Literarische Orte - Orte der Literatur

Tuesday, 12. October 2004 um 00:00 Uhr

öffentliche Vorlesungsreihe beginnt am 25. Oktober

Was bedeutet Wittenberg für die Deutsche Sprache? Und ist auch Braunschweig von Bedeutung für die Literatur?

 

"Literarische Orte, Orte der Literatur" lautet der Titel der Ringvorlesung, die vom Institut für deutsche Sprache und Literatur im kommenden Semester veranstaltet wird. Dabei geht es um die weit gespannte Frage, welche Bedeutung Orte in Texten und auch für ihre Autoren haben, und wie diese Akzente literarisch zur Geltung kommen.

Prof. Dr. Manfred Overesch eröffnet die Vorlesungsreihe am 25. Oktober. Sein Vortragstitel lautet "Athen im 5. Jahrhundert. v. Chr.: Von den Göttern zu den Menschen".

 


Weitere Vorträge in diesem Jahr sind:

01.11.Alexandrien – Ort und Objekt der Dichtung (Dr. Francis Jarman)


08.11.Es begann in Wittenberg – Martin Luthers Bedeutung für die deutsche Sprache und Literatur (Superintendent Johannes Brockhoff)

15.11.Deutsche Literatur in Rom (Prof. Dr. Christian Schneider)

22.11.Das Berlin der Expressionisten (Prof. Dr. Silvio Vietta)

29.11.Arno Schmidts Bargfeld – Warum wir in der Provinz schreiben (Prof. Dr. Stephan Porombka)

06.12.Wilhelm Busch und Wiedensahl (Dr. Gerard Oppermann)
13.12.Reise nach Braunschweig – Ein Ort der Literatur? (Prof. Dr. Dieter Lüttge)

20.12."Der Bach" in Wilhelm Müllers und Franz Schuberts "Schöner Müllerin"(Prof. Dr. Wolfgang Menzel)


Die Literaturvorlesungen finden immer montags, von 12 bis 13 Uhr, im Audimax der Universität Hildesheim statt.