Universität Hildesheim - Meldungen - Zentrum für Geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/ Meldungen der Universität Hildesheim - Zentrum für Geschlechterforschung de-de Stiftung Universität Hildesheim Sun, 01 Nov 2020 03:11:29 +0100 Sun, 01 Nov 2020 03:11:29 +0100 TYPO3 EXT:news news-19639 Tue, 20 Oct 2020 10:49:13 +0200 LAGEN-Jahresveranstaltungen "Geschlechterforschung in Transformation", 12./13. November 2020 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/lagen-jahre/ "Geschlechterforschung in Transformation - Inhalte, Strukturen und Prozesse" Liebe Interessierte,

unsere diesjährigen LAGEN-Jahresveranstaltungen, die in Kooperation mit dem Netzwerk Geschlechter- und Diversitätsforschung der Leuphana Universität Lüneburg ausgerichtet werden, finden in digitaler Form
statt. Der Doktorand_innentag wird am 12. November und die LAGEN-Jahrestagung am 13. November stattfinden.

Die diesjährige Jahrestagung wird unter dem Titel "Geschlechterforschung in Transformation - Inhalte, Strukturen und Prozesse" die gegenwärtigen inhaltlichen wie auch strukturellen Transformationsprozesse der Frauen- und Geschlechterforschung diskutieren.

Bereits vor den beiden Veranstaltungstagen werden die Inhalte (z. B. Gruppendiskussion, Video-Posterpräsentationen sowie Audioformat) online für angemeldete Teilnehmende zur Verfügung stehen. Ziel der Tagung ist die Entwicklung einer gemeinsamen Strategie für die Zukunft der niedersächsischen Frauen- und Geschlechterforschung. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite
https://www.nds-lagen.de/veranstaltungen/lagen-jahresveranstaltungen-2020/

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei. Sie können sich bis zum 2. November 2020 unter anmeldung[at]nds-lagen.de anmelden.

Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltungen in Ihren Netzwerken bewerben.

Liebe Grüße Jördis Grabow

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19638 Tue, 20 Oct 2020 10:45:11 +0200 Onlineveranstaltung Jahrestagung Netzwerk FGF NRW, Intersektionalität, 6. November 2020 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/onlineverans/ INTERSEKTIONALITäT ZWISCHEN POLITIK UND PARADIGMA – STATE OFTHE ART EINER 30-JäHRIGEN TRANSDISZIPLINäREN DEBATTE Liebe Mitglieder des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, liebe Netzwerkpartner_innen,

die diesjährige Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung wird am 6.11.2020 von 10:00 bis 17:00 Uhr als Hybrid-Veranstaltung stattfinden. Wir streamen Vorträge und Diskussionen live aus dem Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, einige Referent_innen werden zugeschaltet.

Wenn Sie sich als Teilnehmer_in angemeldet haben, erhalten Sie in Kürze einen Zugangslink zur Zoom-Konferenz. So können Sie an der Jahrestagung per Zoom-Zugang teilnehmen und zugleich per Chat mit diskutieren.

Sollten Sie sich bisher nicht angemeldet haben, aber onlline teilnehmen können, bitten wir um Ihre zeitnahe Anmeldung.

Wir freuen uns, Sie auf der Jahrestagung 2020 zum Thema „Intersektionalität zwischen Politik und Paradigma – State ofthe Art einer 30-jährigen transdisziplinären Debatte“ virtuell begrüßen zu können – Sie sind herzlich eingeladen.

Zum Programm | Zur Anmeldung



PS: Die Beiträge werden nach der Tagung auf unserer Website zur Verfügung stehen und ein Teil der Vorträge in der Winterausgabe des Journals Neztwerk Frauen- und Geschlechterforschung veröffentlicht.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19637 Tue, 20 Oct 2020 09:10:50 +0200 Pandemie // Themenwoche im blog interdisziplinäre geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/pandemie/ Themenwoche „Pandemie“ auf dem blog interdisziplinäre geschlechterforschung in Kooperation mit der Sektion Politik und Geschlecht der DVPW https://www.dvpw.de/gliederung/sektionen/politik-und-geschlecht/aktuelles/

Den ersten Beitrag „Karriere von Wissenschaftlerinnen? Nur ohne Kind(er)!“ von Sandra Brunsbach und Ines Weber lesen Sie hier<https://www.gender-blog.de/beitrag/pandemie-wissenschaftskarriere-nur-ohne-kinder>.

Es folgen Beiträge zur Geschlechterproblematik der Corona-Krise in der Türkei, zu Sexarbeit und Corona, Corona und Necropolitics in Indien sowie zu den verstärkten Ost-West-Ungleichheiten in Pflegeregimes.

Schauen Sie mal herein – oder abonnieren Sie den Blog gratis<https://www.gender-blog.de/blog-abo-permail> und erhalten Sie jede Woche eine Mail mit dem aktuellen Link zum neuesten Blogbeitrag!

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19564 Mon, 12 Oct 2020 12:26:00 +0200 Neuer Covid 19 – Center Blog / Cornelia Goethe Centrum https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/neuer-covid/ Der neue Covid 19 – Center Blog des Cornelia Goethe Centrums für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse an der Goethe-Universität Frankfurt am Main geht mit drei Beiträgen an den Start: http://www.cgc.uni-frankfurt.de/162035/covid-19-center-blog/

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19512 Mon, 28 Sep 2020 08:11:40 +0200 Feminist knowledge production vs. Right-Wing Populism – the Targeting of Gender Studies in Europe https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/feministisch-2/ Feminist symposium at the Centre of Gender Studies (ZfG), University of Hildesheim | Friday, december 11 2020, 11-14h Russia and Hungary shut down the Gender Studies programmes from their universities, Rumania announced to do the same, Bulgaria is reported to constrain Gender research projects and also in countries like Poland, Sweden and Belgium the pressure on the subject is rising. Further, in Germany and Switzerland, right-wing based attacks against the discipline have been observed for a couple of years. Those, who lash out against the discipline and its researchers are – occasionally unlikely – alliances of heterogeneous actors: Right-wing movements, conservatives, religious groups and spokespeople, populists and subcultural extremists as well as established professors.   

While not completely new, these events and dynamics deserve attention, solidarity and careful observation and analysis, as well as the urgent question on where to go from here. The connection of Gender Studies as a prime opponent of various right-wing actors reveals the powerful society shifting character of the knowledge and discourse they produce. This connection itself is a still too often overlocked aspect in the urgent question of how to fortify and defend democracies in current times.

In the symposium we invited two experts who will both share the perspectives and experiences from these countries. After the talks there will be a mutual discussion.

 

The event is free and will take place online, in BigBlueButton. The link will be provided after registration. Please register at zfg(at)uni-hildesheim.de. Students, members of the university as well as the general public are very cordially invited.

Contact: zfg(at)uni-hildesheim.de

 

Programme

 

Agnieszka Graff (University of Warsaw, Poland): The Anti-gender Frontier: How and Why is Eastern and Central Europe Special? 

The anti-gender movement is a well-networked transnational phenomenon; neither the discourse nor the activist manifestations are peculiar to Eastern Europe. Hence, it has been argued that the East-West divide is irrelevant  to it (Patternotte and Kuhar 2018). My claim is that geography does, in fact, matter. There are reasons to argue not only for an Eastern European specificity, but also for the region’s special place in the anti-gender imaginary and strategy. First, campaigns in the region rely on anxieties and antagonisms specific to the region and rooted in its history. ‚Gender' feeds into anxieties about ‚imitation’ (Krastev, Holmes 2020) that are central to the region’s anti-liberal turn. Second, due to the relative weakness of women’s and LGBT movements, lack of institutional and cultural entrenchment of gender studies in the region, and the power of the populist right, the campaigns have been remarkably effective. In Poland and Hungary it is less a struggle for hegemony than a series of vilification campaigns in the context of rising authoritarianism. Third - and this part is perhaps the key to the whole conundrum - the anti-gender worldview itself includes the claim that the East is morally superior the West, and thus destined to save it from ‚gender ideology'. The movement’s imaginary is filled with references to invasions from West to East, and the regions status as a frontier.

Eszter Kováts: (ELTE University Budapest, Hungary/Humbold Universität, Berlin):
Anti-gender discourse in East-Central Europe: a right-wing language of resistance to prevailing East-West inequalities

Agnieszka Graff and Elżbieta Korolczuk showed that the anti-colonial argument is “the key discursive strategy” in the right-wing anti-gender discourse (2018). Pope Francis famously spoke of the so-called gender ideology as an “ideological colonisation” – this trope is routinely invoked in the rhetoric of the Right in East-Central Europe (ECE) too. However, simply analysing this discourse does not give a clue about why they mobilize these tropes, and why these resonate – and most importantly: whether they are based – at least to some extent – in social realities. I suggest to look behind these accusations and to contrast them with material realities: with reference to actually existing power relations in the global and European gender architecture.

While the rise of neither the anti-gender, nor of illiberal forces is an ECE phenomenon per se and should not be treated as such –as it often occurs within the transitology paradigm, i.e. that these would be signs of ‘immature democracies’, and of ‘democratic backsliding’, while also neglecting similar tendencies in Western countries –, the relevance of the geopolitical embeddedness of gender equality policies, of gender studies and feminist and LGBT politics for the right-wing rhetoric cannot be underestimated. I argue that anti-gender politics is a right-wing language of resistance against existing material and symbolic East-West inequalities.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19388 Tue, 25 Aug 2020 14:44:17 +0200 Neuerscheinung: Profane Praktiken - Zur Intersektionalität dekorativer Körpertechniken https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/neuerscheinu-11/ Von Britta Hoffarth Über das Buch

Die Geschichte der Kosmetik ist lang. Dabei hat sich ihre Anwendungsweise und die Bedeutung der Praxis immer wieder verändert. Diese Studie untersucht dekorative Kosmetik in der spätmodernen Adoleszenz und fragt, was da eigentlich passiert, wenn es sich nicht auf die Idee des Schönmachens reduzieren lässt. Wie etablieren sich Alltags- und Körperpraktiken in der Adoleszenz? Welche Idee des Körpers und welche Machtverhältnisse spielen eine Rolle?

Gerne können Sie sich hier das Buch vorbestellen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19387 Tue, 25 Aug 2020 14:27:59 +0200 Neuerscheinung: Geschlecht und Medien - Räume, Deutungen, Repräsentationen https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/neuerscheinu-10/ Britta Hoffarth (Hg.), Eva Reuter (Hg.), Susanne Richter (Hg.) Mediale Darstellungen von Geschlecht und Sexualität sind eingebettet in Machträume und gesellschaftliche Ordnungen. Dieses Buch gibt Einblicke in kritische Analysen gegenwärtiger Mediennutzungs- und Deutungspraktiken. Außerdem setzt es sich mit der übergeordneten Frage auseinander, wie feministische und geschlechtertheoretische Zugänge für eine machtanalytische Weiterentwicklung der Medienforschung fruchtbar gemacht werden können.

