Neue Vizepräsidenten der Stiftung Universität Hildesheim

Monday, 09. May 2011 um 17:08 Uhr

Die Weiterentwicklung von Studiengängen, Verbesserung der Studienbedingungen, Internationalisierung von Forschung und Lehre oder die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuches stehen auf ihrer Agenda: Vizepräsidentin für Lehre und Studium ist Prof. Dr. Katrin Hauenschild, Vizepräsident für Internationalisierung ist Prof. Dr. Thomas Lange. Prof. Dr. Toni Tholen wurde als Vizepräsident bestätigt und wechselt vom Ressort Lehre in das Ressort Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs.

In seiner Sitzung vom 27. April 2011 hat der Senat der Stiftung Universität Hildesheim auf Vorschlag des Präsidenten die neuen nebenberuflichen Vizepräsidenten bestätigt. Der Stiftungsrat der Stiftung Universität Hildesheim entschied positiv über den Vorschlag. Die Amtszeit der nebenberuflichen Vizepräsidenten beträgt zwei Jahre.

Die erste Sitzung des Präsidiums mit den neuen nebenberuflichen Vizepräsidenten fand am Mittwoch, 4. Mai 2011, im Präsidium statt. Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Stiftung Universität Hildesheim erklärte: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und danke dem Senat und dem Stiftungsrat für Ihre Zustimmung. Die weitere Verbesserung der Studienbedingungen, die Stärkung der Forschungsstrukturen und die Internationalisierung von Forschung und Lehre stehen auf der Agenda.“

„Die Weiterentwicklung von Studiengängen gehört zu meinen zentralen Aufgaben. Dabei möchte ich den Bologna-Prozess fortsetzen und mich für studierendenzentrierte und partizipative Lehr-Lernformen einsetzen. Die Entwicklung des viersemestrigen Masterstudiengangs für das Lehramt sehe ich für die Stiftung Universität Hildesheim als große Chance, praxisorientiertes forschendes Lernen im Studium weiter zu verankern“, erklärt Vizepräsidentin Hauenschild.

Prof. Dr. Katrin Hauenschild ist seit 2006 Professorin für Grundschuldidaktik und Sachunterricht und seit 2008 Vorsitzende des Forums Fachdidaktische Forschung der Stiftung Universität Hildesheim. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Grundschulpädagogik, der Lehr-Lernforschung und Kindheitsforschung sowie im fachübergreifenden Aufgabenfeld Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Ab April 2011 ist Hauenschild Vizepräsidentin für Lehre und Studium.

„Die Stiftung Universität Hildesheim soll als Standort internationaler Vernetzung sichtbar werden, an dem Wissenschaftler und Studierende aus aller Welt zusammenkommen und im gemeinsamen Lernen, Lehren und Forschen einen internationalen und interkulturellen Wissensaustausch pflegen“, betont Vizepräsident Lange.

Prof. Dr. Thomas Lange ist seit dem Wintersemester 2008/09 Professor für Geschichte und kulturelle Praxis der Bildenden Kunst und Direktor des Instituts für Bildende Kunst und Kunstwissenschaft der Stiftung Universität Hildesheim. Zuvor hatte er von 2003 bis 2008 eine Assistenz-Professur am Kunsthistorischen Institut der Universität von Amsterdam, Niederlande, inne. Ab April 2011 ist Lange Vizepräsident für Internationalisierung.

„Ich möchte in meiner Amtszeit dazu beitragen, die bereits bestehenden Einrichtungen und Maßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu vernetzen und weiter auszugestalten“, erklärt Vizepräsident Tholen und ergänzt: „Zudem wird der Ausbau der Kontakte zu wichtigen Forschungsorganisationen wie vor allem zur Deutschen Forschungsgemeinschaft im Fokus meiner Arbeit stehen.“

Prof. Dr. Toni Tholen ist seit April 2008 Professor für Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaft am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Stiftung Universität Hildesheim. Von April 2009 bis April 2011 hatte er das Amt des Vizepräsidenten für Lehre inne. Ab April 2011 ist Tholen Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Tholen war Vorsitzender der Fachbereichsübergreifenden Studienkommission Lehramt und Bologna-Koordinator der Stiftung Universität Hildesheim. In letztgenannter Funktion: koordinierte er die Weiterentwicklung der Studiengänge der Stiftungsuniversität im Kontext des Bologna-Prozesses. Er hatte die Federführung bei der Umsetzung von Korrekturen am Bologna-Prozess und bei der Etablierung eines ein Mal jährlich stattfindenden Dies academicus inne. Am Reformprozess des Masterstudiums im Lehramt innerhalb niedersächsischen Verbundes für Lehrerbildung hat er maßgeblich mitgewirkt.

Der Präsident dankte Dr. Margitta Rudolph für Ihr Engagement als Vizepräsidentin für Weiterbildung sowie Prof. Dr. Stephan Porombka für sein Engagement als Vizepräsident für Forschung. „Frau Dr. Rudolph verdanken wir u.a. den Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und dessen europäische Vernetzung und Prof. Porombka hat das Qualitätsmanagement als festen Bestandteil der Hochschularbeit etabliert. Dazu zählt besonders die Evaluation von Lehre und Studienbedingungen“, betonte der Präsident.

Auf einem Blick:

Dem Präsidium der Stiftung Universität Hildesheim gehören an:

Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident

Dr. Christoph Strutz, Hauptberuflicher Vizepräsident

Prof. Dr. Katrin Hauenschild, Vizepräsidentin für Lehre und Studium

Prof. Dr. Thomas Lange, Vizepräsident für Internationalisierung

Prof. Dr. Toni Tholen, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs