Deborah Cuccia

Studium und wissenschaftlicher Werdegang

Geboren in Florenz 

1997-2002 Besuch des Humanistischen Gymnasiums „Dante Alighieri“ in Florenz

2002-2005 Università degli Studi di Firenze, B.A. in Fremdsprachen und Literaturen (Hauptfach Romanistik)

2005-2008 Università degli Studi di Firenze, B.A. in Internationalen Studien (Hauptfach Geschichte, mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und Geschichte der Internationalen Beziehungen)

2008-2010 Università degli Studi di Firenze, M.A. in Internationalen Beziehungen (Hauptfach Geschichte, mit Schwerpunkt Geschichte der Internationalen Beziehungen und Geschichte des Europäischen Integrationsprozess)

2008: Studienaufenthalt an der Université de Perpignan Via Domitia (UPVD), Perpignan, Frankreich

2011-2012: Università degli Studi di Firenze, Postgraduierter Studiengang in „International Careers“

2012-2018: Selbstständige Tätigkeit als Übersetzerin, Dolmetscherin und Sprachlehrerin

2014-2017: Università degli Studi di Firenze – Stiftung Universität Hildesheim (co-tutelle), Promotion in Zeitgeschichte.

Seit 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Stiftung Universität Hildesheim

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Vergleichende Europäische Zeitgeschichte (Mittel- und Südeuropa)
  • Geschichte der Europäischen Integration
  • Deutsch-italienische und Italo-österreichische Beziehungen
  • Geschichte des Kalten Krieges (internationale und transnationale Geschichte) 

Preise & Auszeichnungen 

  • 2011 Leistungsstipendium der Region Toscana 
  • 2013-2016 Doktoratsstipendium der Universität Florenz
  • 2014 Stipendiatin des Goethe Instituts 
  • 2016 Stipendiatin des DAAD

Ausgewählte Publikationen

  • Deborah Cuccia, There are two German States and two must remain? Italy and the long Path from the German Question to the Re-unification, Reihe Historische Europa-Studien: Geschichte in Erfahrung, Gegenwart und Zukunft, Hildesheim/Zürich/New York 2019.
  • Michael Gehler/Deborah Cuccia/Philipp Strobl (Hrsg.), Geschichte Europas und seine Integration schreiben. Hildesheimer Europagespräche VI, Hildesheim/ Zürich/New York (in Vorbereitung)
  • Michael Gehler (Hg.), Deborah Cuccia/Federico Scarano/E-R. Unterhiner (unter Mitarbeit von), Akten zur Südtirol-Politik 1945-1958: Ringen um erstes Autonomiestatut und Optantendekret 1947/48, Innsbruck 2020
  • The European Common House: The Soviet Prescription for Reshaping Europe, in: Michael Gehler/Winfried Loth (Hrsg.), Deborah Cuccia (unter Mitarbeit von), Reshaping Europe. Political, Economic and Monetary Union, Baden-Baden 2020
  • Italien und die deutsche Einheit 1989-1990, in: Michael Gehler/Maximilian Graf (eds), Europa und die deutsche Einheit: Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen, Göttingen 2017   
  • D. Cuccia, Rezension von C. Liermann-Traniello et al., Italien, Deutschland und die europäische Einheit. Zum 30-jährigen Jubiläum des Berliner Mauerfalls, Franz Steiner Verlag, Stuttgart in: Sehepunkte 20 (2020) Nr. 6, http://www.sehepunkte.de/2020/06/33590.html
  • D. Cuccia, “1984: Un Annus Horribilis per Italia e Germania?”, in: Ventunesimo Secolo 45/2019, S.137-157
  • The Genscher-Colombo Plan: A Forgotten Page in the European Integration History, in: Journal of European Integration History 24 (1), 2018, S. 59-78

CV (deutsch) (pdf)

CV (english) (pdf)