Fokus Jugendamt: Forschung zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten

Dienstag, 27. September 2022 um 15:38 Uhr

Sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen stellt eine große Herausforderung des Kinderschutzes dar. Ein Forschungsverbund der Universität Hildesheim, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Hochschule Hannover führt eine bundesweite Online-Befragung aller Jugendämter zu entsprechenden Schutzkonzepten durch.

Die über 550 Jugendämter in Deutschland nehmen eine Schlüsselrolle beim Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt ein. Als staatlicher Wächter des Kindeswohls sind sie zentrale Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, Eltern sowie Fachkräfte aus sämtlichen pädagogischen Kontexten.

Im Verbundprojekt Fokus Jugendamt untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie die Mitarbeitenden in Jugendämtern zum Thema qualifiziert werden können und welche organisatorischen Maßnahmen zu ergreifen sind, damit den Anforderungen des Kinderschutzes gut gerecht werden kann. Im Rahmen der bundesweiten Onlinebefragung fragen sie ab, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Jugendämtern über Schutzkonzepte wissen und erarbeiten praxisnahe Qualitätsstandards für die Entwicklung und Implementierung von Schutzkonzepten.

Deutschlandweit sind alle Mitarbeitenden in Jugendämtern ab 18 Jahren eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen.

Der Fragebogen kann vom 4. Oktober bis zum 15. November 2022 ausgefüllt werden. Die Teilnahme dauert ca. 20 Minuten. Unter den Teilnehmer*innen werden 20 Gutscheine im Wert von je 20 Euro verlost.

Zum Fragebogen

 

Informationen zum Forschungsverbund

Der Forschungsverbund „Verbund Fokus Jugendamt – Partizipativer Wissenstransfer zu Kooperation, Hilfeplanung und Schutzkonzepten in der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe“ setzt sich zusammen aus dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik an der Stiftung Universität Hildesheim, dem Institut für Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Abteilung Soziale Arbeit an der Hochschule Hannover. Aktuell gehören zum Team Karin Böllert, Bernd Christmann, Felicia Grieser, Tanja Rusack, Wolfgang Schröer, Sehresh Tariq, Martin Wazlawik.

Weitere Informationen zum Forschungsverbund