Gerne können Sie sich hier das Buch vorbestellen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19250 Thu, 16 Jul 2020 09:46:46 +0200 Corona: Gleichstellung und Hochschule in der Pandemie https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/corona-glei/ Hier finden Sie aktuelle Infos zu Gleichstellung, Wissenschaft und Hochschule während der Corona-Pandemie.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19208 Wed, 08 Jul 2020 13:00:25 +0200 Online-Tagung “Mapping Women’s and Gender Rights as a Globally Contested Arena” https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/einladung/ Wann: 7.-9. Oktober 2020 // Wo: Am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) in Bielefeld Anmeldung im ZiF-Tagungsbüro: marina.hoffmann(at)uni-bielefeld.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte hier oder der folgenden Webseite:

https://www.uni-bielefeld.de/(en)/ZiF/FG/2020Gender/Events/10-07-Scheele.html

Die englischsprachige Konferenz wird für alle Interessierte als Video-Veranstaltung angeboten.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie gerne Anna Efremowa: global-contestations(at)uni-bielefeld.de

Zum Poster gelangen Sie hier.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-19041 Mon, 29 Jun 2020 11:45:07 +0200 Statement der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung zur Situation mit und um Corona https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/statement-de/ Der Vorstand der Sektion hat ein Statement zur derzeitigen Situation mit und um Corona verfasst und in Ergänzung zu bereits publizierten Papieren anderer Sektionen noch einmal dezidiert die Geschlechterperspektive aufgegriffen. Hier finden Sie das Papier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18916 Tue, 02 Jun 2020 13:34:44 +0200 FES | Einladung zum Live-Chat "Care Arbeit" am 8. Juni, 17-18:30 Uhr https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/fes-einlad/ Einladung zum Livechat Montag, 08.06.2020 / 17.00 - 18.30 Uhr CARE ARBEIT Wer kümmert sich? Und wen kümmert's? In den letzten Wochen und vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Corona-Situation ist die  Care Arbeit in den Fokus gerückt. Endlich, so scheint es. Viel ist die Rede von Anerkennung, Systemrelevanz, Umbruch, bessere Arbeitsbedingungen. Boni für den Pflegebereich sind eingeplant. Aber reicht das? Welche konkreten Reformen sind angedacht? Welche konkreten Maßnahmen braucht es, um Menschen im Care-Bereich zu unterstützen?
Welche Auswirkungen auf bezahlte und unbezahlte Sorgearbeit(er_innen) hat die neue Situation? Wie sieht Solidarität bezüglich Care Arbeit aus? Welche Risiken und Nebenwirkungen zieht die gegenwärtige Corona-Krise, insbesondere aus einer Geschlechter-Perspektive nach sich, die oft auch eine Sorgearbeits-Perspektive ist? Welche Personengruppen tragen welche unterschiedlichen Lasten und Pflichten in dieser Zeit? 

Mit dabei:
Prof. Dr. Katja Sabisch, Dekanin der Fakultät Sozialwissenschaft, Professur für Gender Studies, Ruhr Universität Bochum 
Claudia Moll MdB
Moderation: Andrea Blome, Journalistin
 
BLOG DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG ZUM THEMA:
https://www.fes.de/themenportal-gender-jugend-senioren/gender-matters/gender-blog

Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur Veranstaltung. 

Hier geht es zum Einladungsflyer.

 



 

 
Die Friedrich-Ebert-Stiftung nutzt für ihre Onlineangebote die leistungsfähige Software der US-Firma www.zoom.us. Die technische Infrastruktur von Zoom ist auf US-Servern hinterlegt. Die FES selbst legt im Zoom-System keine Daten von Teilnehmenden an. Das Anmeldemanagement erfolgt ausschließlich über die FES-eigene Datenbank. Im Sinne von Datensparsamkeit ist es möglich, den Zoom-Raum mit abgewandelter Namensgebung (z.B. nur Vorname oder Dienststelle) zu betreten. Für weitere Informationen siehe: https://zoom.us/de-de/privacy.html.
Die Audio- und Webcam-Nutzung steht während des Live-Chat nur den Referent_innen und Moderator_innen zur Verfügung. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit die Chat-Funktion für Fragen und Kommentare zu nutzen. Eine Verpflichtung dazu besteht selbstverständlich nicht.
Der Livechat wird aufgezeichnet. Ein Zusammenschnitt wird im Anschluss auf www.fes.de/landesbuero-nrw eingestellt.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18848 Wed, 20 May 2020 12:56:53 +0200 Workshop: Argumentieren gegen Antifeminismus - Freitag, 03.07.2020 von 9-16h https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/workshop-ar/ Auch in der Pandemie sind die Geschlechterverhältnisse in Bewegung. Wir, das Zentrum für Geschlechterforschung und das GEGENARGUMENT-Netzwerk lassen uns von der aktivistischen, politischen und analysierenden Arbeit nicht abhalten und bieten folgenden Workshop virtuell an. Nicht nur in rechtspopulistischen Kreisen sind gezielte Angriffe auf Feminismus und geschlechterpolitische Errungenschaften salonfähig - auch im Alltag begegnen uns solche Positionen zunehmend. Welche Möglichkeiten habe ich, darauf zu reagieren? Wie kann ich meine eigene Haltung zeigen? Der Workshop trainiert den Umgang mit antifeministischen Aussagen. Hierbei stehen vor allem Stärkung und Sichtbarmachung der eigenen Haltung im Fokus.  Ziel ist es, eine souveräne Haltung und Position zu entwickeln, um sich dem aktuellen Gegenwind und Diffamierungen selbstsicher entgegenzustellen.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, antifeministische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

Durchgeführt wird die Veranstaltung von zwei Referent_innen des Berliner Vereins Gegenargument. (https://gegen-argument.de/)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 19.06.2020 an zfg@uni-hildesheim.de.

Die Veranstaltung findet auf Zoom statt.

Bei der Anmeldung erhalten Sie den Zugangscode für den virtuellen Seminarraum.

 

https://www.rosalux.de/publikation/id/37599/haltung-zeigen/

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18841 Mon, 18 May 2020 10:16:09 +0200 Statement: Corona Sektion Frauen- und Geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/statement-c/ Geschlechterverhältnisse der Krise und ihrer Bewältigung Statement zum Umgang mit der Corona-Pandemie vom 05.05.2020 Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGfE Hier können Sie das Statement lesen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18738 Fri, 24 Apr 2020 15:15:09 +0200 Ringvorlesung "Postkoloniale Feminismen" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/ringvorlesun-68/ Das Zentrum für Geschlechterforschung veranstaltet im Sommersemester 2020 eine digitale Ringvorlesung, dienstags von 14-16 Uhr im Learnweb. Für alle weiteren Informationen finden Sie hier das Plakat der Ringvorlesung.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18729 Wed, 22 Apr 2020 14:50:08 +0200 Stellungnahme: Sars-CoV-2 und die (un)gleiche Vulnerabilität von Menschen https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/stellungnahm-1/ Stellungnahme von Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril, Vorsitzende des Rats für Migration Hier können Sie die Stellungnahme lesen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18718 Mon, 20 Apr 2020 12:05:09 +0200 CfP (Publikationsprojekt): „Familie, Generativität und Geschlecht zwischen Re-Naturalisierung und Vergesellschaftung" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/cfp-publika/ Deadline für Abstracts ist der 30. April 2020 Hier finden Sie den Call for Papers für das Publikationsprojekt “Die Organisation von Familie, Generativität und Geschlecht zwischen Re-Naturalisierung und Vergesellschaftung – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog”.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18596 Thu, 19 Mar 2020 12:41:22 +0100 Feministische Wissenschaftskritik über den Weg des Körpers 30.6.-1.7.2020 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/feministisch-1/ Ein praktischer Workshop mit Sunny Graff Der Workshop richtet sich an Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Lehrbeauftragte, Professorinnen der Universität Hildesheim (ca. 15 Teilnehmerinnen möglich)

Hier finden Sie die alle weiteren Infos.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18164 Fri, 17 Jan 2020 11:11:52 +0100 CfP: Workshop "Familie, Geschlecht und Gesellschaft – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/cfp-worksho/ 08. – 10. Juli 2020 an der Ruhr-Universität Bochum Hier finden Sie den Call.

Abstracts senden Sie bitte an Prof. Dr. Heike Kahlert (conference-sozsug@rub.de).

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2020.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18163 Fri, 17 Jan 2020 10:59:22 +0100 "Ethiken des Kuratierens" Internationales Symposium, Stiftung Universität Hildesheim, 31.01.-02.02.2020 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/ethiken-des/ In den aktuellen Diskussionen um das Kuratieren sind ethische Aspekte allgegenwärtig. Sie spielen im Zusammenhang mit der vom International Council of Museums vorgeschlagenen Neudefinition des Museums eine ebenso zentrale Rolle wie mit dem Kuratieren von Großausstellungen durch nicht-westliche Kollektive oder dem von Bénédicte Savoy und Felwine Saar 2018 im Auftrag des französischen Staates verfassten Restitutionsbericht. Wie sieht ein angemessener Umgang mit den auch hierzulande lauter werdenden Forderungen aus, nicht rechtmäßig erworbene Museumsstücke an ihre Ursprungsländer bzw. -kulturen zurück zu geben? Wo verlaufen ethische Grenzen dessen, was von wem in Ausstellungen gezeigt oder digitalisiert für alle zugänglich gemacht werden kann? In welchem Verhältnis stehen heute kuratorischer Aktivismus bzw. Kuratieren im „off space“ und in etablierten, öffentlich geförderten Kulturinstitutionen? Welche Rolle spielen Aspekte von Sorge und Nachhaltigkeit in aktuellen kuratorischen Ansätzen? Und wer trägt Verantwortung? Das Symposium versucht diese Fragen unter der Überschrift „Ethiken des Kuratierens“ durch Beiträge aus unterschiedlichen Perspektiven zu bündeln und sucht nach möglichen Antworten.

Internationale Gäste und Akteur*innen aus Feldern der Wissenschaft, Bildenden Kunst, Musik, Museumswesen und politisch-sozialen Bewegung erörtern und diskutieren kritisch Fragen der Ethik in Bezug auf kuratorische Entscheidungsprozesse und Ausstellungspraxen aus interdisziplinärer, theoretischer, praktischer sowie künstlerischer Perspektive – teils durch direkte Anwendung. In Vorträgen, Diskussionsrunden, Filmscreenings, Workshops werden folgende Themen bearbeitet: „Codes of Ethics and Structural Exclusions“, „To Restitute, to Decolonize, to Mediate“, „Curating Sound“, „Ethics of The Visible and Displayable“ und „Caring, Curating and Sustainability“.

