Dr. Raphael Koßmann

Arbeitsbereich

  • Arbeitsgruppe Empirische Unterrichtsforschung

Forschungsschwerpunkte

  • rekonstruktive Unterrichtsforschung
  • pädagogische Diagnostik/ Förderplanung
  • inklusive Fachdidaktik
  • Kritische Theorie und Pädagogik

Werdegang

  • Jg. 1983
  • 2003-2010 Studiengang Lehramt an Förderschulen an der Goethe-Uni Frankfurt, Abschluss mit Auszeichnung; 2004-2009 zusätzlich Studiengang Diplom Erziehungswissenschaften, Abschluss mit Auszeichnung
  • während Studium u. Abschlussphase verschiedene Tätigkeiten u.a.: studentische Hilfskraft im Rahmen der Studie „Lernen und Arbeiten in Schule und Betrieb – Evaluation von SchuB-Klassen in Hessen“; Projekt „Sprachförderung ausländischer Kinder und Jugendlicher mit Behinderung“ in der „Einrichtung im Uhrig“/ Tageseinrichtung für Kinder und Jugendliche mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Frankfurt am Main; Teilnahme am Projekt „ffm – Förderkurse für junge Migranten – Übergänge begleiten“; Integrationspädagoge im Elementarbereich/ Arbeitsstelle für Integrationspädagogik in Neunkirchen
  • 2010 bis 2012: Vorbereitungsdienst im Studienseminar Püttlingen
  • 2012 Förderschullehrer an einer Förderschule Lernen (Saarbrücken)
  • ab 2012 Doktorand bei Prof. Dr. Andreas Gruschka/ Uni Frankfurt
  • ab 2013 Förderschullehrkraft an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen (Hildesheim); dort: zunächst überwiegend Unterricht an der Förderschule, auch als Klassenlehrer, und seit 2016 vollständig abgeordnet zur Arbeit im inklusiven Unterricht (Grundschule und Sek I)
  • seit 2014 Lehrbeauftragter an der Leibniz-Uni Hannover am Institut für Erziehungswissenschaft
  • August 2017 bis April 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Hildesheim, i.d. Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inklusion und Bildung
  • Mai 2018: Promotion im Fach Erziehungswissenschaft
  • September 2019: Wissenschaftspreis der Sektion Sonderpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (für die Arbeit »Schule und „Lernbehinderung“«)
  • seit April 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich empirische Unterrichtsforschung

Veröffentlichungen

Monografien:

  • Koßmann, R. (2019). Schule und "Lernbehinderung": Wechselseitige Erschließungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Koßmann, R. (2012). Streitschlichtung in der Schule. Eine rekonstruktionslogische Betrachtung. (Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenshaft. Forschungsberichte 8). Frankfurt am Main: Fachbereich Erziehungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität.

Mitherausgeberschaft:

  • Musenberg, O., Koßmann, R., Ruhlandt, M., Schmidt, K., & Uslu, S. (im Erscheinen). Historische Bildung inklusiv: Zur Rekonstruktion, Vermittlung und Aneignung vielfältiger Vergangenheiten. Bielefeld: transkript.

Aufsätze:

