Tagung

Tuesday, 19. January 2010 um 00:00 Uhr

"Mobilität, Migration und Schule. Bildungsangebote und pädagogische Unterstützung für Kinder beruflich Reisender und zirkulärer Migranten"

Angesichts der zunehmenden Mobilität in unserer Gesellschaft wächst die Zahl der Kinder, die sich mit ihren beruflich reisenden Eltern oder allein vorübergehend und teilweise auch grenzüberschreitend umziehen. Diese Kinder erleben unterschiedliche Barrieren bei der Nutzung der Bildungsangebote in den Systemen, die in erster Linie für die Bedürfnisse der dauerhaft sesshaften und sprachlich-kulturell homogenen Bevölkerung konzipiert sind. Zugleich wächst die Zahl der Kinder, deren Eltern berufsbedingt allein verreisen (müssen) und die Kinder für längere Zeit zurücklassen.

Am 25. Februar findet an der Universität Hildesheim zu diesem Thema eine Tagung unter dem Motto "Mobilität, Migration und Schule. Bildungsangebote und pädagogische Unterstützung für Kinder beruflich Reisender und zirkulärer Migranten" statt. Die Tagung behandelt aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die Beschulung der Kinder beruflicher Reisender und zirkulärer und temporärer Migranten in der EU. Dabei integriert die Tagung zwei bislang separat betrachtete Perspektiven auf die Mobilität als Risikofaktor für schulische Leistungen sowie für die emotionale und soziale Entwicklung der Kinder der zirkulären Migranten und der beruflich Reisenden, beleuchtet Probleme des Schulwechsels und des "Seiteneinstiegs" in etablierte Klassen- und Schulgemeinschaften und zeigt ferner Möglichkeiten für neue institutionelle Lösungen und pädagogisch-didaktische Interventionen für geographisch mobile Schülerinnen und Schüler. Die gemeinsamen Probleme und Möglichkeiten der Bildungsangebote für diese Kinder werden unter Berücksichtigung der vorliegenden Forschungsergebnisse, der bildungs-politischen Entwicklungen und der Erfahrungen der Betroffenen diskutiert.
Die Tagung ist ein Teil des Lehrprojektes "Education in Diverse School Settings" im Rahmen des Eurolecture-Gastdozentenprogramms der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. Ansprechpartner: Professor Dr. Anatoli Rakhkochkine.


Weitere Informationen hier: