Stärkung des Lehramtstudiengangs

Tuesday, 04. November 2003 um 00:00 Uhr

Minister Stratmann und Präsident Friedrich erzielen Einvernehmen

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann und der Präsident der Stiftung Universität Hildesheim Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich stimmen überein, den Studiengang Lehramt an Grund,- Haupt- und Realschulen von der Universität Hannover an die Universität Hildesheim zu verlagern.

In einem mehrstufigen Verfahren sollen dabei die Interessen der in Hannover im Gebäude an der Bismarckstraße Studierenden gewahrt werden. Ab Wintersemester 2004/05 erfolgt die Neuaufnahme von Lehramtstudierenden für den Bereich Grund-, Haupt- und Realschulen dann nur noch an der Universität Hildesheim. Gleichzeitig wird die Universität Hildesheim zum Wintersemester 2004/05 das Lehramtstudium auf das konsekutive Modell umstellen. Danach werden aufeinander abgestufte Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dieses konsekutive Modell dient der Angleichung der Studiengänge im europäischen Hochschulraum (Bologna-Prozess).

An dem abschließenden Gespräch nahmen auch der Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Josef Lange, Universitätsvizepräsident Dr. Christian Grahl und die Hildesheimer CDU-Landtagsabgeordnete Ursula Ernst, teil. Alle zeigten sich überzeugt, dass Hildesheim besonders geeignet ist, die Aufgaben gut zu bewältigen. Präsident Friedrich erklärte: "Exzellenz in der Lehrerausbildung ist unser Programm." Die Abgeordnete Ernst zählt zu den Absolventinnen der Hildesheimer Universität. Sie setzt sich nachhaltig für eine Stärkung der Stiftungsuniversität ein. Minister Stratmann ist zuversichtlich, dass dieser Schritt der Lehramtsausbildung in Niedersachsen insgesamt zugute kommt. Minister Stratmann: "Zu den Zielen meiner Politik gehört es, Stärken zu stärken. Die Verlagerung des Lehramtstudiengangs nach Hildesheim ist ein wesentlicher Beitrag dazu."