Beteiligt sind: Golschan Ahmad Haschemi, Ulrike Bergermann, Eva Birkenstock, Dagmar Brunow, Thomas Burkhalter, Diversity Arts Culture Berlin, Michael Fuhr und Matthias Lewy, Ayse Güleç, Agnieszka Habraschka, Fatima Hellberg, Claudia Höhl, Banafshe Hourmazdi, Vika Kirchenbauer, Elke Krasny, Kanzlei Laaser, Nora Landkammer, Elisa Liepsch und Julian Warner, Michael Loebenstein, Olle Lundin, Carla J. Maier, Carmen Mörsch, Pedro Oliveira, Sophia Prinz, ruangrupa, Aurora Rodonò und Nanette Snoep, Mona Schieren, Andi Schoon, Nora Sternfeld, The Canine Condition, Workshop Team Ipek Burçak, Isabel Paehr, Johanna Schaffer, nicole voec und Cilian Woywod und viele mehr.

Organisation: Johannes Ismaiel-Wendt und Fiona McGovern
in Zusammenarbeit mit Nora Brünger, Nadiah Riebensahm und Studierenden des Seminars „Ethiken des Kuratierens“ an der Universität Hildesheim

Alle weiteren Infos finden Sie hier.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18049 Tue, 17 Dec 2019 14:19:57 +0100 Feministische Perspektiven auf Medien https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/feministisch/ Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung 13. und 14. Januar 2020 Kulturcampus Domäne Marienburg Hier gelangen Sie zur Veranstaltungsseite.

Anmeldungen bis zum 08.01.2020

Es wird kein Tagungsbeitrag erhoben und Interessierte sind herzlich eingeladen.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-18048 Tue, 17 Dec 2019 14:12:50 +0100 Förderbekanntmachung: Geschlechtsspezifische Besonderheiten bei Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/foerderbekann/ Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass das Geschlecht sowohl Einfluss auf den Erhalt der Gesundheit als auch auf die Entstehung von Krankheiten hat. Dies kann zu ungleichen Gesundheitschancen beitragen. Bislang werden geschlechtsspezifische Besonderheiten bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention noch wenig berücksichtigt. Ein besseres Verständnis geschlechtsspezifischer Besonderheiten sowie Erkenntnisse zu Ursachen und Auswirkungen sind hierfür erforderlich. Das GKV-Bündnis für Gesundheit fördert daher interdisziplinäre und praxisorientierte Forschungsvorhaben, die geschlechtsspezifische Besonderheiten untersuchen und adäquate Ansätze für Maßnahmen der lebensweltbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention entwickeln.

Das Förderangebot richtet sich an:

  • Staatliche und nichtstaatliche (Fach-)Hochschulen
  • Universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Gemeinnützige Körperschaften (z. B. eingetragene Vereine, Stiftungen und gemeinnützige GmbHs)

 

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17929 Mon, 25 Nov 2019 12:47:23 +0100 Zeitungsartikel: Was den Mann zum Mann macht https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/zeitungsarti/ Von Machos, Alphatieren und sorgenden Vätern Ein Psychiater begeistert mit Vorträgen über das Patriarchat, ein Schauspieler eckt an, weil er ein Baby im Tragetuch trägt. Das Männerbild unserer Gesellschaft ist ins Wanken geraten - und die Positionen liegen weit auseinander. Zürich (dpa) - Sind Männer nicht mehr zeitgemäß? So hat die Schweizer "Weltwoche" ihre eher konservativen Leser in diesem Jahr alarmiert und der bedrohten Männlichkeit eine Titelgeschichte gewidmet.

Seit vielen Jahren halte der Trend zu mehr Beteiligung der Männer an Haushalt und Familie an. Für die Wochenzeitung bleibt da die traditionelle Männlichkeit auf der Strecke. Was muss der Mann heute sein? Mitfühlend oder machohaft, liebevoll oder hart? Brauchen die, die einst als "starkes Geschlecht" galten, Mutmacher?

Hier gelangen Sie zum kompletten Artikel.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17843 Tue, 12 Nov 2019 12:41:26 +0100 Fachtag "Queere Familien" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/fachtag-que/ Regenbogenfamilien in pädagogischen Kontexten Mittwoch, 20. November 2019 in der Aula am Bühler Campus, Universität Hildesheim Der Fachtag wird organisiert vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim

Eintritt frei!

Anmeldung unter: julia.schroeder(at)uni-hildesheim.de

Den Flyer mit dem Programm finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17842 Tue, 12 Nov 2019 12:34:43 +0100 Pressemitteilung: Umfangreiche Maßnahmen gegen Hate Speech von djb gefordert https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/pressemittei/ Pressemitteilung vom 04.11.2019 Hier befindet sich die Pressemitteilung.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17705 Mon, 28 Oct 2019 13:31:32 +0100 Zentrum für Geschlechterforschung lädt ein zur Buchvorstellung: Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/zentrum-fuer-2/ Thema: Buchvorstellung in der Leselounge: „Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika“ (utb). Der Arbeitskreis „Feministische Kritik“ stellt sich vor Kurzinfo: Mit einer Vorstellung des eben erschienenen Buches „Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika“ (utb 2019) möchte der neue Arbeitskreis „Feministische Kritik“ am Institut für Philosophie, der zugleich einen Forschungsschwerpunkt des Zentrums für Geschlechterforschung der Universität Hildesheim bearbeitet, sich vorstellen. Neben Verkörperungen von Geschlecht, Widerstand, feministischer Unterscheidungskritik und feministischer Ästhetik ist ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Instituts Feminismus in globaler Perspektive, der mit dem neuen Buch zu Feminismen aus anderen Regionen der Welt hier gleich seinen Einstand an der Universität Hildesheim feiert.

Der Band zeichnet Debatten zu Feminismus und Gendergerechtigkeit in Afrika, Asien und Lateinamerika der letzten Jahrzehnte nach, ebenso wie den regen Austausch über regionale, nationale und auch kulturell-religiöse oder Sprachgrenzen hinweg. Er enthält sowohl Kapitel mit regionalem als auch mit themenzentriertem Fokus, wie Feminismen im Islam oder Ökofeminismus. Die Autorinnen setzen sich mit der Kritik vieler Theoretikerinnen in Afrika, Asien oder Lateinamerika am westlichen Feminismus auseinander. Sie zeigen auf, wie wichtig die Beschäftigung mit feministischem Denken außerhalb Europas ist, um feministische Theorie in globaler Perspektive weiterzuentwickeln.

Zwei der Autorinnen (Anke Graneß, Hildesheim, und Martina Kopf, Wien) werden einige ausgewählte Debatten, Themen und Theoretikerinnen näher vorstellen und in den Kontext globaler feministischer Forschung einordnen.

Die Buchvorstellung wird in Kooperation des Arbeitskreises „Feministische Kritik“ mit dem Zentrum für Geschlechterforschung (ZfG) der Uni Hildesheim veranstaltet. Mit der Veranstaltung startet das ZfG eine Vorstellungsreihe von Veröffentlichungen der Hildesheimer Geschlechterforschung.

Wann: 12. November 2019 um 18:00 Uhr

Wo: Universitätsbibliothek Hildesheim

Alle Interessierten sind willkommen.

Kontakt bei Rückfragen: Prof. Dr. Britta Hoffarth. Professur für Gender und Bildungskulturen, Leitung des Zentrums für Geschlechterforschung / Centre for Gender Studies 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17688 Thu, 24 Oct 2019 12:15:40 +0200 Fachtag zum Thema "Hate Speech in der Data Society" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/fachtag-zum/ Am 25.10.2019 von 10:30 Uhr bis 16:45 Uhr Universität Paderborn im Gebäude O in Hörsaal O1 Eine Anmeldung zu den Workshops ist leider nicht mehr möglich. Die Vorträge sind aber öffentlich!

Weitere Infos sowie das Programm finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17393 Thu, 05 Sep 2019 11:28:30 +0200 Call for Papers "(Re-)Präsentationen, Positionen und Perspektiven der Geschlechterforschung" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-13/ Die Konferenz wird durch das Promotionskollegs Gender Studies der Universität Vechta organisiert und findet vom 10. bis 11. Februar 2020 an der Akademie der Wissenschaften Berlin statt. Den CfP finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17328 Thu, 15 Aug 2019 12:48:53 +0200 Neuerscheinung LAGEN-Broschüre: Genderkompetenz in Lehre und Forschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/neuerscheinu-6/ Die niedersächsischen Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung stellen sich vor Seit der Gründung im Jahr 2007 konnte die LAGEN stetig neue Mitgliedseinrichtungen bei ihrer Gründung und Etablierung begleiten, sodass sich mittlerweile 12 Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung unter dem Dach der LAGEN versammeln können.

Die neueste Broschüre stellt die einzelnen Einrichtungen, ihre Schwerpunkte, inhaltlichen Ausrichtungen und Besonderheiten vor.

Die Broschüre kann auch online auf der Webseite eingesehen werden:  https://www.nds-lagen.de/fileadmin/flip-pdf/index.html 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17208 Thu, 18 Jul 2019 13:01:32 +0200 Call for Papers: Manifestationen sozialer Utopie? Musikvideos und Transkulturalität https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-11/ Eine gemeinsame Tagung des Instituts für Medien- und Kulturwissenschaft der Universität Düsseldorf und des Zentrums für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) der Universität Freiburg Ort: Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf Zeit: 25. bis 27. März 2020 Ein aktuelles Paradigma audiovisueller Medienkulturen bildet die Medienästhetik des Musikvideos. Aus medienkulturwissenschaftlicher Perspektive ist das Genre des Musikvideos an der Schnittstelle zwischen High Culture und Low Culture, zwischen Akustischem und Visuellem positioniert und bewegt sich damit immer auch an den Grenzen medialer Formen und Gattungen und ist damit als ein dezidiert transmediales Genre ausgewiesen.
Künstler*innen wie Arca, Sevdaliza oder Mykki Blanco nutzen das Medium Musikvideo für posthumanistische und postfeministische Entwürfe und stellen klassische Rollen-, Geschlechter- sowie Körperbilder in Frage. Für die Konferenz stehen spezifische transmediale und -kultureller Phänomene (wie u.a. Exotismus, Orientalismus, Afrofuturismus, Afropunk, (Trans-)Gender) am Beispiel des Musikvideos im Fokus.

Den vollständigen Call finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17202 Thu, 18 Jul 2019 12:42:06 +0200 Call for Papers: Ständig wi(e)der Widerstände// 9. Landesweiter Tag der Genderforschung Sachsen-Anhalt // 14.11.19 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-10/ Gerne möchten wir Sie auf den Call for Papers „Ständig wi(e)der Widerstände: Studieren, Forschen & Lehren auf dem Gendercampus“ des 9. Landesweiten Tages der Genderforschung Sachsen-Anhalt, aufmerksam machen. Einreichungsfrist für Abstracts ist der 7. August 2019. Der Landesweite Tag der Genderforschung bietet Wissenschaftler*innen ein Forum für interdisziplinären Austausch und Vernetzung sowie zur Diskussion methodischer, theoretischer und inhaltlicher Orientierungen und Standortbestimmungen. In diesem Jahr widmet sich die Tagung dem Thema "Ständig wi(e)der Widerstände: Studieren, Forschen & Lehren auf dem Gendercampus“. Nachwuchswissenschaftler*innen soll die Möglichkeit gegeben werden, ihre aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten und laufenden Projekte zur Genderforschung vorzustellen und mit den Teilnehmer*innen entlang des Tagungsthemas "Widerstände in der Geschlechterforschung" zu diskutieren.

(Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen (Bachelor- und Masterabsolvent*innen, Promovend*innen, Postdocs) sind herzlich dazu eingeladen, sich mit Forschungsthemen und der Vorstellung von Projekten an der Tagung zu beteiligen. Zusendungen von Abstracts (1 bis 3 Seiten) des eigenen Forschungsprojekts unter Reflexion des Themas "Widerstände in der Geschlechterforschung", bitte per Mail bis zum 7. August 2019 an:

Michaela Frohberg: frohberg(at)kgc-sachsen-anhalt.de

Leiterin der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt (KGC)

Den vollständigen Call finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17049 Thu, 20 Jun 2019 14:29:50 +0200 Verlängerungshinweis: Call for Papers https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/verlaengerung-2/ 9. Interdisziplinärer Niedersächsischer Doktorand_innentag Gender Studies der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen (LAGEN) am 14. November 2019 an der Hochschule Emden-Leer Die Einreichungsfrist für den diesjährigen Doktorand_innentag (14. November 2019) wurde bis zum 10. Juli 2019 verlängert.

Den aktualisierten Call finden Sie hier

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17001 Thu, 13 Jun 2019 14:52:32 +0200 Debattenwoche „Utopien“ im blog interdisziplinäre geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/debattenwoch/ Debatte Utopien // Die Welt ist kompliziert, lasst sie uns komplizierter machen! Vom 03. bis zum 07. Juni 2019 schreiben Studierende der Universität Bielefeld zum Thema Utopien.

Debattieren Sie mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Lesen Sie gleich hier die ersten Beiträge!

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-17000 Thu, 13 Jun 2019 13:38:38 +0200 Call for Papers "Queer Pop" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-9/ 17. und 18. Januar 2020 Ein Symposium am Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Gerne möchten wir Sie auf einen Call for Papers aufmerksam machen, der dazu aufruft Abstracts zum Thema "Queer Pop" einzureichen.

Die Tagung findet vom 17. bis zum 18.01.2020 am Zentrum für Populäre Kultur und Musik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg statt.

Den Call sowie weitere Infos finden Sie hier in deutscher Sprache und hier in englischer Sprache.

Einreichungen bis zum 15. Juli 2019 unter conference.queer.pop(at)zpkm.uni-freiburg.de

Konzept und Organisation: Dr. Bettina Papenburg, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Medienkulturwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Dr. Kathrin Dreckmann, akademische Studienrätin, Institut für Medien- und Kulturwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Veranstalter: Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16964 Fri, 07 Jun 2019 14:43:31 +0200 Campusfest 2019 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/campusfest-2-2/ Das Team vom ZfG und hi*queer sagen Danke(!) für den tollen Tag! Vielen Dank an die über 100 Studierenden und Mitarbeitenden, die auf dem Campusfest 2019 an unserem Quiz partizipiert haben. Wir hoffen, ihr hattet dabei alle genauso viel Spaß und anregende Diskussionen wie wir - gerne im nächsten Jahr wieder!

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16724 Fri, 03 May 2019 13:59:34 +0200 Verlängerungshinweis: Call for Papers https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/verlaengerung-1/ "Feministische Perspektiven auf Medien" Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung (ZfG) der Stiftung Universität Hildesheim 13. bis 14. Januar 2020 Gerne möchten wir Sie auf die Verlängerung des Call for Papers für die Jahrestagung des ZfG hinweisen.

Neue Einreichungsfrist: 15.06.2019

Bitte senden Sie Ihr Abstract an: zfg@uni-hildesheim.de

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16686 Mon, 29 Apr 2019 15:19:07 +0200 Informationsveranstaltung Gender-Zertifikat https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/informations-24/ Das Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Hildesheim lädt Sie und Euch ein. Am 7.5.2019 um 18:15 Uhr findet eine Informationsveranstaltung zum Genderzertifikat statt. Es werden einige Studierende von ihrem Zertifikatsstudium berichten. Zusätzlich wird es Raum für Fragen und Anregungen geben. Wir schließen mit einem kleinen Ausklang mit Snacks und Getränken.

Wo: Hauptcampus / Forum Raum N 009

Wir freuen uns sehr auf Sie und Euch!

Das Team vom Zentrum für Geschlechterforschung

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16672 Fri, 26 Apr 2019 10:51:31 +0200 Veranstaltungshinweis: Gleichstellung vs. Diversity? Perspektiven für mehr Chancengleichheit https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-40/ Am Mittwoch, dem 15.05.2019 setzt die Forschungsstelle Geschlechterforschung der Universität Osnabrück ihre Debattenreihe „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ fort. Geschlecht ist in den meisten rechtlichen und politischen Prozessen der entscheidende Faktor für institutionelle Gleichstellungsbemühungen. So wie sich in der Geschlechterforschung der Blick auf weitere Differenzen und Ungleichheiten neben Geschlecht geweitet hat, wird auch in der Gleichstellungspolitik zunehmend Mehrfachdiskriminierung berücksichtigt. Sowohl in der Forschung als auch in der Praxis wird somit ein besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel von Faktoren wie Migration, Religion, Bildung und Geschlecht geworfen. In diesem Sinn hat sich die anfängliche Frauenpolitik der 1970er immer mehr zu einer Diversitätspolitik entwickelt.

Das Anliegen der Veranstaltung ist es, zu diskutieren, wie es institutioneller Gleichstellungspraxis und Diversityarbeit gelingen kann, Heterogenität anzuerkennen, einem komplexen Gleichstellungsverständnis gerecht zu werden und zugleich strukturelle Machtfragen nicht aus dem Blick zu verlieren.

Impulsvortrag: Prof.in Dr.in Mechthild Bereswill (Soziologie sozialer Differenzierung und Soziokultur an der Universität Kassel)

Podium mit: · Né Fink (Stabsstelle Chancengleichheit und Diversität, Universität Göttingen), · Dr.in Sabine Jösting (Gleichstellungsbeauftragte Universität Osnabrück), · Lucienne Wagner (Vielfalt entscheidet – Diversity in Leadership)

Moderiert wird die Debatte von Dr.in Johanna Neuhauser (Universität Osnabrück, IMIS)

Anmeldungen bis zum 13. Mai 2019 unter zukunft@uni-osnabrueck.de.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Debattenreihe finden sich unter www.fgf.uos.de/zukunft.

Eckdaten: Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit Debatte #3: Gleichstellung vs. Diversity? Perspektiven für mehr Chancengleichheit Zeit: Mittwoch, 15. Mai 2019 | 15:00 bis 18:00 Uhr Ort: Zimeliensaal | Universitätsbibliothek Osnabrück (Alte Münze 16) | 49074 Osnabrück

Anmeldungen: Gerne bis zum 13. Mai 2019 unter: zukunft@uni-osnabrueck.de

Die Debattenreihe wird durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen gefördert und vom Pool Frauenförderung der Universität Osnabrück unterstützt. Kontakt: Sebastian Bracke Forschungsstelle Geschlechterforschung, Universität Osnabrück Schloßstraße 8, 49069 Osnabrück Tel. +49 541 969 4221 E-Mail: zukunft@uni-osnabrueck.de

Alle wichtigen Hinweise finden Sie auch nochmal im Flyer, der gerne weitergeleitet werden darf.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16671 Fri, 26 Apr 2019 10:11:09 +0200 Call for Papers https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-7/ Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften Wir möchten Sie auf einen Call for Papers für den Workshop "Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften" aufmerksam machen, der vom 17.–18. Oktober 2019 an der Ruhr-Universität Bochum veranstaltet werden wird. Den Call finden Sie hier als PDF zum herunterladen.

Abstracts senden Sie bitte an Prof. Dr. Heike Kahlert (conference-sozsug@rub.de). Einsendeschluss ist der 15. Juni 2019.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16502 Tue, 09 Apr 2019 12:41:44 +0200 Ankündigung: (queer-)feministisches Kuratieren https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/ankuendigung-4/ Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Lehrstuhls „Kuratorische Praxis und Kunstvermittlung“ am Institut für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim, des Kunstvereins Hildesheim und des Zentrums für Geschlechterforschung der Universität Hildesheim. Sie wird zudem aus Gleichstellungsmitteln aus dem Professorinnenprogramm II des Bundes und der Länder gefördert. Den Flyer zum Programm finden sie hier.

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16410 Fri, 29 Mar 2019 13:24:29 +0100 Veröffentlichung Gender-Zeitschrift https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veroeffentlic-2/ Neu erschienen zum 10-jährigen Jubiläum: GENDER 1/19 "Hochschule und Geschlecht" Herausgeberinnen: Marion Kamphans, Meike S. Baader, Sandra Beaufaÿs Die Ausgabe 1/2019 ist das erste Heft im Jubiläumsjahr der Zeitschrift, die im Jahr 2009 gegründet wurde. Die Beiträge im Schwerpunkt liefern empirische Ergebnisse und Analysen zu der Frage, welche Folgen die Reform- und Transformationsprozesse im Hochschul- und Wissenschaftssystem für das Geschlechterverhältnis haben, wie die Kategorie Geschlecht in ihrer Vielfalt in diesen Zusammenhängen (de)thematisiert und konstruiert, aber auch wie Gleichstellung an Hochschulen aktuell kontextualisiert wird.

Der Offene Teil der Zeitschrift enthält Beiträge zu impliziten Geschlechterkonstruktionen in zeitgenössischer Kinderkleidung und in den Alltagsarrangements getrennter Eltern, einen Beitrag aus sozial-ökologischer Perspektive zur aktuellen Care-Debatte und einen Aufsatz zur Interaktion zwischen Geflüchteten und ehrenamtlich für sie Engagierten. Vier Rezensionen zu aktuellen Publikationen der Geschlechterforschung runden das Heft ab.

Einen Einblick ins Heft erhalten Sie im Inhaltsverzeichnis und auf der Website – hier können Sie auch Leseproben herunterladen und das Einzelheft bestellen. Ihr GENDER-Abo können Sie hier bestellen.

Und hier können Sie die Pressemitteilung zur Ankündigung des 10-jährigen Jubiläums der Gender-Zeitschrift nachlesen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16389 Wed, 27 Mar 2019 14:15:45 +0100 gesellschaft*macht*identität 2019 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/gesellschaft-1/ Auch in diesem Jahr organisiert die queer*feministische Initiative hi*queer die Veranstaltungsreihe "gesellschaft*macht*identität". Unter Weiterlesen gibt es weitere Informationen und das Programm. Mittels Vorträgen, Workshops und Lesungen adressieren wir Themen, die an die Erfahrungsräume und das Wissen um Inter* und Trans*, Dekolonialisierung und Privilegien sowie Recht auf Trauer anknüpfen oder Feministische Selbstbehauptung, Lieben als politisches Handeln und eine kritische Perspektive auf Männlich*keit zum Ziel haben.

