung und ihre Schnittstellen zu öffentlicher Erziehung

 

Kooperationspartner:

http://www.igfh.de/

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen
Joseph Koch (Geschäftsführer IGfH)
Dirk Nüsken (EFH Bochum, Vorstand IGfH)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt für die IGfH:
Britta Sievers
Dipl.-Sozialarbeiterin (FH)
MA Comparative European Social Studies (University of North London)
Arbeitsschwerpunkte:
Grenzüberschreitende und international vergleichende Aspekte der Kinder- und Jugendhilfe, Kinderschutz / Migration

 

http://www.uni-trier.de

JProf. Dr. Maren Zeller
Abteilung Sozialpädagogik III
im Fach Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Trier

Im Rahmen des Projekts „Rechte im Übergang – die Begleitung und Beteiligung von Care Leavern“, das von IGfH und der Universität Hildesheim durchgeführt wird, wurde eine Informationsbroschüre für junge Menschen in stationären Hilfen erstellt, die sich auf das Hilfeende bzw. den Auszug vorbereiten.

Die Broschüre „Durchblick, Infos für deinen Weg aus der Jugendhilfe ins Erwachsenenleben“ richtet sich direkt an Jugendliche und junge Erwachsene, die in Wohngruppen, Pflegefamilien oder anderen stationären Hilfeformen leben. Die Broschüre kann auch gut von Fachkräften genutzt werden, denn sie bietet in 9 Kapiteln einen systematischen Überblick über wichtige Themenfelder, die in der Übergangsbegleitung eine Rolle spielen. Sie kann dazu beitragen, den jungen Menschen Orientierung im Prozess des Übergangs zu geben. Dazu vermittelt die Broschüre in kurzen Texten eine Vielzahl wichtiger Informationen und gibt Hinweise zu weiterführenden Materialien wie Anträgen, Formularen, Links und Apps.

Inhalt:

  1. Erwachsen werden in der Wohngruppe / Pflegefamilie (Übergangsvorbereitung, betreute Wohnformen, Hilfe für junge Volljährige etc.)

  2. Endlich 18! (Rechtliche Änderungen mit der Volljährigkeit)

  3. Wohnen (Infos rund um die Wohnungssuche; Mietvertrag, Umzug etc.)

  4. Geld (Umgang mit Geld, eigenes Konto, Leistungsansprüche zur Existenzsicherung)

  5. Versicherungen (Kranken- und Haftpflichtversicherung)

  6. Schule (Schulabschlüsse, alternative Wege zum Abschluss)

  7. Ausbildung / Trainings / Studium (Berufsorientierung, Ausbildungsplatzsuche, Bewerbungen, Studium etc.)

  8. Weitere Hilfen (Info zu Ombudsstellen, Übersicht über Beratungs- und Hilfsangebote)

  9. Mein Leben (Gesundheit, Ernährung, Sexualität, Medien, Beziehungen etc.)

Die Broschüre kann gegen Versandkosten bei der IGfH bestellt werden (Online-Bestellung möglich unter www.igfh.de/Publikationen/Informationsbroschüren).

Im Rahmen des o.g. Projektes wurde zudem die Homepage www.careleaver-online.de erstellt. Diese enthält neben dem Inhalt der Broschüre weitere und detaillierte Informationen und ermöglicht über Links einen direkten Zugang z.B. zu Musteranträgen oder Checklisten. Auf der Homepage besteht auch die Möglichkeit zum kostenlosen Download der Broschüre „Durchblick“.

Weitere Informationen für den Übergang von Care Leavern finden Sie auf der Internetseite

www.careleaver-online.de

Weitere Informationen zu Care Leaver Projekten des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik mit der Internationalen Gesellschaft für erzieherischer Hilfen in Frankfurt: www.uni-hildesheim.de/careleaver

Weitere Infos zu Care Leaver Projekten des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik finden Sie unter www.forschungsnetzwerk-erziehungshilfen.de