Referate

Achten Sie bei der Erarbeitung von Referaten und bei deren Vortrag auf die folgenden Punkte. Sie sichern damit die Qualität Ihrer Referate. Auch die Bewertung von Referaten durch die Lehrenden der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft orientiert sich maßgeblich an den genannten Aspekten.

Ein Referat verlangt eine Auseinandersetzung mit einem abgegrenzten Thema und die anschließende Präsentation in einer Veranstaltung. Bereiten Sie sich auf diese Präsentation vor. Sie sind in dieser Sitzung ExpertIn! Seien Sie sich ihres Wissensvorsprungs bewusst! Achten Sie darauf, dass Ihre KommilitonInnen Ihren Ausführungen folgen können. Tragen Sie das Referat nach Möglichkeit vorab jemandem vor. Sprechen Sie Ihre inhaltlichen und didaktischen Planungen mit den Lehrenden der Veranstaltung in den Sprechstunden ab.

Aufbau und übersichtliche Struktur

Achten Sie auf eine sinnvolle Gliederung Ihres Referats. Dazu gehören:

  • Einleitung (Fragestellung, Vorgehensweise, Übersicht über das Gesamtreferat)
  • Hauptteil (Vorstellung des Gegenstandes, Vertiefung und Diskussion)
  • Schluss (Zusammenfassung zentraler Aspekte des Hauptteils in Thesen, ggf. auf offene Fragen verweisen, Diskussionsanstöße für Zuhörer geben)

Verständliche Präsentation der Inhalte

Achten Sie darauf, den Gegenstand Ihres Referats Ihren ZuhörerInnen verständlich zu machen. Dazu gehören:

  • Begriffsklärung
  • „Roten Faden“ erkennbar machen
  • auf Verständnisprobleme der Zuhörer eingehen
  • Zuhören durch gelegentliches Zwischenfazit erleichtern

Vortragsweise und Auftreten

Ihrem Auftreten sollten Sie hohe Aufmerksamkeit widmen. Dazu gehören:

  • klare und  präzise Sprache
  • Verwendung von Fachbegriffen
  • Verzicht auf lange Zitate
  • Zitate und Paraphrasen v.a. in Abgrenzung zu eigener Ansicht deutlich machen (Beachten Sie: Ihre Meinung zum Gegenstand des Referats ist gefragt; dabei geht es um eine wissenschaftlich begründete Ansicht, nicht um ihre persönliche Befindlichkeit.)
  • Verzicht auf unnötige Fremdwörter
  • möglichst frei sprechen
  • unnötige Wiederholungen vermeiden
  • Umgang mit Zwischenfragen vorab klären
  • Zuhörer aktiv mit einbeziehen
  • an vorhandenes Wissen anknüpfen

Fachliche Qualität

Als ReferentIn müssen Sie Ihrem Gegenstand in der Sache gerecht werden. Dazu gehören:

  • Verwendung aktueller und relevanter Literatur
  • Aufgreifen von zentralen Aspekten
  • Hinweisen auf kontrovers diskutierte Punkte

Gestaltung und Angemessenheit eingesetzter Medien

Setzen Sie die von Ihnen verwendeten Medien sinnvoll ein. Dazu gehören:

  • Lesehilfen bei Zitaten
  • Visualisierung von Statistiken
  • Nutzen Sie die von Ihnen eingesetzten Medien auch zur Ergebnissicherung.
  • Bei Power Point Präsentationen gilt meist: „weniger ist mehr“.

Handout und/oder Thesenpapier

Dokumentieren Sie Ihr Referat für Ihre ZuhörerInnen. Das kann per Handout und/oder Thesenpapier geschehen. Achten Sie dabei auf folgende Punkte:

  • Ein Handout sollte die Gliederung des Referats enthalten, dazu wichtige Punkte, Zitate, Zahlen. Aber: Ein Handout ist kein Transkript ihres Vortrages.
  • Ein Thesenpapier enthält kurze, prägnante, u.U. provozierende Thesen, die zur Diskussion anregen.
  • Geben Sie auf dem Handout/Thesenpapier die von Ihnen verwendeten Quellen an.

Zeitplanung

Referate geraten meist zu lang. Das muss nicht sein.

  • Halten Sie vor ihrem Referat den Vortag einmal laut, um die Zeit abzuschätzen, die Sie benötigen. Gegebenenfalls müssen Sie Ihr Referat kürzen.
  • Bei Gruppenreferaten muss nicht jedes Gruppenmitglied sprechen.