Die Reihe beginnt am 1. April 2019 mit einem Thementag zu Intergeschlechtlichkeit, de wir gemeinsam mit dem Zentrum für Bildungsintegration der Universität Hildesheim organisiert haben. Unter dem Motto 'INTER*AKTION' finden Lesungen zu den Kinderbüchern ›PS: Es gibt Lieblingseis!' (von Luzie Loda) und 'Jill ist anders' (von Ursula Rosen) statt. Begleitend dazu wird Lucie Veith einen Vortrag zum Thema 'MOMEMTAUFNAHME: INTER* 2019' halten.

Weitere Veranstaltungen, die im Laufe der kommenden Monate stattfinden, sind u.a.

  • SELBSTBEHAUPTUNG FÜR FLT* - Workshop mit Nele Möhlmann
  • TRANS_PATHOLOGISIERUNG - Vortrag von life’s a beach)
  • KRITISCHE MÄNNLICH*KEITEN - Workshop mit queer_topia*
  • WENDO: FEMINISTISCHE SELBSTBEHAUPTUNG - Workshop mit Susanne Preuße
  • BUCHSTABENGEFÜHLE: EINE POETISCHE EINMISCHUNG - Lesung mit Lahya
  • RECHT AUF TRAUER - BESTATTUNGEN AUS MACHTKRITISCHER PERSPEKTIVE - Lesung und Gespräch mit Francis Seeck
  • LIEBEN ALS POLITISCHES HANDELN - Lesung und Workshop mit Lann Hornscheidt
  • LIEBESPAAR, KÜSST EUCH MA' - Vortrag und Gespräch mit Gesa Mayer

Weitere Informationen zur Reihe, zu den Inhalten, Zeiten und Örtlichkeiten findet ihr in der Broschüre oder unter http://hiqueer.de/gmi/sommer-2019.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16315 Fri, 08 Mar 2019 11:11:00 +0100 8. März - internationaler Frauen*(kampf)Tag https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/8-maerz-in/ Es ist soweit. Der 8. März ist wieder da, und weltweit organisieren, solidarisieren und demonstrieren Menschen für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen, Gleichberechtigung und gegen Diskriminierug aufgrund der geschlechtlichen Zuschreibung. Der heutige Tag möchte und sollte aber auch ein Tag des gemeinsamen Streikens, Streitens und Sprechens werden, um feministische Kräfte zusammen und ins Gespräch zu bringen.

Es gäbe allerhand schöne Dinge zu tun, u.a. auch auf einem Stuhl sitzen und streiken oder gehen und streiken oder reden und streiten oder sitzen und liken und so weiter und so fort. Hier nur beispielhaft einige Hinweise auf Veranstaltungen und Aktionen in und um Hildesheim und Hannover.

 

HILDESHEIM

F*strk! – Heraus zum feministischen Streik!

 

HANNOVER

Feministisch Streiken Hannover

Brunchen statt arbeiten!

Demo am 8. März

 

++ TEASER ++

...und zum Schluss noch ein kleiner Teaser. 20/20 werden wir mit einem kleinen, großen Spektakel beginnen. Seid gespannt!

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-16228 Wed, 20 Feb 2019 14:08:30 +0100 NDR Inforadio Bildungsreport: Geschlechterrollen in der Schule mit Interview Hildesheimer Forschungsprojekt https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/ndr-inforadi/ Als Wissenschaftlerin der Stiftung Universität Hildesheim wurde Frau Prof.in Dr.in Kathrin Audehm interviewt. Im Ausschnitt geht es um Geschlechterrollen in der Schule und um das Projekt "Materialität von Geschlecht und pädagogischer Autorität. Interferenzen von Körpern und Dingen in Bildungsinstitutionen", dass als niedersächsisches Verbundprojekt vom MWK im Programm "Geschlecht, Macht, Wissen" gefördert wird.

Hier können Sie sich den Ausschnitt anhören.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-15906 Mon, 17 Dec 2018 10:58:46 +0100 Vortrag + Diskussion: "Feminismus und Behinderung" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/vortrag-di-2/ Feminismus und Behinderung Wann: Mi. 9.1.2019 von 14 bis 16 Uhr Wo: N010 im Neubau der Universität Hildesheim (Universitätsplatz 1, 31134 Hildesheim) »Kannst du überhaupt Sex haben?« – diese Frage hört man unglaublich oft, wenn man eine starke, körperliche Behinderung hat. Der Mythos hält sich bis heute, dass Menschen mit Behinderung keine Sexualität haben - oder gar haben sollten. Insbesondere betrifft die Ausblendung immer noch Frauen mit Behinderungen. Was gibt es für typische Beispiele im Alltag dafür? Was haben Macht und Gewalt damit zu tun? Welche Rolle kann der Feminismus in der Zukunft dabei spielen? Lasst uns über Vorurteile und über neue Sichtweisen sprechen!

Vortrag und Diskussion mit Literaturwissenschaftlerin, Bloggerin und Inklusions-Aktivistin Tanja Kollodzieyski (http://thabs.de | @rollifraeulein)

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei, ebenerdig zugänglich und befindet sich im Erdgeschoss. Bei Fragen zur Anreise oder anderen wenden sie sich bitte "hi*queer"  (kontakt@hiqueer.de)

Einen Flyer, der gerne zur Bewerbung und Weiterleitung genutzt werden darf, findet sich hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-15846 Wed, 05 Dec 2018 09:52:37 +0100 Workshop „Kindheitsgeschichte(n) - Grenzen mit- und überdenken“ am 25. und 26. Januar 2019 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/workshop-ki/ Workshop der Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Erziehungswissenschaft / Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Historische Bildungsforschung und Universität zu Köln, Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften / Historische Bildungsforschung, mit dem Schwerpunkt Gender History Kindheitsgeschichte(n) ist eine Workshopreihe, die in Kooperation der Universität zu Köln und der Universität Hildesheim ins Leben gerufen wurde. Der Auftakt fand im Oktober 2017 unter dem Titel dezentrierte Perspektiven, de- und rekonstruktive Lesarten an der Universität zu Köln statt.

Die Workshops richten sich an Forschende im Feld der Erziehungswissenschaft, die im weitesten Sinn historisch zu Kindern und Kindheit arbeiten. Darüber hinaus soll ein Raum für einen interdisziplinären Austausch eröffnet werden. Alle Teilnehmenden eint ihr Interesse an den vielfältigen Lebensbedingungen von Kindern sowie den Prozessen, in denen die soziale Kategorie Kindheit zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgedeutet wird. Mit den Workshops rücken zudem ausdrücklich Fragen nach Kindern und Kindheit in den Mittelpunkt, die nicht von vornherein an Setzungen bürgerlich- moderner Kindheit gebunden sind. Damit können auch solche Kindheiten eingeholt werden, die allzu schnell im wissenschaftlichen Nachdenken in Vergessenheit geraten. Der diesjährige Workshop setzt sich kritisch mit Differenzzuschreibungen, wie beispielsweise nationaler und sozialer Herkunft, Alter und/oder Geschlecht auseinander. Darüber hinaus sollen methodische und theoretische Vorannahmen im Forschen über Kinder und Kindheit reflexiv diskutiert werden. Der Workshop ist in drei Panels gegliedert, die jeweils durch einen Vortrag gerahmt werden: Postkoloniale Perspektiven auf Kindheit (Manfred Liebel), Historische Zugänge (Meike S. Baader) und Sexualität, Körper und Geschlecht (Julia König). Der gesamte Workshop wird inhaltlich durch Prof. Dr. Meike Baader (Hildesheim) und Prof. Dr. Elke Kleinau (Köln) begleitet. Er richtet sich an forschende Personen, die sich einem der oben genannten Themenkomplexe zuordnen. Er ist offen für alle Qualifizierungsgrade (Doc-und Post- Doc) ebenso wie für etablierte Wissenschaftler_innen, die aeiner offenen und prozessorientierten Diskussion über Kindheitsgeschichte(n) interessiert sind.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14558 Mon, 15 Oct 2018 14:12:47 +0200 AIM Gender - Tagung "Männlichkeiten und Care" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/aim-gender/ Die AIM Gender veranstaltet vom 13.-15. Dezember eine Tagung zum Thema "Männlichkeiten und Care - Selbstsorge, Familiensorge, Gesellschaftssorge" im Tagungszentrum Hohenheim. Diskussionsgegenstand der Tagung wird die bisher wenig beachtete Rolle von Männern in der Care-Arbeit (z. B. Kinderbetreuung, Arbeit im Haushalt, Partnerpflege) sowie deren Auswirkungen auf geltende Konzepte von Männlichkeit sein. Auch die historische Entwicklung einer „männlichen Sphäre“ von Berufsarbeit und einer „weiblichen“ der Sorgearbeit wird dabei eine Rolle spielen.

Erweitert man den Blick auf Männlichkeiten und Care in transdiszip-linärer Perspektive, so erweist sich die traditionelle Konnotierung von Sorge als ‚weiblich‘ auch als verengend und einseitig. Denn sowohl in den ästhetischen Disziplinen als auch in der philosophi-schen und theologischen Tradition der Moderne wird Sorge oft mit Männlichkeitskonzepten zusammengedacht. Von daher ist es von Bedeutung, den Blick auf die Resistenz oder Wandelbarkeit des Verhältnisses von Männlichkeiten und Care/Sorge mit historischen und transdisziplinären Analysen zu schärfen.

Ziel des Arbeitskreises AIM GENDER ist die fächerübergreifende gegenseitige Wahrnehmung und Kooperation von Forschern und Forscherinnen aus Geschichts-, Literatur-, Kultur- und Politikwissen-schaften sowie der Soziologie, die zum Thema Männlichkeiten und deren Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart arbeiten. Vertreter anderer Fachrichtungen sind willkommen.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm finden sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-15659 Thu, 11 Oct 2018 10:02:56 +0200 2. JAHRESTAGUNG DES ZENTRUMS FÜR GESCHLECHTERFORSCHUNG HILDESHEIM https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/2-jahrestag/ Am Kulturcampus der Domäne Marienburg in Hildesheim findet vom 22. - 24.11.2018 die 2. Jahrestagung des Zentrums für Geschlechterforschung Hildesheim statt. Anmeldungen bis zum 16.11.2018 Welche Unterscheidungen braucht der feministische Diskurs (nicht)?

Das Anliegen der Tagung besteht darin, in interdisziplinärer Diskussion die verschiedenen Weisen des Unterscheidens zu rekonstruieren sowie nach den gesellschaftlichen Bedingungen und Bedingtheiten, Problemen und Potentialen spezifischer Unterscheidungspraxen zu fragen. Die thematische Einheit zu »Doing Difference im akademischen Alltag« untersucht Weisen diskriminierenden Unterscheidens in der akademischen Praxis, ihre Mechanismen, institutionellen und habituellen Ausprägungen, aber auch die Interventionsmöglichkeiten kritischer Praxen. Die Vorträge des Panels »Differenzierungen und Differenzen: Kritik der Intersektionalität« fragen nach den analytischen und politischen Potentialen sowie möglichen Problemen und Herausforderungen intersektionaler Perspektiven. Das Forum »Geschlechterpolitik und Geschlechterforschung in Hildesheim« erkundet lokale aktivistische und akademische geschlechterpolitische Praxen. Die Performance J.U.D.I.T.H. sowie ein abschließendes Panel widmen sich »Praktiken des Verschiebens, Durchquerens, Verweigerns von Unterscheidungen« in queeren Perspektiven, widerständigen und ästhetischen Praktiken.