  • Koßmann, R. (angenommen). Zur gesellschaftlichen Schlüsselfunktion der didaktischen Denkform. Pädagogische Korrespondenz (voraussichtlich Heft 62).
  • Koßmann, R. (in Vorbereitung). Sonder- und inklusionspädagogische Unterrichtsforschung: mittels Objektiver Hermeneutik. In M. Grosche, J. Decristan, K. Urton, G. Bruns, B. Ehl, & N. C. Jansen, Sonderpädagogik und Bildungsforschung - Fremde Schwestern? Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  •  Koßmann, R. (im Erscheinen). Didaktik in der qualitativ-empirischen Unterrichtsforschung: eine Forschungsskizze für inklusiven Unterricht. inklusion online (voraussichtlich Ausgabe 2, 2020).
  • Koßmann, R. (7. Juni 2020). Stichpunkte zum Förderschwerpunkt Lernen. Auf: https://lernarchiv.bildung.hessen.de/dia_foe/literatur/artikel_zum_fsp_lernen_kossmann.pdf
  • Koßmann, R. (2020). Der sonderpädagogische Förderbedarf im Bereich des Lernens im Spiegel einer deutschlandweiten Ländervergleichsstudie. Behindertenpädagogik, 59 (1), S. 47-72.
  • Ruhlandt, M., Schulz, M., Schmid, K., Koßmann, R., & Musenberg, O. (2020). Ambivalenz der Assistenz - arbeitsbezogene, lebensweltliche und didaktische Zusammenhänge. In T. Dietze, D. Gloystein, V. Moser, A. Piezunke, L. Röbenack, L. Schäfer, . . . M. Walm, Inklusion - Partizipation - Menschenrechte. Transformation in die Teilhabegesellschaft (S. 170-178). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Koßmann, R. (2019). Didaktik gegen Bildung? Untersuchung didaktischer Prozesse an einem Beispiel aus der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. In S. Ellinger, & H. Schott-Leser, Rekonstruktionen sonderpädagogischer Praxis. Eine Fallsammlung für die Lehrerbildung (S. 21-44). Opladen u. a.: Barbara Budrich.
  • Koßmann, R. (2016). Unterrichtsforschung als empirische Didaktik: Ein ungewohnter Ansatzpunkt gerade für die inklusions- und sonderpädagogische Unterrichtsforschung. In O. Musenberg, & J. Riegert, Didaktik und Differenz (S. 197-214). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Koßmann, R. (2015). Avatar - Aufbruch aus Pandora oder: In den Fängen des Guten. Pädagogische Korrespondenz, 52, S. 77-91.
  • Koßmann, R. (2013). Twilight statt Enlightenment? Pädagogische Korrespondenz, 48, S. 93-111.
  • Koßmann, R. (2012). Wenn Ideale die Sicht versperren. Reflexionen zur Professionalisierung in der (Geistigbehinderten-)Pädagogik. Behindertenpädagogik, 51 (1), S. 66-94.

Vorträge/Workshops (Auswahl)

  • Sonderpädagogischer Förderbedarf im Lernen: Zum diagnostischen und didaktischen Umgang mit einer Grenzerfahrung für Schule
  • Beitrag (digitales Format) im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die Pädagogik bei Beeinträchtigungen des Lernens“ von Dr. Cornelia Gresch an der Humboldt-Universität zu Berlin am 16.6.2020
  • digitalisierter Vortrag im Rahmen der Vorlesung „Didaktik, Diagnostik und Differenzierung“ von Dr. Bettina Reiss-Semmler an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg, Sommersemester 2020
  • Vortrag im Rahmen der Vorlesung von Prof‘in Dr. Mirja Silkenbeumer: „Grundfragen schulischer Lernhilfe“ an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main am 11.2.2020
  • Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung: Drei Ansätze für Diagnostik und Intervention“, Workshop im Rahmen der SchiLF am Hannah-Arendt-Gymnasium in Barsinghausen am 5.2.20
  • Analyse authentischer Förderpläne: Inhalte, Funktion und Verbesserungsvorschläge“, Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung Inklusion an der Universität Hildesheim am 28.1.20
  • Didaktische Adressierungen: und ihre Implikationen“, Vortrag im Rahmen des Seminars „Beobachten im Kontext ethnografischer Schul- und Unterrichtsforschung“ von Prof. Dr. Marc Thielen an der Leibniz-Universität Hannover am 9.1.2020
  • Sonderpädagogischer Förderbedarf: „Diagnostik“ und Gutachtenerstellung“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Bildung und soziale Differenz“ von Prof.‘in Britta Hoffarth an der Universität Hildesheim am 19.12.2019
  • Empirische Didaktik: auch in der Sonder- und Inklusionspädagogik“, Vortag im Rahmen der 54. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE in Wuppertal am 26.9.2019
  • Sonderpädagogischer Förderbedarf im Lernen (SPF-L): Probleme und empirische Befunde zur Feststellungspraxis“, Vortrag an der Sothenbergschule in Bad-Salzdetfurth am 27.5.2019
  • gemeinsam mit Oliver Musenberg: „Dinge/Medien als Assistenten im inklusiven Fachunterricht“, Vortrag im Rahmen der 33. Tagung der Integrationsforscher*innen (IFO) in Berlin am 22.2.2019
  • Challenges of Inclusion: Impulses for a contrastive view on national characteristics“, Beitrag im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms (mit der Universität Uppsala) an der Uni Hildesheim am 23.5.2018