„Umgang mit Kindern ist nicht aus Büchern zu lernen"

Saturday, 09. February 2013 um 09:26 Uhr

Mittwochs im Hörsaal – Freitags im Klassenzimmer. Lehramtsstudierende der Uni Hildesheim erleben ab dem ersten Semester Unterricht. Der NDR hat sie begleitet und stellt das „Hildesheimer Modell" vor.

Freitag, 8 Uhr. Statt im Hörsaal sitzt Martin Fröhlich auf einem kleinen Holzstuhl. Heute geht es in der Klasse 4b um das Prädikat und wie man es teilen kann. Es ist der Kern eines Satzes, wie der Erdkern, meint Timo, bevor er mit den Aufgabenblättern an der Lerntheke startet. Dass verteilt im Klassenraum neun Studentinnen und Studenten sitzen und sich Notizen machen, stört den Viertklässler nicht. Seit vier Jahren kennt er das. 

„Das ist ein Privileg, schon im ersten Semester an die Schule gehen zu können. Es hilft mir, die Inhalte der verschiedenen Vorlesungen in der Praxis anwenden zu können", sagt Martin Fröhlich. Der Umgang mit Kindern sei nicht aus Büchern zu lernen. „Das muss man direkt am lebenden Objekt erfahren. Viele andere Unis schicken ihre Studenten erst spät in die Schulen, wo mit Sicherheit viele sehen: Das ist ja gar nicht der richtige Beruf für mich." 

Seit fünf Monaten besucht Martin Fröhlich jeden Freitag die Viertklässler der Mauritius-Schule. Im Oktober sind über 500 Erstsemester in ihre „ersten Schultage" gestartet – in Haupt- und Realschulen, Gesamt- und Grundschulen. In den „Schulpraktischen Studien“ verbringen sie im ersten Studienjahr einen Tag pro Woche in einer Schule. Mit 25 Hildesheimer Schulen arbeitet die Universität Hildesheim in diesem ersten Jahr eng zusammen. Mehrere weitere Praxisphasen folgen. Insgesamt 250 Partnerschulen aus der Region ermöglichen den angehenden Lehrkräften Schulalltag im Studium zu erleben – auch die Vor- und Nachbereitung von Unterricht, Konferenzen, Kontakt zu Eltern – und so die Berufswahl früh zu überprüfen. Seit über 30 Jahren gibt es diese enge Verzahnung von Theorie und Praxis in Hildesheim (Flyer). Allein in den letzten 10 Jahren sind über 3000 Absolventinnen und Absolventen in Niedersachsen und bundesweit ins Referendariat gestartet. Dass sie bereits Unterrichtserfahrungen gesammelt haben, kommt gut an.

„Studenten sitzen bei mir mitten drin im Unterricht“, sagt Klassenlehrerin und Konrektorin Christiane Bruns. Sie erleben, wie die Lehrerin mit der „Spanne an künftigen Gymnasiasten bis zum Kind, das Lernstörungen hat, umgeht", was der Begriff Differenzierung im Alltag bedeutet. Seit mehreren Jahren öffnet sie ihr Klassenzimmer für die Lehrerausbildung der Uni Hildesheim. Etwa 200 Schülerinnen und Schüler zählt die Schule, über 60 Studierende sind derzeit in unterschiedlichen Phasen ihres Studiums in Kleingruppen vor Ort. „Meine Viertklässler kennen seit der 1. Klasse Lehramtsstudenten. Mich stört es nicht, dass sie meinen Unterricht miterleben und darüber diskutieren, es ist erfrischend“, sagt Bruns. Nach der Unterrichtsstunde steht eine intensive Nachbesprechung an, dann folgt ein Seminar, in dem Theorie und Praxis aufeinander bezogen werden. Erziehungswissenschaftler und Lehrer arbeiten eng zusammen und beraten die Studierenden. Die Abbrecherquote sei dadurch im Verlauf des Studiums sehr gering.

„Der Freitag ist das Highlight im Studium", meint der 28-jährige Fröhlich. „Ich fühle mich bestätigt. Das ist der richtige Beruf für mich. Bisher habe ich eine Beobachterrolle, im Mai steht die erste Unterrichtsstunde an." Für die Viertklässler Klara, Berit und Timo sind die Lehramtsstudierenden ebenfalls ein Gewinn, sie helfen bei kleineren Fragen im Unterricht. „Jungs sollen Lehrer werden", sagen sie.

„Studieren direkt auf der Schulbank. Unterrichtspraxis von Anfang an. Die Universität Hildesheim hat ein deutschlandweit einzigartiges Modell entwickelt", NDR Artikel und Fotogalerie, 09.02.2013

„Von der Uni in die Schule. Das Lehramtsstudium ist oft theoretisch und wenig praxisnah. Nicht so in Hildesheim: Hier gehen die Lehramtsstudenten bereits im ersten Semester auf Besuch in die Klassenzimmer", NDR Filmbeitrag, 09.02.2013

Lehramt studieren

Studieninteressierte können sich direkt an die Studienberatung der Universität Hildesheim wenden (05121.883-385, studieninfo@uni-hildesheim.de).