Alle weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie im aktuellen Flyer.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-15375 Thu, 06 Sep 2018 11:22:45 +0200 Internationale Konferenz MOTHERHOOD AND THE LAW https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/internationa-26/ Vom 13. bis 15. September 2018 findet in Hildesheim die internationale Forschungskonferenz "Motherhood and the Law" statt, die vom Projekt "Macht und Ohnmacht der Mutterschaft" organisiert wird. Die Themen reichen von reproduktiven Rechten, Schwangerschaftsabbruch über 'single motherhood' und die 'neutered mother' bis zu multipler Elternschaft.

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14908 Wed, 13 Jun 2018 15:04:50 +0200 Veranstaltungshinweis: Gender und Diversität in der klassischen Musik // VOLUME I https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-26/ Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe "Gender und Diversität in der klassischen Musik // VOLUME I" findet am Mittwoch, den 20.06.2018 um 18 Uhr ein Vortrag von Dr. Dr. Daniele G. Daude zum Thema "Kritische Ansätze in der Musikwissenschaft" statt.

Mit dieser neuen Vortragsreihe soll auf die Diversität in dem musikwissenschaftlichen Diskurs in Hildesheim aufmerksam gemacht und das Augenmerk auf wichtige Akteur*innen der (klassischen) Musiklandschaft gerichten werden.

Dr. Dr. Daniele G. Daude, Theater- und Musikwissenschaftlerin, gibt Einblicke in "Kritische Ansätze in der Musikwissenschaft", die zum einen die kanonische Geschichtsschreibung hinterfragen und zum anderen alternative Möglichkeiten aufzeigen sollen.
Im Anschluss an ihren Vortrag steht sie für eine Diskussion offen.

Wann? MI 20.06.2018, um 18 Uhr
Wo? Im "undbüro", in der Wollenweberstraße 55, Hildesheim

Die Veranstaltung wird unterstützt vom Zentrum für Geschlechterforschung (ZfG) und dem Center for World Music

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14869 Mon, 11 Jun 2018 19:12:39 +0200 Release des Online-Dossiers „drag it!” https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/release-des/ Am 7. Juni 2018 erschien »drag it - Geschlecht umreißen, Ordnungen durchkreuzen, Drag erleben«, ein Online-Dossier herausgegeben von Folke Brodersen, Nerea Discher, Federica Guccini, Karsten Spindler und Verena Wetzel. Das Dossier lässt sich auf den Seiten des »Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie« der Heinrich-Böll-Stiftung finden und dort kostenlos lesen. Es beinhaltet 24 Texte, die Drag thematisieren und dessen queer-feministisch-politischen Möglichkeiten erforschen. Die Texte sind ein Potpourri aus wissenschaftlichen und historischen Einordnungen, einem Interview, Praxisdarstellungen und Erfahrungsberichten. Für das Dossier in Auftrag gegebene künstlerische Illustrationen von Tomka Weiß runden den Online-Auftritt ab und machen Drag als Praxis der Gegenwart fassbar.

Verschiedene, teilweise kontroverse Stimmen haben im Dossier Platz: Das emanzipatorische Potential von Drag Kinging für Frauen wird ebenso bearbeitet, wie Rassismus in Drag Räumen und die mögliche hedonistische Überhöhung von Drag als politischer Praxis. Strukturiert in drei Achsen werden diese und weitere Themen verhandelt: Erstens schafft Drag es, Geschlechterordnungen in ihrer sozialen Funktion genauer zu beschreiben, diese Strukturen zweitens auch zu kritisieren, sowie drittens ein geschlechtlich anderes (Er-)Leben des Selbst und des Gegenübers möglich zu machen.

Das Dossier ist das Ergebnis einer dreijährigen Arbeit, angeregt von den Impulsen eines Drag-Workshops der stipendiatischen AG Gender und Feminismus des Studienwerks der Heinrich-Böll-Stiftung. Seit dem 7. Juni ist es frei zugänglich unter der folgenden Webadresse verfügbar: www.gwi-boell.de/de/drag-it

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14867 Mon, 11 Jun 2018 18:15:37 +0200 Campusfest 2018 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/campusfest-2/ Das ZfG bedankt sich für die anregenden Gespräche und die interessierte Teilnahme der über 120 Studierenden, die ihr Wissen bei unserem kleinen Quiz im Rahmen des Campusfest 2018 auf die Probe gestellt haben. Wir hoffen, ihr hattet dabei ebenso viel Spaß wie wir.

Wer es am letzten Mittwoch nicht zu unserem Stand geschafft hat (oder das Quiz mit Freund*innen, Mitbewohner*innen oder anderen Neugierigen nochmal spielen möchte), kann sich den Quizbogen samt Infopapier und Lösung hier herunterladen.

Interessierte Studierende konnten sich außerdem direkt über das Genderzertifikat informieren, auf das wir hier nochmal hinweisen möchten. Den Flyer zum Zertifikat mit allen wichtigen Hinweisen gibt es hier ebenfalls zum herunterladen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14827 Wed, 23 May 2018 14:05:57 +0200 Drag Dossier am 07. Juni 2018 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/drag-dossier/ Was macht breitbeiniges Sitzen männlich? Warum kann ich nicht in hochhackigen Schuhen laufen? Wie ist es, ‘etwas’ in der Hose zu haben? Was verändert der Lidstrich in meinem Gesicht? Und wie sehen mich Menschen, wenn ich gleichzeitig Lippenstift und Bart trage? All diese Aspekte greift Drag auf – mit den zugehörigen Praxen, Ausdrucks- und Seinsweisen sind so Visionen und Analysen verknüpft. Diese werden zum einen politisch besetzt und als Möglichkeiten von Emanzipation oder Überarbeitung zweigeschlechtlicher Ordnung verhandelt. Zum anderen scheint in ihnen auch ein produktives, kreatives Moment auf, das Neues hervorbringt. Diese Aspekte des Politischen von Drag wurden in den 1990er und den beginnenden 2000er Jahren vielfach diskutiert. Gegenwärtig findet hingegen eine Polarisierung statt: Zwischen dem Vorwurf des bloßen Hedonismus und der Dramatisierung lesbischer und schwuler Identität einerseits und der Überhöhung als politische Praxis schlechthin andererseits.

Dieses Spannungsverhältnis greift das Online-Dossier „drag it! - Geschlecht umreißen, Ordnungen durchkreuzen, Drag erleben“ auf, bemüht sich um eine Betonung der Ambivalenzen und stellt zugleich neue Fragen an das Politische von Drag. Erfahrungsberichte aus Workshops und Bühnenpraxis machen Drag dabei plastisch. Die gegenwärtigen Deutungskämpfe um Drag weisen auf Fallstricke hin und zeigen neue Zielhorizonte auf. Jeweils orientieren sich die Beiträge dafür an drei Perspektiven auf Drag, die die jeweiligen Dimensionen der politischen Praxis abstecken: Drag vermag es Geschlecht in seiner sozialen Funktion genauer zu beschreiben und zu umreißen, diese Ordnungen zugleich zu kritisieren und zu durchkreuzen, sowie schließlich für die Beteiligten ein geschlechtlich anderes (Er-)Leben des Selbst und des Gegenübers möglich zu machen.

Die Beiträge des Dossiers umfassen 17 Erlebnisberichte aus einem Drag King und einem Drag Queen/Tunten Workshop der Arbeitsgemeinschaft Gender und Feminismus des Studienwerks der Heinrich-Böll-Stiftung (hbs). Sie werden ergänzt von sechs Beiträgen von Drag-Praktiker_innen und Jungwissenschaftler_innen, sowie einem Interview zu Drag, race und Rassismus. Gerahmt wird das Dossier von einer hinführenden Einleitung sowie professionell erstellten Illustrationen.

Im Mai 2018 erscheint das Online-Dossier auf den Seiten des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie (GWI) der hbs. Zum Abschluss der dreijährigen Arbeit möchten wir das Dossier einem interessierten Publikum präsentieren und die Veröffentlichung feiern. Dabei werden wir aus verschiedenen Beiträgen lesen, unsere Gegenwartsdiagnosen zu Drag vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. Die Veranstaltung wird in Göttingen in Kooperation mit dem Göttinger Centrum für Geschlechterforschung abgehalten.

"Release des Online Drag Dossiers mit Folke Brodersen, Nerea Discher, Federica Guccini, Karsten Spindler und Verena Wetzel"

07. Juni 2018

19.00 - 20.30 Uhr

Café Kabale, Geismar Landstraße

Weitere Informationen finden Sie hier im Flyer.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14794 Thu, 17 May 2018 00:00:00 +0200 Veranstaltungshinweis: "Fachtag LGBTIQ in der Kinder- und Jugendhilfe" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-27/ Die Veranstaltung vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik findet am 08.06.2018 von 14.00-17.30 Uhr am Bühlercampus der Universität Hildesheim statt.  Eintritt frei!

 

Anmeldung unter: julia.schroeder(at)uni-hildesheim.de

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14763 Thu, 03 May 2018 13:34:25 +0200 Veranstaltungshinweis: Gruppenausstellung performing the system https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-28/ Die Gruppenausstellung performing the system im Kunstverein Hildesheim verhandelt das Spannungsverhältnis von Digitalität und Körpern, Überwachung und Freiheit, Autonomie und Vernetzung. Laufzeit: Freitag, 20.04. - Sonntag, 24.06.2018

Das System, in dem diese Spannungsverhältnisse entstehen, verstehen wir als Beziehungsgeflecht von Politik, Macht, sozialen Gefügen und Körpern in einer als postfaktisch, postdigital und postdemokratisch deklarierten Gegenwart. performing the system geht vom menschlichen Körper aus, der in seiner physischen Widerständigkeit Gegenmodell zur Virtualität, aber auch Bezugspunkt für Digitalisierungsprozesse ist. Es geht um organische, soziale und ökonomische Körper. Körper die begehren, sich versammeln, die registriert, modifiziert und digitalisiert werden. Die beteiligten Künstler_innen nehmen Digitalisierungsprozesse, öffentliche Räume und intime Beziehungen in den Blick. Sie beleuchten Szenarien von Kontrolle und Optimierung und entwickeln Gegenerzählungen.

