UNESCO chair 'Cultural Policy for the Arts in Development'

The UNESCO Chair in Cultural Policy for the Arts in Development was established at the University of Hildesheim's Department of Cultural Policy since 2012.
It has now been reaccredited by UNESCO and a concept has been drawn up for the second phase from 2016 to 2020.
When setting up the Chair in 2011, the title 'Cultural Policy for the Arts in Development' was specifically selected as a reflection of the commonly-used collocation 'culture and development'  This is based on Hildesheim's concept of cultural studies and aesthetic practice, involving close ties with the arts and based on the German understanding of cultural policy as social policy.
As part of pursuing Cultural Policy for the Arts in Development, the Chair seeks to bring together approaches to cultural governance in five different thematic areas. These will be honed still further in the second phase. The five areas are as follows: 

1)    Artistic interventions generating new processes of transformation

2)    Understanding, protecting and defending freedom of artistic expression in relation to human rights and social justice

3)    Cultural resources and creative capabilities of civil society for engaging in cultural diplomacy and global development

4)    Cultural policy frameworks for arts education

5)    The implementation of the 2005 UNESCO Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions through partnership and dialogue.

The Hildesheim UNESCO Chair’s main link to UNESCO is the 2005 UNESCO Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions. The policy impact has recently been discussed within the 2015 report titled “Re/Shaping Cultural Policies”. 

The Hildesheim UNESCO Chair is active in the fields of teaching, research, capacity building, publication, discourse and networking. This will be continued through national and international Bachelor’s, Master’s, and PhD study programs and  other research projects. Internationally, the activities mainly involve selected German, European, Arab and African university-level institutions, along with stakeholders in the  professional arts, cultural policy and education.

Der UNESCO-Lehrstuhl „Cultural Policy for the Arts in Development” ist am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim angesiedelt.

Nach einem erfolgreichen Start im Jahr 2012 wurde der UNESCO-Lehrstuhl von der UNESCO reakkreditiert und das Folgekonzept für die zweite Phase von 2016 bis 2020 festgelegt.
Im Rahmen der Entwurfsphase in 2011 wurde der Titel des Hildesheimer UNESCO-Lehrstuhl „Cultural Policy for the Arts in Development” als ein spezifisches Verständis des weitläufig genutzten Begriffspaares „Kultur und Entwicklung“ gewählt. Dies basiert auf dem Hildesheimer Konzept der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis: eine enge Verbindung zu den Künsten und basierend auf dem deutschen Verständnis Kulturpolitik als Gesellschaftspolitik.
Entlang seines Titels „Cultural Policy for the Arts in Development” werden Anbindungen an die Ansätze einer Cultural Governance entlang fünf thematischer Bereiche verfolgt, welche für die zweite Phase als UNESCO-Lehrstuhl zugespitzt wurden:

1) Künstlerische Interventionen, die neue Transformationsprozesse generieren

2) Freiheit künstlerischer Ausdrucksformen in Bezug zu Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit verstehen lernen, schützen und verteidigen

3) Kulturelle Ressourcen und kreative Potenziale der Zivilgesellschaft im Bezug auf Auswärtige Kulturpolitiken und globale Entwicklungsagenden

4) Kulturpolitische Rahmenbedingungen für kulturelle Bildung

5) Die Implementierung der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005.
 

Der wichtigste Bezugspunkt des Hildesheimer UNESCO-Lehrstuhls ist die UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005 und deren Wirkungsradius, wie 2015 und 2017 im Rahmen der beiden Weltberichte „Kulturpolitik neu gestalten“ dargestellt.

Der Hildesheimer UNESCO-Lehrstuhl ist in den Bereichen Lehre, Forschung, Strukturaufbau, Publikationen, Diskurs und Netzwerkarbeit engagiert. Dies geschieht im Rahmen von generellen und international ausgerichteten Bachelor- und Masterstudiengängen, Promotionen und weiteren Forschungsaktivitäten. International wird in erster Linie mit deutschen, europäischen und Institutionen der arabischen Region und Afrikas kooperiert. Dazu zählen sowohl Hochschulen als auch Akteure der Kunstszene, des kulturpolitischen Handelns und der kulturellen Bildung.