Jugendliche beten doch: Gott ist da, wenn ich traurig beten

Montag, 07. April 2014 um 09:00 Uhr

KÖLNER STADTANZEIGER über Jugendliche, die beten. Eine Lehramtsstudentin der Uni Hildesheim befragt niedersächsische Jugendliche, ob und wann sie beten. Die Studie bietet eine Grundlage für weitere Forschung in der Kinder- und Jugendtheologie

„Junge Leute wenden sich häufiger an Gott, als man denkt. Das ist das überraschende Ergebnis einer Studie, die eine Lehramtsstudentin der Uni Hildesheim für ihre Abschlussarbeit im Fach Evangelische Theologie gemacht hat. [...] In schlechten Situationen beten Jugendliche besonders oft: Bei Problemen in der Schule, in der Familie oder im Freundeskreis. [...] Obwohl die Studie nicht repräsentativ ist, die Stichprobe relativ klein war und sich auf die Region Hildesheim und Protestanten beschränkt, liefert sie wichtige Erkenntnisse", schreibt der KÖLNER STADTANZEIGER. Die Studie von Valentina Sieg biete eine Grundlage für weitere Forschung im Bereich Kinder- und Jugendtheologie, sagt Martin Schreiner, Professor für Evangelische Theologie, dem KÖLNER STADTANZEIGER.

„Jugendliche beten doch. Gott ist da, wenn ich traurig bin", Kölner Stadt-Anzeiger, Schwerpunktseite zum Thema, 07.04.2014 (print)

Kontakt zu den Forschern über die Pressestelle (Isa Lange, presse@uni-hildesheim.de, 05121.883-90100 und 0177.8605905)