Durch die Unterwanderung oder die Aneignung von Systemen werden Handlungsspielräume ausgelotet. In drei Etappen mit wechselnden Positionen und Werken reflektiert sich die Ausstellung als Bedeutung stiftendes System selbst. Die beteiligten Künstler_innen sind: Stephanie Comilang, Christoph Girardet & Matthias Müller, Jill Magid, Lotte Reimann, Stefan Panhans und Sebastian Schmieg. Im Programm der Ausstellung finden Performances und Diskussionen mit Künstler_innen, ein Thementag und die gemeinsam mit dem VHS-Kellerkino veranstaltete Filmreihe Bewegungen statt.

Kurator_innen: Nora Brünger, Luzi Gross, Torsten Scheid

 

Weitere Informationen zum Programm finden sie in der Pressemitteilung.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14424 Thu, 15 Feb 2018 12:50:23 +0100 Hinweis: Ausschreibung für Maria-Goeppert-Mayer-(MGM)-Professur https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/hinweis-aus/ Bis zum 31. März 2018 können sich die niedersächsischen Hochschulen noch beim Ministerium für Wissenschaft und Kultur auf eine sechs-monatige Gastprofessuren mit einer Denomination in Genderforschung bewerben. Die Gastprofessuren, die vorrangig als Lehrprofessur ausgestaltet sein sollten, werden für alle Hochschularten auf der Grundlage einer W 2 bzw. W 3-Professur gefördert. Die Hochschulen können sich für die in der Regel einsemestrige Zuordnung von Gastprofessuren bewerben. Es können Mittel bereitgestellt werden für:

 • die Vergütung der Gastprofessorin/des Gastprofessors (i.d.R. für 6 Monate),
 
 • Sach- und Reisekosten 
 
 • die Organisation der Gastprofessur an der Hochschule
 
Es wird erwartet, dass sich die Hochschulen an der Finanzierung der beantragten Kosten zu einem Drittel beteiligen.
 

Zur Ausschreibung: https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/hochschulen/gleichstellung/mariagoeppertmayerprogramm/maria-goeppert-mayer-programm-19046.html

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14423 Thu, 15 Feb 2018 12:38:31 +0100 Ausschreibung: Lehraufträge an der Georg-August-Universität Göttingen https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/ausschreibun-6/ Das Studienfach Geschlechterforschung der Georg-August-Universität Göttingen hat für das Sommersemester 2018 drei Lehraufträge im Umfang von jeweils zwei Semesterwochenstunden zu vergeben. Das Studienfach Geschlechterforschung der Georg-August-Universität Göttingen hat für das Sommersemester 2018 drei Lehraufträge im Umfang von jeweils zwei Semesterwochenstunden zu vergeben.

 

Die Lehraufträge sollen das bestehende Lehrangebot des Bachelor- und Masterstudienganges Geschlechterforschung in folgenden Bereichen ergänzen:

 

·         Feministische Wissenschaftstheorie und Wissenschaftskritik (MA)

·         Inter* und/oder Trans*Studies (MA)

·         Gender und Queer in den Natur-und Lebenswissenschaften (BA)

 

Die Veranstaltungen im Umfang von 28 SWS können als Blockveranstaltungen oder semesterbegleitend als wöchentliche Veranstaltung durchgeführt werden. Vergütet werden die Lehraufträge mit  32,00 € pro Stunde.

Informationen zu den Studiengängen der Geschlechterforschung finden Sie unter: www.geschlechterforschung.uni-goettingen.de

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Nennung möglicher Lehrveranstaltungstitel und Ankündigungstext elektronisch (in einem pdf-Dokument) bis zum 25. Febr. 2018 an die Koordinationsstelle Geschlechterforschung der Georg-August-Universität Göttingen, z.Hd. Frau Helga Hauenschild: hhauens(at)uni-goettingen.de

Die Ausschreibung als PDF zum Weiterleiten finden sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14422 Thu, 15 Feb 2018 12:30:33 +0100 Tagung: "vergangenheiten | vielfältig | vergegenwärtigen. Geschichte und historisches Lernen inklusiv." https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/tagung-ver/ Der Arbeitsbereich Inklusion und Bildung und die Plattform Zukunft Inklusion (ZINK) veranstalten an der Universität Hildesheim vom 05. bis 07. März die Tagung "vergangenheiten | vielfältig | vergegenwärtigen. Geschichte und historisches Lernen inklusiv." Der Arbeitsbereich Inklusion und Bildung und die Plattform Zukunft Inklusion (ZINK) veranstalten an der Universität Hildesheim vom 05. bis 07. März die Tagung "vergangenheiten | vielfältig | vergegenwärtigen. Geschichte und historisches Lernen inklusiv."

 

Fragen an die Vergangenheit müssen immer wieder neu gestellt und Geschichte muss von Neuem erzählt werden. Inklusion als aktuelle Reformidee und Menschenrecht verlangt nach einer weiteren Öffnung und Neujustierung der Optiken für den Blick in die Vergangenheit und für die Rekonstruktion von Geschichte. Vielfältige Vergangenheiten zu rekonstruieren und Geschichte auf vielfältige Weise zu erzählen meint nicht Beliebigkeit, sondern zum einen die Öffnung historischer (Bildungs-)Forschung für verschiedene, bislang zum Teil unterrepräsentierte Perspektiven auf Geschichte und zum anderen die Eröffnung unterschiedlicher Zugänge zum „Universum des Historischen“ im Rahmen schulischer und außerschulischer Vermittlungs- und Aneignungsprozesse.

Im Diskurs der Fachwissenschaft eröffnen Ansätze wie beispielsweise Queer History oder Disability History neue historische Fragehorizonte und in der (Fach-)Didaktik stellen sich im Hinblick auf ein inklusives Bildungssystem curriculare Fragen (zum Beispiel angesichts überholter nationalstaatlicher Meistererzählungen) und didaktische Herausforderungen hinsichtlich konkreter Bildungsangebote in Schulunterricht und Erwachsenenbildung. Auch die alltäglichen Begegnungen mit Geschichte im Rahmen von Geschichts- und Erinnerungskulturen lassen sich mit Hilfe von Begriffen wie Disability, Gender und Migration einer kritischen Reflexion unterziehen.

Die wissenschaftliche Bearbeitung dieses Feldes verlangt nach interdisziplinärem Austausch und so wird es in dieser Tagung aus Sicht der Geschichts- und Kulturwissenschaft, der Fachdidaktik (Geschichte, Sachunterricht, ...) sowie der Erziehungswissenschaft und Sonderpädagogik ausgeleuchtet.

 

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden, finden sie auf der Tagungsseite:

https://www.uni-hildesheim.de/tagung-vergangenheiten/

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13485 Tue, 30 Jan 2018 14:32:14 +0100 Promotionsstipendium im Forschungsbereich "Bildung und Gender" an der Universität Vechta https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/promotionsst-1/ Die Universität Vechta stärkt ihre Schwerpunkte der Gender- und Diversityforschung und -lehre. In diesem Zusammenhang vergibt sie im Forschungsbereich „Bildung und Gender" frühestmöglich ein Promotionsstipendium mit einer Laufzeit von 36 Monaten in Höhe von 1.250 Euro mtl. Die Universität Vechta stärkt ihre Schwerpunkte der Gender- und Diversityforschung und -lehre. In diesem Zusammenhang vergibt sie im Forschungsbereich „Bildung und Gender" frühestmöglich ein Promotionsstipendium mit einer Laufzeit von 36 Monaten in Höhe von 1.250 Euro mtl.

Weitere Informationen dazu finden sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-15172 Mon, 22 Jan 2018 11:40:00 +0100 "Schwule und Lesben gibt es nicht nur im Fernsehen und in den Metropolen" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/schwule-und/ Jordan Tammer ist der Ansprechpartner für Gender und Queer der Universität Hildesheim. Pressespiegel regional Zentrum für Geschlechterforschung news-14186 Tue, 14 Nov 2017 14:09:28 +0100 Save the date: Tour de LAGEN in Hildesheim https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/save-the-dat-4/ Am 17. Januar 2018 ist Hildesheim das nächste Etappenziel der Tour de LAGEN. Dazu lädt das Zentrum für Geschlechterforschung alle Interessierten und Mitglieder des Zentrums ein. Am 17. Januar 2018 ist Hildesheim das nächste Etappenziel der Tour de LAGEN. Dazu lädt das Zentrum für Geschlechterforschung alle Interessierten und Mitglieder des Zentrums ein.

Das vorläufige Programm:

 

  • 18.00 - Jahrestreffen ZfG - N 007
  • 18.30 - Geschlecht-Macht-Wissen. Die Hildesheimer Projekte stellen sich vor - N007
  • 20.00 - Empfang und Abendausklang - N006

 

Weitere Informationen werden sie in Kürze auf der Homepage finden.

Das Poster zur Veranstaltung finden sie hier als PDF zum herunterladen.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14151 Tue, 07 Nov 2017 14:55:50 +0100 Freischaltung des GenderOpen https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/freischaltu/ GenderOpen, das Repositorium für die Geschlechterforschung, geht online! Ab 4.12.2017. Die Veranstalter und Veranstalterinnen laden herzlich zur Partizipation ein. Mehr Informationen zu GenderOpen und der Eröffnungsveranstaltung finden sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14150 Tue, 07 Nov 2017 14:49:47 +0100 Einladung zur Tagung der Forschungsstelle Geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/einladung-zu-32/ Macht – Körper – Mobilität. Die Forschungsstelle Geschlechterforschung stellt sich vor am Freitag, 17. November 2017, 9:30 – 13:15 Uhr an der Universität Osnabrück, Hörsaal im Alten Kreishaus Die Forschungsstelle Geschlechterforschung (FGF) lädt alle Interessierten zur Tagung und damit zum interdisziplinären Austausch über Macht, Körper, Mobilität und Geschlecht ein. FGF-Mitglieder präsentieren hier Forschungsprojekte und -ergebnisse, die sich mit Fragestellungen rund um das Thema Geschlecht beschäftigen. Der Diversität der in der Forschungsstelle Geschlechterforschung aktiven Wissenschaftler_innen entsprechend werden dabei verschiedenste disziplinäre Blickwinkel vereint.

Weitere Informationen zum Programm finden sie hier.

Die Tagung findet im Rahmen der „Tour de LAGEN“ statt; an die Tagung schließt ab 14:15 Uhr die Mitgliederversammlung der LAGEN an. Anmeldungen zur Tagung bitte an fgf@uni-osnabrueck.de

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14148 Tue, 07 Nov 2017 14:40:26 +0100 Veranstaltung "Medizin und Geschlecht an der MHH. Lehre, Forschung, Strategie" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-29/ Im Rahmen der Tour de LAGEN findet an der MHH am 21. November von 15 bis 18 Uhr die Veranstaltung "Medizin und Geschlecht an der MHH. Lehre, Forschung, Strategie" statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Veranstalterinnen und Veranstalter laden ganz herzlich zur Veranstaltung "Medizin und Geschlecht an der MHH. Lehre, Forschung, Strategie" am 21. November von 15 bis 18 Uhr (Gebäude J2 – Hörsaal E) ein. Es erwarten Sie spannende Beiträge von  Dr. Barbara Hartung, Prof´in Dr. Dr. Anette Melk, PD Dr. Sandra Steffens und Dr. Bärbel Miemietz.

Den Flyer zum Programm finden sie hier.

Die Vorträge sind Teil einer Veranstaltungsrundreise (Tour de LAGEN) durch die niedersächsische Frauen- und Geschlechterforschung im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der LAGEN (Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen). 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-14146 Tue, 07 Nov 2017 14:34:29 +0100 Veranstaltungsreihe des Seminars "Geschlechterverhältnisse und Raumstruktur" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/veranstaltun-30/ Im Rahmen des Seminars "Geschlechterverhältnisse und Raumstrukturen" wird eine kleine Veranstaltungsreihe angeboten. Interessierte sind herzlich von den Organisierenden eingeladen. Den Flyer zur Veranstaltung finden sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13373 Wed, 01 Nov 2017 17:12:50 +0100 Tour de LAGEN https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/tour-de-lage/ 10 Jahre LAGEN - 10 Einrichtungen - 10 Veranstaltungen Zum zehnjährigen Jubiliäum lädt die LAGEN zu einer Veranstaltungsrundreise durch die niedersächsische Frauen- und Geschlechterforschung ein.

Mehr Informationen und Termine gibt es auf der LAGEN-Seite.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13372 Wed, 01 Nov 2017 17:08:42 +0100 Einladung zum Workshop "Partnerinnengewinnung" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/einladung-zu-33/ Einladung Workshop „Partnerinnengewinnung“ 06.11.2017 | 16:00 Uhr Kulturcampus Domäne Marienburg der Universität Hildesheim, Hohes Haus, Aula Zentrum für Geschlechterforschung news-13938 Sat, 30 Sep 2017 15:53:26 +0200 Call for Papers "vergangenheiten | vielfältig | vergegenwärtigen" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-3/ Geschichte und Historisches Lernen inklusiv Tagung an der Universität Hildesheim vom 5. bis 7. März 2018 Call for Papers (deutsch)

 

 

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13116 Thu, 14 Sep 2017 12:11:52 +0200 GENDER RAUS https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/gender-raus/ Zwölf Richtigstellungen zu Antifeminismus und Gender-Kritik "Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung und Geschlechterforschung haben stark zugenommen. Die vorliegende Broschüre gibt Anregungen, wie Behauptungen richtig gestellt werden können."

Weitere Informationen, sowie die Broschüre als PDF-Download finden Sie auf der Website der Heinrich Böll Stiftung/dem Gunda Werner Institut

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13901 Wed, 13 Sep 2017 08:38:54 +0200 Fachgespräch Geschlechterforschung an der Leibniz Universität Hannover https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/fachgespraech/ 26. Oktober 2017, 18:00 - 20:00 Uhr, Leibniz-Haus (Holzmarkt 4, 30159 Hannover) Im zweiten Fachgespräch Geschlechterforschung werden Beispiele der Geschlechterforschung aus dem Bereich Sport und Mathematik vorgestellt.

Prof. Dr. Nicola Oswald, Gastprofessorin für Gender und Diversity an der Fakultät für Mathematik und Physik, Leibniz Universität Hannover: "Der Mathematikerin - Über die Macht weicher Einflussfaktoren auf Karrierewege von Wissenschaftlerinnen."

Prof. Dr. Sandra Günter, Professorin und Leitung des Arbeitsbereichs Sport und Gesellschaft, Institut für Sportwissenschaften, Leibniz Universität Hannover: "Männlicher Widerwille gegen weibische Weichlichkeit" (GutsMuths (1793) 1893, 26). Historische und gegenwärtige Männlichkeitskonstruktionen im Sport.

Um Anmeldung wird gebeten: info[at]chancenvielfalt.uni-hannover.de Stichwort: Fachgespräch

Zur LAGEN-Website

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13645 Thu, 03 Aug 2017 08:39:51 +0200 Fachtagung "Intersektional forschen, Diversität (er)fassen" https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/fachtagung-2/ 10. November 2017, Hauptcampus, Forum Neubau, Stiftung Universität Hildesheim Die Tagung macht das Spannungsverhältnis von Diversität und Intersektionalität in der Bildungsforschung zum Thema und bietet ein Forum zur Diskussion des gegenwärtigen „State of the Art“. In den Blick genommen werden sowohl die theoretischen Perspektiven von Intersektionalität und dessen Weiterentwicklung als auch konkrete Forschungen und ihre Ergebnisse.

Zum Flyer

Zur Tagungswebsite

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13556 Thu, 06 Jul 2017 06:45:23 +0200 Wissenschaftliche Mitarbeiter_in im Studienfach Geschlechterforschung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/wissenschaft-10/ Die Georg-August-Universität Göttingen stellt zum 01.10.2017 zwei wissenschaftliche Mitarbeiter_innen (100% und 50%) im Studienfach Geschlechterforschung ein. Die Ausschreibungen finden Sie hier:

Georg-August-Universität Göttingen, WiMi 100%
Georg-August-Universität Göttingen, WiMi   50%

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13498 Thu, 22 Jun 2017 12:07:00 +0200 LAGEN Doktorand_innentag Gender Studies 2017 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/lagen-doktor/ Der 7. Interdisziplinäre Niedersächsische Doktorand_innentag Gender Studies findet am 10. November 2017 an der Georg-August-Universität Göttingen statt. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017. Zum Call for Papers

Zur LAGEN Homepage

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13477 Wed, 21 Jun 2017 13:13:25 +0200 ZfG Anschubfinanzierung Uni-interne Forschungsförderung https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/zfg-anschubf/ NEU Als Mitglied der Universität haben Sie die Möglichkeit, für die Vorbereitung eines Drittmittelantrags eine Anschubfinanzierung beim Zentrum für Geschlechterforschung zu stellen. Weitere Informationen finden Sie hier

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-13444 Wed, 14 Jun 2017 13:00:20 +0200 Promises of Monsters - Thementag am 17.06.2017 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/promises-of/ “Eine affirmative Kreatur in der Offensive” – Annäherungen an Techno-, Cyber- und Xenofeminismus Unter anderem findet ab 18:00 Uhr eine Diskussion mit Prof. Dr. Kathrin Audehm, Prof. Dr. Claude Draude, Ulla Heinrich, Konstanze Schütze und Alice Peragine statt. Samstag, 17.06. - THEMENTAG

“Eine affirmative Kreatur in der Offensive” – Annäherungen an Techno-, Cyber- und Xenofeminismus

WORKSHOP
mit Josefine Soppa und Laura Bleck
12 – 16 Uhr
Ausgehend von den in der Ausstellung präsentierten Kunstwerken, werden im Workshop neue und ungewöhnliche Ausdrucks- und Erzählweisen entwickelt und ausprobiert. Technologische Visionen und Zukunftsentwürfe werden dabei zu Werkzeugen und Inhalten subversiver und widerspenstiger künstlerischer Verfahren, um eine Gegenwart zu entwerfen, die noch nicht sichtbar ist.

PERFORMANCE
TRANSLUCENT
von Alice Peragine
17 Uhr

Alice Peragine untersucht in ihren künstlerischen Arbeiten die Auswirkungen institutionalisierter Machtverhältnisse auf Körper und Subjekt. Im Kunstverein Hildesheim wird sie ihre multimediale Rauminstallation SOFT CORE - AUDIO/VISUAL ROOM und die raumübergreifende Kontaktzone SAFE SPACE FOR A SOFT CRASH am 17. Juni interaktiv erweitern und dabei die Übergänge und Übertragungsprozesse zwischen einzelnen Geräten und Objekten zu anderen Entitäten im Raum befragen.

DISKUSSION
mit Prof. Dr. Kathrin Audehm, Prof. Dr. Claude Draude, Ulla Heinrich, Konstanze Schütze und Alice Peragine
18 – 20 Uhr

Das moderierte Gespräch wird der Frage nachgehen, wie ein Feminismus in den verschiedenen, miteinander verwobenen Feldern der Kunst und kuratorischen Praxis, des Aktivismus, der Wissenschaft und der Technologieentwicklung aussehen könnte.

zur Website des Kunstvereins

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11047 Tue, 30 May 2017 09:17:00 +0200 Juliane Bartel Medienpreis 2017 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/juliane-bart/ "Wie steht es um die mediale Darstellung von Frauen und Mädchen in Deutschland, in Europa, in der Welt?... Mit dem Juliane Bartel Medienpreis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, deren Fernseh-, Hörfunk- oder Online-Beiträge ein differenziertes und geschlechtergerechtes Bild von Frauen und Männern zeichnen oder geschlechterspezifische Probleme schildern. Auch selbsterstellte Videoclips für Youtube & Co. werden gesucht!" Flyer Ausschreibung 2017

Flyer Ausschreibung 2017 für die Kategorie Online-Video

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11041 Thu, 25 May 2017 09:23:00 +0200 Promises of Monsters - 25. Mai 2017 - 02. Juli 2017 https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/promises-of-1/ Ausstellung im Kunstverein Hildesheim zu Technologien, Utopien und Xenofeminismus Die Gruppenausstellung »Promises of Monsters« setzt sich mit dem Macht- und Emanzipationspotential des Geschichtenerzählens auseinander. Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11058 Thu, 11 May 2017 09:13:00 +0200 Call for Papers zum Thema "Hochschule und Gender" - Zeitschrift GENDER https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/call-for-pap-4/ Schwerpunktheft der Zeitschrift GENDER zum Thema Hochschule und Gender Herausgeberinnen des Schwerpunkthefts: Dr. M. Kamphans und Prof. Dr. M. Baader (Gastherausgeberinnen, Hildesheim), Prof. Dr. C. Bauschke-Urban (Hrsg., Fulda), Dr. B. Kortendiek (Hrsg., Essen) Call for Papers (deutsch)

Call for Papers (english)

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11043 Wed, 19 Apr 2017 09:44:00 +0200 gesellschaft*macht*identität https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/gesellschaft/ 19.04.2017 - 27.06.2017 Veranstaltungsreihe mit Vorträgen, Diskussionen, Workshops und künstlerischen Beiträgen Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier

Wo: Diverse Veranstaltungsorte in Hildesheim (unter anderem HAWK, Theaterhaus, Kulturfabrik)
Veranstalter: hi*queer

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11044 Thu, 06 Apr 2017 09:46:00 +0200 Philosophisches Kolloquium https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/philosophisc-12/ Internationale Vortragsreihe zur Feministischen Philosophie und Genderforschung Feminismen: Persönliche Erfahrung und globale Machtkreisläufe Ringvorlesung im Sommersemester 2017 Nähere Informationen finden Sie hier

Zum Institut für Philosophie

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung
news-11042 Wed, 05 Apr 2017 09:31:00 +0200 Männlichkeiten zwischen den Kulturen https://www.uni-hildesheim.de/en/zfg/in-the-press/article/artikel/maennlichkeit/ Männlichkeiten zwischen Kulturen - Tagung der AIM Gender 01. - 03. Juni 2017, Tagungszentrum Hohenheim Weitere Informationen finden Sie hier

]]>
Zentrum für Geschlechterforschung